Mein Blog-Archiv

Thema: Interessen/Mháire Stritter

Seite: 1   [1] 

Sonntag, 22. November 2020 20:03

Sandra schaut, hört und liest...

Twitch, Audible und Interviews

Twitch Wildmics #Zeitverschreib mit Mháire Stritter

Diesmal ging es um Reden auf der Bühne. Nicht, dass ich dazu irgendwelche Ambitionen hätte, aber es war wie immer schön, den beiden zuzuhören. Und wie man sich vorbereitet, das gilt auch für Präsentationen in Büromeetings. Oder wie man mit Lampenfieber umgeht. Mháire kann ich sowieso stundenlang zuhören.

Bei muxmäuschenwild gibt es ein nettes Interview mit Tommy, zu dem ich nur eine Anmerkung habe: Wenn man Moscow Mule kocht, dann geht doch der ganze Alkohol raus eins11elf!!!

Und bei Bücherkaffee gibt es ein Interview zum neuen Hörspiel "Kohlrabenschwarz", das bei Audible sogar kurzzeitig auf Platz 1 vor Barack Obamas "A Promised Land" war. Allerdings ist das nicht so mein Geschmack, wegen dem Horroranteil. Ich steh total auf Ghostsitter und Bill Bo und seine Bande mag ich auch sehr gerne. Wir haben Staffel 8 von Ghostsitter schon runtergeladen, aber da wir derzeit auf keine Cons fahren (können), machen wir keine gemeinsamen Roadtrips, auf denen wir dann Hörspiele reinziehen könnten. Ich hatte schon den Vorschlag gemacht, dass wir ein paar Mal um den Block fahren könnten, aber das wäre ja umweltsaumäßig.

Twitch Wildmics #Ferngespräch "QAnon ohne Trump"

Die Folge QAnon ohne Trump war wieder sehr aufschlussreich. Und die Community war wirklich super. Ich kann dem Chat normalerweise nicht zeitgleich folgen, weil ich so absolut gar nicht multitaskingfähig bin. Also Zuhören und Lesen gleichzeitig geht null. Deshalb konzentriere ich mich immer in erster Linie auf das, was die Expertenrunde sagt. Aber da war eine Frau im Chat, die erst ein wenig wie ein Troll wirkte und von den anderen angegangen wurde. Doch als sich herausstellte, dass sie wohl tatsächlich vor Dingen Angst hatte, die in diversen Telegram-Gruppen wahrsagsschwurbelmäßig angekündigt werden, hat sich die Community entschuldigt und es gab Links und Telefonnummern zu diversen Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge. Und sie wurde ermuntert, sich dort auch wirklich Hilfe zu holen und auf die Angstmacherei auf Telegram nicht zu hören. Wenn auf diese Weise hin und wieder jemand aus den Fängen der Schwurbler geholt werden kann, dann freue ich mich.

Twitch Wildmics #AlleBekloppt "Ihr fragt, Psychologen antworten"

Das Format #AlleBekloppt fand zum ersten Mal statt und Alexander Waschkau und Sophia Krappweis haben versucht, so viele Fragen wie möglich aus dem Chat zu beantworten. Was natürlich in der kurzen Zeit immer nur ein Anstoß sein kann, um sich im realen Leben Hilfe zu holen. Und es ist auch schön zu sehen, dass man mit seinem Problem nicht alleine da steht und dass die Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen immer weniger wird. Dass es äußerst schwierig ist, einen (passenden) Psychologen zu finden, bis man endlich eine Therapie beginnen kann, steht auf einem anderen Blatt.

Netflix Discovery

Die Serienmacher haben anscheinend die Kritiken der Fanbase ernst genommen und es kommen immer mehr Star-Trek-Momente vor. Ob es die Serie retten wird, glaube ich trotzdem nicht. Das kommt jetzt ganz drauf an, was bei der Untersuchung des "Brandes" herauskommt, ob das mystischer Kurtzman-Quatsch ist, oder ob das annähernd eine realistische, nachvollziehbare, physikalisch-wissenschaftlich einigermaßen korrekte Ursache hatte.

Themen: Tommy Krappweis | Mháire Stritter | Star Trek
Clicks: 152

Dienstag, 6. Oktober 2020 18:46

Jurassic Road (DVD)

Es gibt so liebenswert durchgeknallte Menschen, die verrückte Sachen auf die Beine stellen. So auch Mháire, Basti, Steff und Kameramann Nico, die fanden, dass es ja langweilig ist, einen Dino bei Only Dinosaurs in China zu bestellen und ihn sich dann einfach liefern zu lassen. Also haben sie sich in ein Wohnmobil Baujahr 1990 gesetzt und sind einmal quer durch Russland, Kasachstan, Kirgistan und China gefahren, um "Malcom" abzuholen.

Natürlich ging das nicht ohne kleine und größere Katastrophen vonstatten. Aber Orkenspalter.TV hat eine der großartigsten Communities (inkl. Tommy Krappweis), denn sie haben diesen außergewöhnlichen Roadtrip nicht nur live via Facebook, Twitter und Youtube verfolgt, sondern ihnen auch aus der Ferne unter die Arme gegriffen, als das alte Wohnmobil mal nicht mehr so wollte, wie es sollte.

Unser verrücktester Trip war wohl 2018, als wir sämtliche Lego-Stores in Deutschland abgeklappert haben, damit Florian alle Stempel in seinen Reisepass bekommt. Um das Ziel zu schaffen, sind wir dann nach Dillingen zu einer Lesung mit Tommy Krappweis in die Buchhandlung Drachenwinkel gefahren, um in den Lego-Store in Saarbrücken einfallen zu können. Und beim Schandmaul-Konzert in Köln waren wir ja schon nah genug an Hamburg, so dass wir auf dem Rückweg dann dort den Stempel holen konnten. Aber das war nix gegen diesen Roadtrip!

Selten habe ich bei einer Doku so mitgefiebert. Das liegt nicht nur daran, dass das alles so wundervolle Menschen sind - auch wenn ich sie (noch) gar nicht persönlich kenne -, sondern auch, weil ich viele Dinge emotional total nachvollziehen konnte. Als wir in Florida auf dem Weg von Cape Canaveral nach Orlando nachts auf Reserve fuhren und sehnsüchtig auf die nächste Tankstelle gewartet haben, war ich schon totally freaked out - aber in Kirgistan?!? O.o

Nachdem ich dienstlich manchmal Visa für Russland und China für Kollegen beantragen musste, stehen Reisen in diese beiden Länder sowieso auf meiner Not-Todo-Liste. Kasachstan und Kirgistan haben es noch nicht einmal auf diese Liste geschafft. Und Camping hasse ich wie die Pest. Mein Schatz Florian macht sich ja manchmal über mich lustig, weil ich unsere Urlaube plane wie Dienstreisen. Aber ich möchte einfach wissen, wo ich abends ins Bett falle und dass ich ordentliche, sanitäre Einrichtungen habe. Alles andere geht einfach an die körperlichen und psychischen Grenzen. Das weiß ich auch so, deshalb würde ich mich auch nie-niemals-nich auf so ein Abenteuer einlassen. Was natürlich auch irgendwo schade ist, weil ich so bestimmt einige tolle Menschen nicht kennenlernen und wunderschöne Landschaften nie mit eigenen Augen sehen werde.

Aber abgesehen davon bin ich auch ein totaler Schisser. Vor der Bürokratie und Korruption in willkürkratischen Ländern habe ich einfach eine Heidenangst. Das steht definitiv auf meiner Not-Todo-Liste. Ich habe so mitgefiebert, das hatte ich das letzte Mal, als die in der Miniserie "Surface" mit einem zum U-Boot umgebauten Tank in die Tiefsee abgetaucht sind.

Fazit: Eine Hammer-Doku über das Abenteuer einer Gruppe von Supernerds, die einfach nur mitreißt. Auf dem Cover sind sieben wohlverdiente Auszeichnungen aufgedruckt, von denen ich noch nie etwas gehört habe und die so klein gedruckt sind, dass ich sie sogar mit Brille (ja, so ist das, wenn man alt wird) kaum lesen kann. Einfach nur HACHTZ!!!

Auf Orkenspalter.TV findet ihr den dazugehörigen Trailer auf Youtube und den Link zum Bestellen auf (leider nur) Amazing. Und dann gibt es noch ein paar wichtige, herz-am-rechten-fleck-habende Nachgedanken von Mháire über die Uiguren-Thematik und das chinesische Überwachungsregime.

Ich bin keine Rollenspielerin und werde es wohl auch nie werden. Florian versucht zwar immer wieder, mir das schmackhaft zu machen, aber es bleibt bei der Bewunderung der bemalten Minifiguren, selbstgebauten Landschaften und aufwändigen Cosplaykostümen. Mir sind die Regeln einfach zu kompliziert, selbst Exit ist mir fast schon zu anstrengend. Und dann habe ich ja noch mein zeitintensives Hobby Reiten, das für mich die notwendige Hirnspülung bringt.

Aber ich muss es einfach sagen: Ich bin zu einem großen Fan vom Menschen Mháire Stritter geworden. Jetzt muss ich nur noch schauen, wie wir die DVD von ihr persönlich signiert bekommen :D


Updates

Twitter Spitzohr (05.+06.10.2020) darüber, dass ich blogge und mit Antwort von Mháire :)

Themen: Dinosaurier | Tommy Krappweis | Urlaub | Mháire Stritter | 1001 Steine | Filme
Clicks: 151

Dienstag, 12. Mai 2020 20:09

Twitch.tv und Youtube

Wir schauen eigentlich so gut wie nie fern. Bevor ich mit Florian zusammengekommen bin, hatte ich schon zwei fernsehfreie Abende, weil mir das Programm zu blöd geworden war. Und dann hatte ich es mir fast ganz abgewöhnt. Als der Fernseher dann kaputt ging, haben wir lange GEZ gespart, bis die Rundfunkgebühr als Haushaltsabgabe eingeführt wurde. Dann haben wir uns zwar wieder einen Fernseher gekauft, aber die Gewohnheit blieb, nicht zu gucken.

Abgesehen davon, dass fast nur Mist kommt (bis auf wenige Ausnahmen) und mir dafür meine Zeit zu schade ist, wollte ich mich auch nicht dem 20:15-Uhr-Diktat unterwerfen. Ich empfand es als Stress, dann schon mit allem fertig sein zu müssen, was man so am Tag vor hatte. Oder wenn man Nachrichten schauen wollte, noch früher. Deshalb sind wir bei Prime und Netflix, um zeitlich unabhängig zu schauen und auch zu bingewatchen. Und jetzt schaue ich auch ab und zu Sendungen auf Twitch.tv. Meine erste Begegnung war mit Tommy Krappweis, von dem ich schon seit der Schulzeit Fan bin. Die erste Begegnung mit seiner Sendung WildMics war die Folge "Pen and Paper Remote? .,. und was noch alles geht, wenn es gehen muss" mit Mháire Stritter. In der Sendung ging es ziemlich schnell auch um das Thema Depression und die Offenheit, mit der darüber gesprochen wurde, berührte mich sehr.

Wenn man die Sendung live verfolgt, kann man per Chat sogar interagieren. Allerdings geht der Chat meist so schnell, dass die Gesprächspartner kaum auf alle Fragen eingehen können. Und ich bin sowieso nicht multitaskingfähig, also kann ich entweder gucken und zuhören oder lesen.

Die zweite Sendung, die ich angeschaut habe, war "Hilfe, mein Onkel schwurbelt" mit Hoaxilla, Lydia Benecke und Bernd Harder. Das war auch sehr schön und da ich gerade so einen Fall selbst erleben musste, fühlte ich mich auch persönlich angesprochen. Hoaxilla verwendet die Mitschnitte dann auch in ihrem Podcast.

Die Sendung "Blogs, Pages & Profile - Was macht man warum im Netz?" von gestern habe ich leider verpasst, aber ich freue mich, dass man sie auf Twitch.tv noch nachträglich anschauen kann. Und das Thema "Bullshit erkennen - in der Corona Krise und danach" klingt auch interessant, da muss ich auch noch reinschauen.

Gestern kam auf Youtube die Sendung "Last Geek Tonight" mit Nessi und Tommy Krappweis Folge 2 "Wurstwasser-Schock". Ich habe in den Alexa-Stick drei Mal den Titel der Sendung reingesprochen, zuletzt in Zoomania-Faultier-Geschwindigkeit. Aber Youtube zeigte mir immer "Last Week Tonight" an. Also musste ich doch umständlich eintippen. Die Sendung war auch sehr lustig und Tommy erzählte viele Geschichten aus der Vergangenheit. Das war auch sehr berührend.

Aber das sind nicht die einzigen, die sich in Live-Streams austoben. Am Wochenende habe ich The Wil Wheaton Twitch Experience angeschaut, ein Panel von zu Hause aus, ein Geschenk an seine Fans, da die SuperCon in Florida ausgefallen war. Ich mag Wil Wheaton seit dem Buch "Just a Geek" und meiner Begegnung mit ihm auf der FedCon XXI 2011 persönlich sehr gerne und bin mit ihm auch auf Facebook "befreundet". Dort verfolge ich ein wenig sein Leben mit Anne und den Hunden Seamus und Marlowe und dem Kater Watson. Er und Anne sind wunderbare Menschen.

WildMics

Nessi in Last Geek Tonight

Tommy in Last Geek Tonight

Wil Wheaton

Themen: Star Trek | Corona | Computer und Internet | Blick in die Vergangenheit | Conventions | Tommy Krappweis | Mháire Stritter
Clicks: 115

Samstag, 12. Mai 2018 22:57

Role Play Convention in Köln - Tag 1

Morgens beim Frühstück im Hotel stand ich geistesabwesend vor dem Kaffeeautomat, noch völlig im Zombiemodus, als ich eine weibliche Stimme aus dem Off hörte: "... und ich kann auf keine Con gehen, ohne dass ich jemanden treffe, den ich kenne." Und ich sah mich um und erkannte Kes, mit schwarzen Haaren, unglaublich wandlungsfähig, und wir umarmten uns erst einmal.

Dann ging es zum Messegelände, wo eine riesige Schlange davor stand und ich schon befürchtete, hier erst einmal festzusitzen, bis alle Taschen durchsucht sind... Aber es ging dann wirklich flott und mit unserem ausgedruckten Ticket kamen wir problemlos in das Messegelände.

Auf die RPC sind wir ein klein wenig unvorbereitet gekommen. So hatte ich mir das Programm im Vorfeld nicht angesehen. Aber zumindest Florian wusste, dass er gleich als erstes zu Tommy Krappweis in der Experience Arena wollte, wo er zusammen mit Professor Dr. Simek den Vortrag "Fantasy und Wissenschaft" hielt. Bloß... Wo ist die Experience Arena? Die war - wie wir später herausfanden und handschriftlich notierten - als "Stage 2" in den Lageplan eingezeichnet. Gut, dass Kes das wusste, der wir noch einmal über den Weg gelaufen sind. Tommy hat uns auch erkannt und kurz umarmt, und dann war er auch schon wieder voll in seinem Element beschäftigt. Einen Sitzplatz haben wir zwar nicht mehr bekommen, aber man konnte auch vom Rand aus dem Vortrag gut folgen. Mara und der Feuerbringer hat den Anspruch, möglichst korrekt an der Mythologie zu bleiben, was nicht immer ganz einfach ist. Aber wir hatten unseren Spaß, Tommy sowieso, und Professor Simek offensichtlich auch.

Danach haben wir uns erst einmal mit dem Messegelände vertraut gemacht. Und irgendwo habe ich auch ein Programm gefunden, in dem wir dann mal so unsere Tommy Krappweis- und Kes von Puch-Events ankreuzten, damit wir auch nichts verpassen. Trotzdem haben wir den Autoren-Talk mit Bernhard Hennen und Robert Corvus versäumt. Es gab aber auch verdammt viel zu sehen. Außerdem haben wir Frank getroffen, der auf seine Adriana wartete. Ich habe mich dann auch in die Katakomben begeben und festgestellt, dass man sich mächtig verlaufen kann, wenn man die Toilette suchte bzw. hinterher wieder raus wollte. Irgendwie haben wir sie dann gefunden und Wiedersehen gefeiert.

14.00 Uhr wollten wir eigentlich zum Kostümwettbewerb, den Kes moderierte, aber da waren so ungeheuerlich viele Leute, dass wir keine Chance hatten, da auch nur vom Rand oder irgendwie einen Blick darauf zu erhaschen. Deshalb begnügten wir uns damit, ein paar Fotos vom hinteren Bühneneingang zu machen und weiterzuziehen. Wir haben ungefähr eine Million Fotos gemacht von Kostümen, Modellen und ganz besonders von Tabletop, Florians neuestem Hobby. Und er hat mit einem Langbogen geschossen, wobei er ihn losgelassen hat ;-) Andere Technik.

Auf dem Mittelaltermarkt gab es natürlich lecker Essen. Und 15.30 Uhr trat dann Tommy Krappweis mit Band (welcher Band?) auf. Dabei hätte ihm der Captain Jack Sparrow doch fast die Show gestohlen. Aber nur fast. Ein Highlight war, als er für den Song "Wahre Helden" ein paar textsichere Fans auf die Bühne bat, die wirklich leidenschaftlich mitgesungen haben. Und da so ein komischer brauner Mopp das Lied für ihre Zwecke missbrauchen wollte, wird für jeden Download der gesamte Gewinn an Flüchtlingskinder gespendet. Dankeschön! Und Sam Winter hat eine unglaublich schöne Stimme :)

Danach haben wir 16.30 Uhr Tommy weitergestalkt und seine Autorenlesung zu Ghostsitter 5 - Tanz der Untoten angehört. Da stand dann "Standnummer F-081" im Programm, so dass man den Ort im Lageplan tatsächlich finden konnte. Und jetzt steht auf meiner Packliste für Urlaube "Lesebrille" mit drauf. Die Ghostsitter-Reihe hat im Gegensatz zur Mara-Reihe nicht den Anspruch, wissenschaftlich korrekt zu sein (Wie, es gibt keine Vampire und Geister?). Dadurch sind die Bücher etwas locker-flockiger, sage ich jetzt mal, und ganz besonders die Hörspielreihe ist so unglaublich gut gelungen, dass ich auch in meinem fortgeschrittenen Alter das Kind in mir hier mächtig Spaß daran hat. Und ich frage mich immer, wieviel von Tommy im Hauptcharakter Tom steckt. So unerreichte Liebe zu einem Geist und so. Kann einem als Teenager ja mal so vorkommen, wenn man nicht weiß, wie gut man bei den Mädels eigentlich ankommt :D Zwischendurch kam uns noch ein Riesenpummeleinhorn besuchen. Da hat Tommy angekündigt, dass er mit dem Pummeleinhorn demnächst ein Projekt haben wird, er konnte aber noch nicht verraten, was das sein würde :) Anschließend hat er uns noch alle frisch erworbenen Ghostsitter-Bände mit Bernds verschandelt :D

Abends 19.00 Uhr war dann noch der RPC Fantasy Award, der von Tommy und Youtuberin Mháire Stritter präsentiert wurde. Obwohl der Programmpunkt zur Primetime angesetzt war, hatte er deutlich weniger Interessenten als der Kostümwettbewerb, der meistens am Samstagabend Conventions beherrscht. Ein Arbeitskollege von Florian kannte Mháire, dachte ich, aber dann hat sich herausgestellt, dass er sie auch nur aus Youtube kennt. Und ich dachte, er kennt sie persönlich... Nachdem sie mit Interviews beschäftigt war, haben wir dann auf ein Autogramm verzichtet.

212 Fotos (die Reihenfolge stimmt nicht ganz, da die Uhren der Kameras nicht synchronisiert waren)

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Urlaub | Zombies | Mittelalter | Conventions | Tommy Krappweis | Mháire Stritter
Clicks: 128
Seite: 1   [1] 

Last Update:
09.01.2012 13:04 Clicks: 138276

© 1998 - 2020 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum