Mein Blog-Archiv

Thema: privat/mein Job

Seite: 1   [1] 

Samstag, 25. Mai 2019 19:26

Kerosinsteuer

Seit Jahren habe ich mich gefragt, wieso es keine Kerosinsteuer gibt. Der Autofahrer wird immer zur Kasse gebeten, aber Fliegen ist so billig, dass es Leute gibt, die zum Shoppen übers Wochenende nach New York fliegen. Oder wie wir, morgens nach Berlin und abends zurück, um Florians Bruder zu sehen, der in den USA lebt. Fliegen ist abartig billig und es sind ständig irrsinig viele Flieger in der Luft...

Deshalb bin ich jetzt positiv überrascht, dass zum Klimaschutz eine Kerosinsteuer eingeführt werden soll. Ist ja auch eine Wettbewerbsverzerrung gegenüber der Bahn, denke ich. In der FAZ stand neulich, dass man 3,76 Tonnen CO2 zu verantworten hat, wenn man von Frankfurt nach New York fliegt. So rein vom Bauchgefühl erschien mir das verdammt viel. Also habe ich mal nachgerechnet.

Ich möchte betonen, dass ich von diesen Dingen überhaupt keine Ahnung habe und hier nur Chemie-Schul-Wissen und Internetrecherche zum Einsatz kommt!

Bei Atmosfair kann man sich auch seine CO2-Sünden berechnen und sein Gewissen freikaufen. Dort wird bei der Strecke Frankfurt-New York allerdings ein geringerer Wert ausgespuckt, nämlich 2,335 Tonnen CO2. Hm.

Natürlich ist fliegen schlecht für's Klima, verglichen mit der Bahn. Beides wird subventioniert, weil es sich sonst wohl niemand mehr leisten könnte, irgendwohin zu reisen. Böse Zungen könnten auch behaupten, das ganze Lohndumping dient dem Klimaschutz, weil sich die Leute kein Auto und kein Urlaub mehr leisten können. Ich bin trotzdem für die Einführung der Kerosinsteuer und für die Subvention der Bahn. Und das sage ich, obwohl ich zum letzten Mal 2014 Bahn gefahren bin, weil es mein Arbeitgeber so wollte. Ich bin gespannt, was dabei herauskommt. In so einen A380 (ist doch das größte, oder?) passten laut Wikipedia 254 Tonnen Treibstoff. Und das Flugzeug fasst maximal 853 Passagiere. Wenn man jetzt von der chemischen Formel für Kerosin (= Petroleum) C10H22 bis C16H34 ohne Berücksichtigung der Additive ausgeht, kann sich also in so einem Airbus-Tank maximal 73,85% (16 * 12 (Atomgewicht C)/16 * 12 (Atomgewicht C)+34 * 2 (Atomgewicht H) = 192/260) Kohlenstoff, also 187,57 Tonnen befinden. Das ergibt dann mit der chemischen Formel für CO2 (Atomgewicht 12 für C plus 2x Atomegewicht 16 für O = 44, also 44/12 = 367%) insgesamt 687,75 Tonnen CO2 für das gesamte Flugzeug. Bei 853 Passagieren macht das 0,806 Tonnen pro Passagier.

Also entweder liege ich mit meinem Schul-Chemie-Wissen komplett falsch, oder uns wird hier mit überhöhten CO2-Angaben ein viel schlechteres Gewissen eingeredet, als wir haben bräuchten.

Ich bin trotzdem für die Einführung der Kersosinsteuer und von mir aus darf die Subvention der klimafreundlicheren Bahn erhalten bleiben. Und das sage ich, obwohl ich 2014 das letzte Mal Bahn gefahren bin, und das auch nur, weil es mein Arbeitgeber so wollte.

Themen: News | Auto | mein Job | Böse Zunge (Satire)
Clicks: 11

Freitag, 28. November 2014 00:28

Elton John in der Olympiahalle

Normalerweise bin ich nicht so die Spontane. Aber als mich eine Arbeitskollegin heute Mittag gefragt hatte, ob ich nicht Lust hätte, mit ihr auf das Elton-John-Konzert zu gehen, sie hätte noch eine Karte übrig, sagte ich sofort zu. Elton John :)

Das Konzert war spitze. Ich hatte mir die Jahr-2000-Brille in die Haare gesteckt, aber später abgenommen. Bei den ersten Liedern hat Elton immer eine Pause eingelegt, in der dann brav geklatscht wurde. Eines der ersten Lieder war Candle in the Wind 1997. Ohne Pause ging es immer weiter, und schließlich standen und tanzten alle, einige waren vor zur Bühne gelaufen, und die Pausen zwischen den Liedern wurden immer kürzer, damit sich niemand mehr hinsetzt. I'm still standing war natürlich eines meiner Lieblingshits.

Bevor es zur Zugabe kam, hat sich Elton John noch etwas Zeit genommen, am Bühnenrand Autogramme zu verteilen. Doch die Menge wurde langsam unruhig, so dass es dann auch schon weiter ging mit Crocodile Rock. Den Abschluss machte ein Medley aus Circle of Life (mit seiner Lieblingszeile "You should never take more than you give") und Can you feel the love tonight. Ein hammergeiles Konzert!

Elton John in der Olympiahalle

Themen: mein Job | Musik
Clicks: 27

Donnerstag, 15. November 2012 19:36

Blackout in München

7.01 Uhr

Ja, auch wir waren betroffen. Als ich heute Morgen in der Küche stand und die Spülmaschine ausräumte, flackerte plötzlich das Licht. Ich dachte schon, diese Glühbirnen mit dem Halogen-Dings drinne ist schon nach einem Monat kaputt. Als ich fluchend wieder rauskam, saßen die Jungs auch im Dunkeln. Also ging ich mit der Taschenlampe in den Keller, aber alle Sicherungen waren drin. Komisch...

Also kurbelte ich weiter die Taschenlampe, damit Ferdinand seine Schultasche packen konnte (ich sage ihm j.e.d.e.n Abend, er soll sie packen...), dann gingen wir zum Auto. Aber die Feuerschutztüren waren zu, so dass wir Nachbarschaftshilfe leisten mussten und sie uns gegenseitig aufhalten. Das Problem war nur, dass man die Schranke nicht einfach hochdrücken konnte, also stand ich vor der Ausfahrt und kam nicht weiter. Aber wir hatten Glück, der Techniker war schon vor Ort und musste nur noch schnell seinen Werkzeugkasten holen, dann schraubte er die Schranke einfach ab :D

Und dann waren wir sogar 5 Minuten schneller als sonst in Perlach, weil uns keine rote Ampel aufhielt ;-) Das Verkehrschaos begann dann vermutlich erst, als wir schon in Schule bzw. Büro waren.

Da dann das nächste Problem. Die Drehkreuze gingen nicht. Aber auch hier hatte ich Glück, es standen schon 10 Leute vor der Tür, als jemand vom Werkschutz kam und uns hineinließ - natürlich warf er auch einen Blick auf unsere Mitarbeiterausweise.

In einigen Gebäuden brannte schon Licht, aber bei Weitem nicht in allen. Vorsichtshalber ging ich gleich die Treppe hoch. Ich konnte natürlich meinen Rechner nicht gleich starten, also ging ich erst einmal in die Küche. Da gab es dann die nächste Katastrophe: Die Kaffeemaschinen gingen natürlich auch nicht... Hilfe!

Also quatschte ich mit ein paar Kolleginnen, um die Zeit totzuschlagen, was hätten wir sonst tun sollen? Gerade, als wir beschlossen, uns in der Cafeteria einen Kaffee zu holen, weil wir hofften, dass die ebenso wie die Kantinenküche am Notstromaggregat hängt, gingen aber schon die Lichter an und der Alltag hatte uns wieder. Da sieht man mal, wie abhängig man vom Strom ist...

8.21 Uhr

Themen: Traumhaus | (B)engel | mein Job
Clicks: 31

Freitag, 17. November 2006 19:19

Geschichte einer Liebeserklärung

6:00 Uhr: Der Tag startet. Wo sind die Hausschuhe?

6:30 Uhr: Kinder wecken. Noah möchte doch lieber ein Hot Wheel mitnehmen, statt dem Taschenrechner und dem Armband. Außerdem müssen die Kaninchen noch gefüttert werden.

7:00 Uhr: Noah will die roten Schuhe anziehen. Die drücken aber. Also doch die anderen. Langsam will ich los, sonst komme ich zu spät. Ich muss ein Machtwort sprechen: "Ich habe keine Zeit für diesen Scheiß!"

7:30 Uhr: Ich stehe in der Tiefgarage und wundere mich, wo das Auto ist. Ach ja, Florian war gestern beim Stammtisch. Aber wo hat er geparkt? Morgens kann ich noch nicht denken. Also Florian vom Handy angerufen. Beim Anhänger... Gut, wieder zurücklatschen, diesmal quer über die Wiese. Es ist schon spät!

7:33 Uhr: Zum ersten Mal an diesem Tag lächle ich:

Ein Lächeln mit Grund

10:30 Uhr: Die Wirkung des ersten Kaffees beginnt nachzulassen. Ich habe vor lauter Unterbrechungen noch nicht mit meiner eigentlichen Arbeit begonnen. Ein Blick auf die Schokolade motiviert wieder.

Ein Grund zum Lächeln

16:17 Uhr: Ich bin traurig. Ich acker wie ein Pferd und weiß doch genau, dass ich erst nächste Woche irgendwann fertig werde. Es ist frustrierend. Ausgerechnet jetzt, wo ich Urlaubsvertretung machen muss, habe ich so viel zu tun. Der Blick auf die Schokolade reicht nicht mehr. Ich muss sie doch essen. Das Papier behalte ich.

Das ist lecker!

16:48 Uhr: Nichts mehr da.

Das war lecker!

Leider bin ich immer noch traurig und habe immer noch Bauchweh (seit Montag) und bin immer noch frustriert und die Schokolade hat leider gar nicht geholfen. Trotzdem Danke! Das war lieb von dir!

Themen: mein Job | Meine Sonderanfertigung Florian | Fotografie
Clicks: 35
[ 1 Mal Senf dazugegeben ]
Seite: 1   [1] 

Last Update:
09.01.2012 13:04 Clicks: 435242

© 1998 - 2019 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum