Mein Blog-Archiv

Samstag, 23. Oktober 2021 23:59

FedCon 29 - Fahrt nach Bonn

Morgens habe ich noch schnell Koffer gepackt. Dann ging es los nach Bonn mit einem weiteren Familienmitglied an Bord. Es war zwei Mal Stau. Beim ersten Mal sind wir dem Navi gefolgt und von der Autobahn abgefahren, aber das hat sich nicht wirklich gelohnt. Beim zweiten Mal sind wir draufgeblieben.

Wir waren zum ersten Mal im Gustav Stresemann Institut. Das war immer eine günstigere Alternative zum Hotel Maritum und nicht weit weg, so dass man zu Fuß gehen konnte. Mit der Straßenbahn war das immer ein Act und man musste alles Gekaufte im Rucksack mitschleppen, weil man es weder ins Hotelzimmer noch ins Auto bringen konnte. Die Zimmer sind sehr klein, aber sauber. Nur meine Toilette hat ein klein wenig nach Urin gerochen. Das bekommt man aus alten, porösen Fliesen kaum raus. Und wir hatten leider nur noch zwei Einzelzimmer ergattert. Das war mir aber lieber als mit der Straßenbahn irgendwohin zu fahren. Erstaunlicherweise hatte unser weiteres Familienmitglied auch kurz vor dem Wochenende dort noch ein Zimmer bekommen. Auf dem Schreibtisch lag ein Grundgesetz. Schade, dass man bei dem Anblick gleich Leerdenker assoziiert.

Der Con-Check-In war leider um 18.00 Uhr nicht mehr besetzt. Dieses Jahr waren sie etwas unterbesetzt. Deshalb konnten wir auch keine Tagestickets mehr kaufen. Der Cosplay Contest ist zwar mangels Anmeldungen ausgefallen, statt dessen fand aber ein Catwalk statt. Wir saßen also im Foyer, was aber auch nicht schlimm war, weil dort alle Kostümierten vorbeiliefen. Michelle hätte gerne einen Energy Drink gehabt. Aber in meinem Rucksack fand ich den für die Rückfahrt nicht. Also habe ich mal nach Hause gewhatsappt ("Hab ich ein Monster in der Küche stehen lassen?" - schöner Satz, wenn man den Kontext nicht kennt) und Ferdinand meinte dann, einer würde unter dem Esstisch liegen. Schade, der ist mir wohl beim Packen runtergefallen...

Als ich zum ersten Mal aufgesprungen bin, um das Marspärchen zu fotografieren, fragte Chris, wo meine Maske sei. Ich: "Ups!" Er: "Falsche Antwort!" Ich habe sie mir dann um den Unterarm gewickelt, damit ich sie sofort aufsetzen konnte, wenn ich rumlief. Später gab es dann noch die legendäre Pizza im Foyer. Es war ein sehr schöner Abend, auch ohne Catwalk. Davon werde ich später Fotos im Netz genießen. Am meisten habe ich bedauert, dass wir Hubert Zitt und Highlander 6 verpasst haben.


Weitere Blogbeiträge und Fotos:

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Familienbande | Freunde | Fotografie
Clicks: 31
Last Update:
09.01.2012 13:04 Clicks: 877179

© 1998 - 2022 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum