Mein Blog-Archiv

Dezember 2012


November 2012

Januar 2013

Seite: 1   [1] 

Sonntag, 30. Dezember 2012 21:06

Frohe Weihnachten nachträglich

Sorry, war krank, dann im Vorweihnachtsstress, dann im Weihnachtstress, dann habe ich meinen Compi plattgemacht und dann war ich bei Ikea... Also, frohe Weihnachten nachträglich :)

Plätzchenbacken im Vorweihnachtsstress

unser Weihnachtsbaum

Wir waren brav - viele Geschenke

schöner Garten in Haar

Themen: Familienbande | Fotografie
Clicks: 16

Donnerstag, 20. Dezember 2012 23:52

Vorlesung Das Vorzelt zur Hölle

Eigentlich gehe ich unter der Woche abends gar nicht gerne weg. Wenn es im Büro recht stressig war, dann bin ich froh, zu Hause meine Ruhe zu haben. Außerdem weiß ich nie, inwiefern ich den Jungs noch bei Hausaufgaben, Lernen etc. helfen muss, was mich im Moment auch immer sehr anstrengt. Aber so kurz vor den Weihnachtsferien bin ich dann das Risiko doch eingegangen und habe mich von meinem Schatz Florian überreden lassen, zur Vorlesung "Das Vorzelt zur Hölle" zu gehen.

Und ich habe es nicht bereut. Es war ein sehr lustiger Abend mit vielen bekannten Gesichtern vom Trekdinner und von der FedCon, die alle Tommy Krappweis und seinem Vater Werner lauschten, wie sie aus dem jeweils eigenen Blickwinkel über ihre Urlaubs- und Campingerfahrungen aus den 70er Jahren berichteten.

Anschließend gab es noch Bücher und DVDs signiert und ein Gruppenfoto.

Sandra und Florian

Thomas und Monika

Werner und Tommy Krappweis

Gruppenfoto mit Trekdinner

Wir wissen, wo Werner geparkt hat ;-)

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | unterwegs
Clicks: 15

Samstag, 15. Dezember 2012 00:29

Weihnachtstrekdinner

Dieses Jahr war das Weihnachtstrekdinner wirklich schön. Wir hatten sogar Besuch aus Hamburg :)

Nachdem sich niemand gemeldet hatte, ein Quiz vorzubereiten, habe ich mich am Sonntag im Fieberwahn hingesetzt, und ein Musik- und Fragenquiz ausgearbeitet. Fünfzig Fragen aus dreißig Jahren Science Fiction Genre. Ich glaube, es war gar nicht so schlecht, außer eine Frage, in der ich schlampig recherchiert hatte und die Stargate-Serien verwechselt habe ;-)

Nach der Auswertung, der Auflösung der Fragen, dem traditionellen Jahresrückblick und der Verteilung der Quizgewinne hat Shelley drei weihnachtliche Songs mit auf Star Trek umgemünzten Texten vorgetragen. Das war richtig süß und ein echtes Highlight.

Anschließend hat El Capitan als Weihnachtselfe die Wichtelgeschenke verteilt. Es war dann schon recht spät, deshalb haben wir darum nicht mehr so ein großes Brimborium gemacht. Aber für nächstes Jahr habe ich schon eine Idee von Washington zugesteckt bekommen: Ein Würfelspiel, mit dem die Wichtelgeschenke nach dem Auspacken nochmal mehrfach den Besitzer wechseln. Das wäre bestimmt auch ganz lustig.

76 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Trekdinner
Clicks: 11

Samstag, 8. Dezember 2012 13:50

Umgang mit Ressourcen

Letzt kam mein Schatz Florian mit so einer häßlichen Tasse von Burger King an, die es gratis zum Meal dazugab. Für sowas würden wir ja freiwillig kein Geld ausgeben. Und genau das macht mich irgendwie traurig.

Wenn die die Newsletter von Aldi oder Kaufland bekomme und dann durch die Geschäfte gehe, sehe ich diese Berge an Waren, die in irgendwelchen Billiglohnländern produziert worden sind. Teilweise liegen die Stapel dort tage- und wochenlang, ohne dass für mich ersichtlich wäre, dass sie schrumpfen. Was für ein Überfluss, was für ein Überdruss...

Und schockiert war ich, als ich letzt gelesen habe, dass viele Online-Versandhäuser die zurückgeschickte Ware vernichten. Das erinnert mich an ein Lied von Nik Kershaw aus den 80er Jahren. Darin singt er "use it up and throw away" ... "what a mess". Und es hat sich seither nichts geändert. Im Gegenteil, der Wahnsinn geht immer weiter.

Wir verschwenden Ressourcen, Rohstoffe werden verarbeitet, Dinge produziert, oft unter menschenunwürdigen Bedingungen, bestenfalls wenigstens einmal benutzt, weggeworfen und vernichtet.

Warum müssen wir in diesem Überfluss leben? Können wir nicht zufrieden sein, wenn wir ein warmes Bett haben, ausreichend Kleidung und zu Essen, Menschen, die uns wichtig sind, die wir lieben und die uns lieben? Müssen wir unseren Wohnraum unbedingt bis unter die Decke vollstopfen mit Sachen, die wir ohnehin nicht mehr verwenden können, weil uns dazu die Zeit fehlt und wir die Dinge nur noch konsumiert haben, aber gar nicht mehr richtig genießen können oder gar uns wirklich ausgiebig mit ihnen beschäftigen?

Bald ist Weihnachten. Das Konsumfest. Und ich wünsche mir ehrlichgesagt nicht viel. Ich wünsche mir Weltfrieden, dass alle Menschen sich gegenseitig respektieren, egal wie sie aussehen, wo sie herkommen, an was sie glauben. Ich wünsche mir überall auf der Welt Gleichberechtigung und dass es keine Korruption mehr gibt und dass es keine Ausbeutung mehr gibt.

Im Moment sieht es nicht danach aus :(

Thema: Sonstiges
Clicks: 25

Donnerstag, 6. Dezember 2012 20:47

Gangarten

* Klugscheißmodus an *

Über den heutigen Artikel über Tiergangenarten auf wissenschaft.de habe ich mich ein wenig amüsiert...

Da wird behauptet, dass Leonardo da Vinci das Pferd falsch dargestellt hat. Diese Behauptung gilt jedoch nur, wenn man davon ausgeht, dass Leonardo da Vinci ein Pferd in der Gangart Schritt zeichnen wollte. Als Pferdenarr sehe ich aber auf dem Bild kein Pferd, das im Schritt läuft, sondern im versammelten Trab, und damit ist die Darstellung vollkommen korrekt!

Im Schritt (und im Tölt) befinden sich drei Füße am Boden, eines in der Luft. Im Trab (und auch im Passgang) befinden sich jeweils zwei Füße auf dem Boden und zwei in der Luft. Und im Galopp wird es noch komplizierter. Da tritt zunächst ein Hinterbein auf, dann das diagonale Beinpaar und am Schluss noch ein Vorderbein, dann kommt die Schwebephase, in der sich keines der Füße auf dem Boden befindet.

* Klugscheißmodus aus *

Thema: Pferde/Reiten
Clicks: 12

Dienstag, 4. Dezember 2012 20:08

Ich habe nichts gegen Zeitungssterben

Denn ich finde es nicht in Ordnung, wenn wertvolle Rohstoffe wie Papier in diesen Mengen verschwendet werden, bedruckt, verteilt, gelesen, weggeworfen. Ich fände es viel besser, wenn es nur noch Online-Ausgaben von Zeitungen gibt und diese dann über allgegenwärtigen Breitbandzugang überall auf Smartphones und Tablets gelesen werden können.

Ich bin aber auch dafür, dass Journalismus unabhängig sein muss, und dass eine gewisse Vielfalt für alle wichtig und gesund ist. Deshalb ist es auch im Interesse von uns Lesern, wenn Zeitungen nicht weiter fusionieren und in der Lage sind, guten Journalisten auch ein gutes Gehalt zu bezahlen. Deshalb wäre ich bereit, für einige Zeitungen im Netz auch einen Abopreis zu bezahlen, damit die Vielfalt und der gute Journalismus hier nicht ausstirbt.

Vielleicht sollten die Zeitungen einfach mehr Mut beweisen und ihre Inhalte eben nicht einfach nur kostenlos und werbefinanziert anbieten. Denn wenn das alle machen, dann bleibt dem uneinsichtigen Leser nur die Wahl zwischen zahlen und Schrott. Oder?

Thema: News
Clicks: 7
Seite: 1   [1] 

Last Update:
09.01.2012 13:02 Clicks: 184403

© 1998 - 2020 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum