Mein Blog-Archiv

April 2006


März 2006

Mai 2006

Seite: 1   [1] 

Samstag, 29. April 2006 21:18

Bambi 2

Der Film Bambi 2 ist einfach nur niedlich. Achtung, Spoiler! Es wird die Geschichte seiner Kindheit erzählt, die irgendwo zwischen der ersten und zweiten Hälfte von Bambi (nun 1) anzusiedeln ist. Die Macher haben sehr viel Wert auf Kontinuität gelegt, auch wenn uns bei der anschließenden DVD-Session doch ein paar Fehler aufgefallen sind. So hatte Klopfer im ersten Teil fünf statt nur vier Schwestern.

Es geht sozusagen um einen alleinerziehenden Vater, der zunächst denkt, das Rehkitz wäre bei einem Reh besser aufgehoben. Die Eule sucht nach einer Ersatzmutter, findet zwar eine, doch letztendlich muss der Prinz des Waldes seinen Sohn vor der Gefahr Menschen retten und entschließt sich dann doch, seinem Herzen zu folgen und sich selbst um seinen Sohn zu kümmern. Sehr herzerweichend, das Ganze.

Ich dachte immer, "Bärenbrüder" oder "Die Kühe sind los" wären die letzten Zeichentrickfilme aus dem Hause Disney. Daher bin ich mir gar nicht sicher, ob Bambi 2 eigentlich ein richtiger Zeichentrickfilm ist oder doch größtenteils computeranimiert ist. Jedenfalls ist das Werk sehr gelungen. Für echten Zeichentrick würde sprechen, dass Klopfer nur noch vier statt fünf Schwestern und die Hundemeute statt aus unzähligen Hunden nur noch aus drei Hunden bestand. Das könnte meines Erachtens darauf hindeuten, dass noch richtig von Hand gezeichnet wurde und man eben etwas sparen wollte. Aber das ist nur Spekulation.

Ronny, Bambis Wiedersacher aus dem Erwachsenenleben des ersten Teils, taucht hier immer wieder auf (dunkel mit einer Kerbe im rechten Ohr). Er wird als aggressives Muttersöhnchen dargestellt. Im Nachhinein wirkt das etwas unglaubwürdig, denn Ronno aus Bambi (1) hat nichts von einem Muttersöhnchen.

Besonders gelungen finde ich die Darstellung der drohenden Gefahr durch den Menschen. Leider wurde "Jäger" durch "Menschen" ersetzt, was eben eine Verallgemeinerung darstellt, aber wenn die schwarzen Vögel über die Baumkronen hinwegfliegen und "Menschen" krähen, klingt das besser, als wenn sie "Jäger" gekräht hätten, denke ich.

Ausserdem wurde - wie im ersten Teil auch - mit den Lichteffekten und mit Musik eine eindrucksvolle Stimmung erzeugt. Dieser Film ist ein Muss für die ganze Familie! Einfach nur schön!

Themen: Kino | Patchwork-Familie
Clicks: 61

Montag, 24. April 2006 23:53

Kultig ulkig: Kultnacht Captain Future

Heute Abend haben wir die letzte Kultnacht Captain Future im (M)athäser angeschaut. Man merkt, dass die Serie aus den 70ern stammt. Damals gab es noch andere Wertvorstellungen. Besonders gegröhlt hat das Publikum inklusive uns, als Joan Randall für die Crew gekocht hat... Auch die Dialoge waren flach, wenn ich auch äußerst positiv erwähnen möchte, dass Captain Future sehr viel Wert auf friedliche Problemlösung legte, statt gleich mit den Photonenpistolen rumzuballern. Also ein Hauch Star-Trek-Geist kam schon auf.

Zunächst wurden die drei letzten Folgen (38-40) rund um die Tiermenschen gezeigt, die in sich eine geschlossene Handlung ergaben. Natürlich war es mehr Fiction als Science, vor allen Dingen ist es unglaubwürdig, dass Captain Future innerhalb so kurzer Zeit ein Raumschiff warpfähig macht, ein Floß baut, um ein Meer zu überqueren und alle Tiermenschen eines ganzen Planeten so genetisch verändert, dass sie in der nächsten Generation wieder normale Menschenkinder bekommen. *lol* Auch wurde kräftig auf die Tränendrüse gedrückt, als die Tiermenschen erfuhren, dass sie selbst wohl nicht in Menschen verwandelt werden können.

Im zweiten Teil wurden zwei Folgen im japanischen Original mit deutschen Untertiteln gezeigt, die wohl nie ins Deutsche übersetzt worden sind. Darin ging es um Raumschiffe, die sich plötzlich in Nichts auflösten und in der Sargossa Sea verschwanden. Auch Captain Future landete in diesem undefinierten Raum, als er mit dem Flugschüler Jan Walker inkognito bei einem Sonnensystem-Wettrennen mitmachte, fand auch ein hypermodernes Raumschiff, mit dem ein Entkommen möglich war, und die Pioneer III, das erste Schiff, das hier verschollen ist.

In diesem Schiff saßen - ganz markaber - die drei seit Jahrhunderten toten, im Raum konservierten Piloten und Captain Future und der Flugschüler bekamen glasige Augen vor Heldenverehrung. *lol* Was für ein Kitsch! Aber der heldenhafte Captain hatte in weiser Vorahnung die Treibstoffreserven seiner Pioneer III aufbewahrt, um es einem zukünftigen Helden zu ermöglichen, mit moderner Technik diesem Bermuda-Dreieck wieder zu entkommen. Also schwebten Captain Future und der Flugschüler mit einem Schlauch mit Zapfhahn zu ihrem modernen Raumschiff zurück. Einmal volltanken bitte! Und dann entkamen sie den Klauen des Bermuda-Dreiecks...

Die Titelmusik ist im japanischen Original ganz anders, wobei mir die deutsche Version viel, viel besser gefällt, die hat Kultstatus. Das ist derzeit auch mein Handy-Klingelton. Was mir sehr gut gefallen hat, waren die Erklärungen zu den Planeten unseres Sonnensystems. Man konnte also auch etwas dabei lernen.


Links

Captain Future DVD-Box 1

Captain Future DVD-Box 2

Captain Future war wohl ein SciFi-Romanheftchen aus den 40ern, also ganz klassisches Science Fiction.

Ein schönes Bild von Captain Future, Joan Randall und Ken. Da lief nix, das ist rein platonisch ;-) Und Ken ist auch nicht ihr Sohn...

Ein schönes Bild von Otho, Captain Future und Grag mit ihren Tierchen Yiek und Oak.

Ein schönes Bild von der Comet, das Raumschiff von Captain Future.

Die Comet aus Lego ;-)

Das einzige, woran ich mich aus meiner Kindheit noch erinnern kann: das schwebende Gehirn Professor Simon.

Eine schöne Fanseite created with notepad;-)

noch eine schöne Fanseite

Captain Future bei Wikipedia

Themen: Kino | Meine Sonderanfertigung Florian
Clicks: 103

Montag, 17. April 2006 20:35

Ice Age 2

Heute waren mir im Kino und haben Ice Age 2 angeschaut. Der Film ist sehr turbulent und fast noch actionreicher als Teil 1. Allerdings ging er mir auch nicht so sehr ans Herz, wie der erste Teil. Damals mit dem kleinen Jungen, der seine Mutter verloren hatte... Ach, das hatte doch etwas. Ice Age 2 ist zwar auch ein schöner und lustiger Film mit süßen Ideen - vor allen Dingen Scratch, das Eichhörnchen -, aber letztendlich reicht er nicht an den ersten Teil heran. Das machen dann auch die vielen, neuen Tierfiguren nicht mehr wett. Wahrscheinlich habe ich auch einfach nur auf einen eingebauten Vulkaniergruß gewartet ;-)

Themen: Kino | Patchwork-Familie
Clicks: 81
Seite: 1   [1] 

Last Update:
09.01.2012 13:02 Clicks: 123244

© 1998 - 2019 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum