Mein aktuelles Blog

Das komplette Weblog findest du hier nach Datum sortiert und hier nach Themen sortiert.

Sonntag, 20. Mai 2018 10:51

Ausgefallene Accessoires auf der WGT

Auf dem Wave-Gothic-Treffen in Leipzig habe ich eines gelernt: Sich schwarz kleiden und mit Metall zu dekorieren ist zwar ganz nett, reicht aber vielen nicht aus. "Von der Stange" ist irgendwie langweilig. Man ist auf der Suche nach dem Außergewöhnlichen, dem Einmaligen, dem individuellen Accessoire. Auf der Suche nach eben solchen sind wir auf drei Schatzkisten gestoßen, die ich euch hier vorstellen möchte:

Ausgefallene Hüte

In der Agra-Messehalle haben wir Snake am Stand von BatHat besucht. Die Zylinder, Hüte und ausgefallenen Kopfbedeckungen sind alles Einzelstücke, die Transylvania in liebevoller Detailliertheit herstellt. Sie hat früher die außergewöhnlichen Kostüme von Hella von Sinnen geschneidert. Wenn man sich in einen der Hüte verliebt hat, sollte man sofort zuschlagen, denn bereits am ersten Tag baumelte an vielen edlen Stücken das Schildchen "verkauft". Wer also erst noch einmal eine Nacht darüber schläft, könnte unter Umständen leer ausgehen. Ich hatte das Modell ZD134 anprobiert und mich verliebt, aber da war ich schon zu spät dran :(

Susie, Snake und Florian

Schmuck

Von Susie sind wir dann auf die Goldschmiedin Kipkalinka aufmerksam gemacht worden, die u.a. Ringe mit Schädeln herstellt. Diese haben wir dann gegenüber der Oper / Musikalischen Komödie in ihrer Werkstatt besucht. Man muss nur dem wunderschönen Antlitz von Obsidian Kerttu folgen, schon wird man bei einem Gläschen Sekt empfangen. Die Ringe wirken auf den ersten Blick wie gewöhnlicher Schmuck mit großen Steinen, doch wenn man genauer hinschaut, dann erkennt man die filigranen Schädel. Während der WGT freut sich Christine auf jeden Besucher, auf Facebook, aber noch mehr natürlich persönlich. Und ihr braucht hierfür kein Bändchen ;-)

Sandra und Christine in der Werkstatt

Christine an ihrer Werkbank

Sandra mit Lupe

Metallskulpturen

Und damit komme ich noch zu unserem letzten Fundstück der Raritäten. Denn wenn man die Werkstatt von Christine betritt, fallen einem sofort die sagenhaften Metallskulpturen auf, insbesondere der atemberaubende Anglerfisch als Lampe, den man derzeit als Titelbild in Facebook von Stahlomat bewundern kann. Der Künstler Benjamin Adler hat ein unglaubliches Gespür für Lebendiges, so dass der Tiefseefisch wahrlich zum Leben erweckt. Auf dem Foto oben seht ihr im Hintergrund einen Widderschädel. Und im Eingangsbereich kann man auch eine von ihm geschmiedete Vitrine bewundern, also ein Kunstwerk, das auch noch praktisch ist. Selbstverständlich kann man ihn auch engagieren, eigene Ideen umzusetzen. In der Galerie seiner Webpräsenz FE-Eisenmangel kann man einige seiner Metallskulpturen bewundern. Ich bin immer noch hin und weg von dem Anglerfisch <3

Themen: Halloween/Gothic | Fotoblog
Clicks: 30
[ Senf dazugeben ]

Freitag, 18. Mai 2018 20:15

Achtsamkeit

Seit geraumer Zeit läuft mir immer häufiger der Begriff Achtsamkeit über den Weg, zu dem es auch zahlreiche Seminare, Coaching und Bücher gibt. Ich habe mir davon überhaupt kein Bild gemacht und nur eine vage Vorstellung davon, was das eigentlich sein soll. Aber allein das Wort "Achtsamkeit" hat bereits etwas in mir ausgelöst.

Früher war ich als Hamster im Rad und Effizienzmonster ständig davon getrieben, mein Zeitmanagement zu optimieren und so viel wie möglich zu schaffen. Dinge unerledigt zu lassen oder gar eine Weile vor mir herzuschieben, war für mich schwierig. Deshalb wurde ich von Zeit zu Zeit sehr hektisch und fahrig, so dass mir dann Dinge aus der Hand rutschten und kaputt gingen oder schlimmer, ich mit dem Auto irgendwo eine Delle reingefahren habe, im schlimmsten Fall in ein anderes Auto. Das kostet Zeit, Geld und Nerven. Oder ich habe mich lange gefragt, ob ich den Herd auch wirkich ausgemacht habe.

Durch den Begriff "Achtsamkeit" ist es mir gelungen, aus diesem Teufelskreis (das Rad des Hamsters) auszubrechen. Nun achte ich mehr auf mich, auf den Augenblick, auf das, was ich gerade tue. Ich sehe Regenerationszeit nicht mehr als verschwendete Zeit an, selbst wenn ich sie auf dem Sofa mit Netflix und Prime verbringe. Ich achte darauf, dass ich genügend Schlaf bekomme, egal ob man mich als Langschläfer belächelt oder meint, ich würde dadurch den halben Tag versäumen. Ich achte darauf, dass ich alles, was ich tue, mit voller Aufmerksamkeit tue, damit ich mich auch daran erinnern kann, dass ich das Auto tatsächlich abgeschlossen habe. Oder dass mir eben nichts aus der Hand rutscht oder ich die Treppe runterstürze.

Ich mag das Wort "Achtsamkeit". Auch wenn ich es wohl nicht in dem Sinne lebe, wie die buddhistische Lehre es vorschreibt, aber es hat definitiv Positives für mein Leben bewirkt.

Themen: Sonnenstrahl | Auto
Clicks: 14
[ Senf dazugeben ]

Freitag, 11. Mai 2018 19:25

Lkw und automatischer Bremsassistent

Mir ist aufgefallen, dass ich in letzter Zeit im Radio immer häufiger von schweren Lkw-Unfällen hörte, die z.B. in Stau-Enden rasten oder deren Fahrer beim Abbiegen Radfahrer oder Kinder übersahen. Gerade weil Unfälle mit Lkw immer sehr schlimm sind und oft auch tödlich für die Leute, die dazwischen geraten, bin ich eigentlich der Meinung, dass die Bremsassistenten für sie zur Pflicht werden sollten und dass diese auch nicht deaktiviert werden dürfen, am besten sollte dies technisch überhaupt nicht möglich sein. Und wer sich dem trotzdem widersetzt und rumschraubt, um das Ding zu deaktivieren und dann in einen Unfall verwickelt wird, der sollte seine Lizenz als Spediteur verlieren. Mindestens!

Mit dieser Forderung scheine ich nicht alleine dazustehen, aber ich konnte hierzu nur Artikel in kleinen Lokalblättern finden. Der ADAC hat solche Notbremsassistenten auch mal getestet und empfiehlt diese. Da ist wohl auch etwas im Bundestag in Arbeit... Aber bis das mal in ein Gesetz gegossen wird, müssen wohl noch viele Menschen sterben :(

Thema: Auto
Clicks: 47
[ Senf dazugeben ]

Donnerstag, 3. Mai 2018 23:02

Digitalisierung im Pferdestall

Letztens war ich mit zwei Freundinnen in einem Aktivstall, auch Bewegungsstall genannt. Ich war beeindruckt von der eingesetzten Technik. Die Pferde hatten Chips (entweder implantiert oder in die Mähne geflochten/an Hansbändern), anhand derer verschiedene Schleusen und die Futterstation gesteuert werden. Es gab ein Separée, wo jeweils nur ein Pferd hinein konnte, um sich von Rangkämpfen auszuruhen. Erst wenn es das Separée wieder verlassen hat, weil es vielleicht fressen oder trinken möchte, konnte das nächste Pferd hinein. Um sich wieder an die Futterstelle hinten anstellen zu können, mussten die Pferde einen langen Weg zurücklegen. Dies verhinderte, dass die Pferde sich sofort wieder anstellen konnten und rangniedrigere Tiere vertreiben. Der Computer zeichnet auf, wieviele Kilometer jedes Pferd pro Tag zurückgelegt hat und schlägt Alarm, wenn es nicht genug frisst oder trinkt.

Der Stall ist Mitglied im LAG, dem Laufstall-Arbeits-Gemeinschaft e.V.. Die Futteranlage war von Schauer. Sehr beeindruckend!

Unsere Reitschule hat wie viele andere auch das Reitbuch eingeführt. Ich habe aber auch vom Digi-Reitbuch gehört, wobei ich aber nicht weiß, ob es nur in Otterfing eingesetzt wird oder auch schon woanders. Das ist auch eine Erleichterung, da man online Reitstunden buchen kann, diese bei Verhinderung auch leicht stornieren oder umbuchen. Bei Sonderstunden muss man manchmal schnell sein, um einen Platz zu ergattern ;-) Aber der Aufwand, zu Geschäftszeiten anrufen zu müssen oder ins Büro zu tappern, fällt weg. Und es macht Spaß, vor der Stunde nachzusehen, welches Pferd man denn bekommt, und zu hoffen, dass es sich nicht nochmal geändert hat, bis man im Stall ankommt.

Aber auch per WhatsApp merkt man die Digitalisierung. Reitbeteiligungen sind in Gruppen organisiert und tauschen sich gegenseitig aus, wer mal vertreten kann oder wo die Mistkarre mal wieder abgeblieben ist. Oder die Reitlehrerin versorgt einem mit ein paar Tips für die nächste Reitstunde, so dass man nicht nur auf die anwesende Reitlehrerin hört, sondern gleichzeitig noch die Tips vom Smartphone versucht umzusetzen.

Digitalisierung im Pferdestall. I like it. Und Pferden ist der Datenschutz auch egal :D

Thema: Pferde/Reiten
Clicks: 78
[ Senf dazugeben ]

Samstag, 28. April 2018 23:13

Torsten Sträter - Es ist nie zu spät, unpünktlich zu sein

Eigentlich wollten wir nie wieder in den Circus Krone gehen, weil die Sitzplätze nicht nummeriert sind und man daher "freie" Sitzplatzwahl hat. Normalerweise hat das zur Folge, dass sich schon zwei Stunden vor Einlass vor dem Eingang eine Traube bildet und man fast erdrückt wird, wenn es endlich los geht.

Nicht so diesen Samstag. Es bildete sich eine disziplinierte Schlange. Ist halt doch ein anderes Publikum beim Stand-Up-Comedian als bei Konzerten. Erst kurz vor Einlass bildete sich dann eine zweite Schlange, aber es gab keinen Tumult.

Dank Nobbse hatten wir auch richtig gute Plätze in Reihe 3. Torsten Sträter kannte ich nicht, aber er scheint aus dem Fernsehen recht bekannt zu sein. Es ist jetzt nicht sehr politisch, was er von sich gibt, aber lustig, menschlich und er erzählt schöne Geschichten. Auch aus seinem Leben und spontan. In der ersten Hälfte des Programms war der Sound ziemlich schlecht. Ich dachte erst, es läge an meiner Schwerhörigkeit, aber die anderen Zuschauer monierten die schlechte Soundqualität auch. Nach der Pause war es um Welten besser, weshalb mehrere Leute riefen "nochmal von vorn", woraufhin Torsten Sträter tatsächlich das Programm nochmal in Schnelldurchlauf wiederholte. Ich glaube, bei ihm ist kein Auftritt wie der andere, denn er improvisiert viel und interagiert mit dem Publikum. Das hat mir sehr gut gefallen. Nur was hat das Ganze mit Unpünktlichkeit zu tun? Egal!

Es war auf jeden Fall ein schöner Abend mit Britta und Nobbse.

Themen: Freunde | unterwegs
Clicks: 74
[ Senf dazugeben ]

Freitag, 27. April 2018 23:38

Trekdinner im April

Hier ein paar Fotos vom letzten Trekdinner. Wir werden alt...

Aber manche hatten viel Spaß auf der Heimfahrt wegen dem entgleisten Zug in Riem.

5 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Trekdinner
Clicks: 66
[ 1 Mal Senf dazugegeben ]

Freitag, 27. April 2018 17:29

Männerspielzeug

Staubsaugen nervt. Aber irgendwie habe ich mir gedacht, dass so ein Saugroboter doof ist, weil da kein Filter drin ist und man dann den Dreck umständlich aus dem Behälter holen muss und dabei dann vielleicht eine Staubwolke beim Mülleimer hinterlässt. Oder sich das Ding dauernd verhakt und man vielleicht schneller wäre, wenn man schnell so durchsaugt. Und überall hin kommt das Ding ja auch nicht. Und überhaupt.

Aber je mehr Leute sich so einen keinen Helfer angeschafft haben und begeistert sind, desto bereiter war ich, es wenigstens zu versuchen. Ich wollte nicht gleich das ganz große Geld ausgeben, so ein älteres Modell als Einsteiger sollte ausreichen. Wegen der guten Bewertungen habe ich mich dann für den [Unser Amazonstore: ] iRobot Roomba 605 [/Amazonstore Ende] entschieden.

Was soll ich sagen... Ich habe den Karton gar nicht ausgepackt. Ich kam heim und das Schlafzimmer war gesaugt. Unter dem Bett. Da wo ich nur mit Hatha Yoga hinkomme. Und am nächsten Tag das Wohnzimmer. Gut, das Magnetband hat mit unserem Saugroboter nicht funktioniert, ist vielleicht nicht handelsüblich genug, aber die Virtual Wall funktioniert. Hat mein Schatz Florian auch ausprobiert.

Am Sonntag habe ich dann auch mal Saugroboter gespielt. Level 1, Erdgeschoss. Dort kann der kleine Sid nicht die Treppe runterstürzen, weil da eine Planke zum Schutz unserer Schildkröte dies verhindert. Die Freischwingerstühle musste ich hochstellen, aber danach wurde gesaugt, während ich das Frühstück machte. Gut, die Brötchen sind vor lauter Faszination etwas dunkel geworden, aber irgendwie schon eine Erleichterung. Statt einer Stunde habe ich dann mit dem konventionellen Staubsauger nur noch eine halbe gebraucht. Denn neben die Schränke oder auf den Bilderrahmen oder die Treppenstufen, da kommt er halt dann doch nicht hin. Aber eine Arbeitserleichterung ist es auf jeden Fall.

Und gestern auch. Mein Mann: "Ich habe im Wohnzimmer gesaugt." Schon zum zweiten Mal in nur einer Woche.

Ich: "Männerspielzeug!"

Vielleicht kann man bei uns in Zukunft vom Boden essen. Gut, das konnte man bisher auch. Aber jetzt wird man davon nicht mehr satt ;-)

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Traumhaus | Schildkröte
Clicks: 28
[ Senf dazugeben ]

Donnerstag, 26. April 2018 22:39

Lost in Space - Staffel 1 (Netflix)

Mein Schatz Florian und ich haben relativ begeistert die erste Staffel der Neuauflage von Lost in Space auf Netflix angeschaut.

Achtung, Spoiler

Das Mutterschiff Resolute kommt durch einen Unfall vom Kurs ab und landet in einer fremden Galaxie. Die Kolonisten der notgelandeten Jupiters, die auch als Habitate dienen, versuchen so gut es geht zu überleben und sich zu vernetzen. Dabei spielt die Familie Robinson die Hauptrolle. Ihr Sohn Will freundet sich mit einem außerirdischen Roboter an, doch es ist nicht so ganz klar, ob er Feind, Freund oder nur defekt programmiert ist. Leider ist der Planet nicht dauerhaft bewohnbar, weshalb es wichtig ist, dass die Gestrandeten zu ihrem Mutterschiff zurückkehren. Doch leider geht auch hier etwas schief und am Ende landet die Familie noch weiter weg in der Heimat der Roboter, womit sie nun völlig auf sich allein gestellt sind. Soweit der Cliffhanger.

Achtung, Spoiler

Die Serie ist mehr für das Herz als für den Verstand. Sie nimmt es mit der Logik und Physik nicht ganz so genau. Aber sie ist unterhaltsam, spannend und optisch ansprechend. Merkwürdig finde ich nur, wenn die Leute in ihre Kommgeräte sprechen, und diese an gedrillten Kabeln irgendwo rumhängen. Dabei sind sie sonst doch so modern, z.B. mit 3D-Druckern ausgestattet. Wir freuen uns auf jeden Fall auf die nächste Staffel.

Thema: Serien
Clicks: 58

Mittwoch, 25. April 2018 22:15

Z Nation - Staffel 3

Jetzt bin ich auch mit der dritten Staffel von Z Nation durch. Ich hatte ja bemängelt, dass die versuchen, Walking Dead nachzumachen, dem aber natürlich nicht gerecht werden. Und viele Dinge waren auch einfach nur absurd. Irgendwo hatte ich dann aber gelesen, dass es eher eine Komödie sein soll, und mit diesen Augen betrachtet, habe ich doch gleich viel mehr Spaß. Manchmal kann man die Serie sogar als Satire auffassen :)

Achtung, Spoiler

Zum Beispiel, als Mr. Murphy Überlebende in seine Gemeinschaft aufnimmt und auf dem Antrag auch nach dem bisherigen Beruf fragt. Ein Banker darf in Zukunft Toiletten putzen, da man in der Apokalypse leider keine Verwendung mehr für Banker hat. Was für ein Schenkelklopfer.

Achtung, Spoiler

Oder in Folge 8 Qualkampf: Ein Präsident, der eine Mauer gegen Zombies bauen möchte, wird herausgefordert von einem anderen Präsident mit roter Trumpfrisur, der sagt, dass die Leute ihren Esel selber wählen möchten, der sie anführt. Oder: "Politik ist so ein schmutziges Geschäft!"

Achtung, Spoiler

Auch wenn es manchmal etwas schleppend vorangeht und meine Aufmerksamkeit abschweift, aber Spaß hatte ich auf jeden Fall. Auch mit den durchgeknallten Zombies. Wer bitte kommt auf die absurde Idee, so einen Untoten über und über mit Plastikedelsteinen zu bekleben? Oder das Hybridwesen, Tochter von Mr. Murphy und der Amazone mit Blaubeerkuchen, Lucy, das rasant altert (und bei der Geburt waren als Heilige Drei Könige kostümierte Zombies mit Zombie-Kamel anwesend), und als Teenager plötzlich ihre Regel bekommt, wehement nach dem Heilmittel Schokolade verlangt und der Entführer die Rolle eines verständnisvollen Vaters übernimmt.

Achtung, Spoiler

Die beste Szene war aber, als Doc Hallozinationen vom Zombiegras bekommt und plötzlich ein Delorean aus der Zukunft auftaucht und aus ihm Doc als Doc Brown und Zehntausend als Marty aussteigen. Wenn das nicht nur eine Hallozination gewesen wäre, dann wäre die Serie endgültig zur Absurdität verkommen, aber das wäre wohl rein aus lizenztechnischen Gründen schon nicht möglich gewesen.

Achtung, Spoiler

Staffel 3 endet mit einem bösen Cliffhanger. Warren wird in den Bauch geschossen. Wird sie überleben?

Achtung, Spoiler

Und dann frage ich mich noch, wie so ein Casting abläuft. Werden da Fragen gestellt wie "Haben Sie schon Zombiefilmerfahrung?". Denn Ramona Young kenne ich auch aus Santa Clarita Diet. Und in ZNation ist sie Kaya und von Citizen Z schwanger.

Achtung, Spoiler

Jetzt bin ich mit der Serie warmgeworden und werde unter dem Aspekt, sie nicht ernst zu nehmen, auch weiterschauen. Um die Zeit bis Walking Dead Staffel 8 im Oktober zu überbrücken, kann ich jetzt mit Fear the Walking Dead Staffel 4 auf Prime weitermachen und im Sommer geht hoffentlich iZombie Staffel 3 auf Netflix weter. Es leben die Zombies!

Themen: Serien | Zombies
Clicks: 61
[ Senf dazugeben ]

Dienstag, 24. April 2018 19:57

Natur von 0 auf 100 in zwei Monaten

In diesem Jahr ist es mir besonders krass aufgefallen. Im Februar hatten wir noch -15°C, jetzt im April plötzlich 25°C. Das ist schon ziemlich krass. Der Klimawandel bringt wie angekündigt immer extremeres Wetter mit sich. Auch habe ich das Gefühl, dass es immer weniger Schnee gibt. Grundsätzlich bin ich natürlich etwas skeptisch bezüglich der persönlichen Erfahren, denn die reicht maximal ein Menschenleben zurück. Erinnert sich jemand noch an die Schneekatastrophe 1978? Nein? Ich auch nicht.

Auch die mehr oder weniger genauen Aufzeichungen reichen bis maximal 1850 zurück, was klimatisch gesehen ein Wimpernschlag ist. Aber es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Erwärmung ziemlich genau mit der Erdölförderung zusammenfällt. Und es ist ziemlich logisch, dass wir so seit Jahrzehnten kräftig einheizen. Aber insgesamt ist der CO2-Gehalt der Luft deutlich niedriger als vor 60 Millionen Jahren und dass die Polkappen vereist waren, ist jetzt auch nicht unbedingt immer gegeben gewesen.

Die Erde wird das schon überleben. Ich habe mich früher gefragt, was das Leben eigentlich für einen Sinn macht, wenn unsere Sonne doch sowieso irgendwann zu einem Roten Riesen wird. Aber das liegt noch ein paar Milliarden Jahre in der Zukunft. Früher dachte ich, dass nur Dinge einen Sinn ergeben, wenn sie unendlich währen, aber mittlerweile denke ich, dass Dinge auch temporär einen Sinn ergeben. Und dann fahre ich mal wieder zum Sperrmüll.

Aber wir Menschen mögen keine Veränderung, und Klimawandel schon gar nicht. Kein Schnee zum Skifahren? Bäh! Und wenn der Golfstrom ausfällt, dann wird es bei uns richtig ungemütlich. Beängstigend!

Umso mehr freue ich mich über die kleinen Dinge: Bienen, Hummeln und Distelfinken in unserem Garten z.B.. Und ich hoffe, dass uns auch wieder Taubenschwänzchen besuchen kommen.

Thema: News
Clicks: 61
[ Senf dazugeben ]
 
Last Update:
09.01.2012 13:01 Clicks: 209

© 1998 - 2018 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum