Mein Blog-Archiv

Thema: privat/Noah

Seite: 1   [1] 

Freitag, 22. Dezember 2017 19:18

Brot und Qualität

Auf diese Weise hat mir mein Sohn mitgeteilt, dass er das Brot vom Aldi lieber mag als das vom Pfister. Und beim Durchlesen der Zutatenliste des Aldi-Brots konnte ich auch gar keine Konservierungsstoffe finden :)

Brot-Diagramm

Und mal ganz davon abgesehen, dass das Brot spätestens nach vier Tagen zum Trocknen ausgelegt wird, damit ich es dann in den Stall mitnehmen kann für die Pferde.

Themen: Sanni Kochstudio | Fotoblog | Noah | Pferde/Reiten

Mittwoch, 10. Februar 2016 23:28

Magic Theater - MAGIE – live & hautnah 2

Noah hatte Lust, mal wieder ins Magic Theater zu gehen. Deshalb schlug ich vor, dass wir das als besonderes Erlebnis zu seinem Geburtstag machen könnten. Drei Freunde durfte er einladen und ich bat darum, dass sie sich etwas Schickes anziehen.

Es war wieder ein grandioses Erlebnis. Das gediegene Ambiente macht auch auf Teenager Eindruck. Und in der ersten Hälfte des Programms wurde auch gefragt, ob jemand Geburtstag hätte. Da meldete sich Noah. Wir bekamen dann in der Pause Champagner, Noah wollte wie immer nur Wasser, dazu Giotto und Pralinen in einem hübschen Kaffeebecher mit einem verschnörkelten, goldenen Pik-Symbol und einem Spruch über Glücklichsein. Noah hat sich über den Becher gefreut und gesagt, dass er in Zukunft daraus seinen Tee trinken wird.

Die Show war wieder absolut unglaublich. Wir saßen zwar nur in der vierten Reihe, weil wir so kurzfristig keine anderen Plätze mehr bekommen haben, aber man sieht auch von dort aus sehr gut. Was Alexander Krist mit Spielkarten, Bechern und Kugeln, Münzen und Zauberwürfeln alles anstellt, ist einfach unglaublich! Ich kann das Programm nur empfehlen!

Zum Abschied gab es noch eine schwarze Jute-Tasche mit langen Trägern und auch dem goldenen Pik-Symbol. Ich werde sie mit Freude beim Einkaufen benutzen :)

Themen: Noah | unterwegs

Mittwoch, 8. Oktober 2014 18:12

Tag der offenen Tür im ESTEC - Noordwijk - Holland

Am Sonntag waren wir beim Open Dag im ESTEC. Das Hauptthema war natürlich die aktuelle Mission Rosetta. Aber auch sonst gab es interessante Technologie zu bewundern, wie die Rüttler, die Zentrifuge und das ISS-Modul Columbus.

Bei den Snack-Ständen gab es nur Bueno oder KitKat. Und in der Kantine gab es nur Pommes und Fleischmatsch. Und Pfannkuchen. Ich hoffe aber, dass den Mitarbeiteren besseres Essen serviert wird. Für den Massenansturm beim Tag der offenen Tür haben die wohl nichts besseres hinbekommen. Dafür haben wir vor dem Rückflug am Flughafen Schiphol noch ganz gut gegessen.

60 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Noah | unterwegs | Astronomie

Dienstag, 7. Oktober 2014 21:32

The Art of Brick in Amsterdam

Das lange Wochenende haben wir für einen Kurztrip nach Amsterdam genutzt. Im Amsterdam Expo gab es die Ausstellung The Art of Brick. Dort mussten wir natürlich hin. Samstag war es so weit. Von der Haltestelle Zuid aus war es nicht weit zu laufen. Der Künstler Nathan Sawaya hat zu verschiedenen Themen Bilder und Skulpturen hergestellt. Das Pferd von Lascaux hat mir am besten gefallen, schließlich hängt das auch bei uns im Treppenhaus.

Der menschliche Körper hatte es ihm dabei besonders angetan. In teils surealistischen Skulpturen setzt er sich mit Formen oder auch seinen Ängsten auseinander. Im Zeitraffer kann man ihm beim Bauen zusehen, wobei es tatsächlich so aussah, als hätte er sich vorher keinerlei Vorlage erstellt. Leider verwendete er Kleber :(

Das Skellet eines T-Rex hat mir natürlich super gefallen. Damit waren wir auch schon am Ende der Ausstellung angelangt, wo man dann Lego und Möchtegern-Lego kaufen oder Playstation spielen konnte. Zum Schluss haben wir uns in der Cafeteria noch einen Lego-Kuchen gegönnt.

25 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Noah | unterwegs | 1001 Steine | Dinosaurier

Sonntag, 6. April 2014 17:20

Legoland Saisonstart mit X-Wing

Wenn es mal wieder etwas Besonderes im Legoland zu sehen gibt, dann fahr ich auch gerne wieder hin. Aber mittlerweile reicht mir eigentlich einmal im Jahr. Aber den X-Wing, den mussten wir uns natürlich anschauen.

Mein Schatz Florian hat über unseren Ausflug ausführlich berichtet. Daher kommentiere ich nur mal meine Fotogalerie.

63 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Noah | 1001 Steine | Star Wars

Montag, 17. März 2014 19:46

Non-Stop

Am Samstag war ich mit Sohnemann im Kino und wir haben Non-Stop angeschaut. Das ist natürlich nichts für Leute, die Flugangst haben. Aber der Film ist wirklich toll, spannend bis zur letzten Sekunde. Der Verdacht des Zuschauers wird ständig von einer Person auf die andere geschoben, wer denn nun der Flugzeugentführer oder Terrorist oder Erpresser sein könnte, der die Schuld in die Schuhe des Air Marshalls schieben will.

 Achtung, Spoiler 

Natürlich war da auch der Bärtige aus einem islamischen Land, der Arzt war, aber leider den Opfern nicht mehr helfen konnte. Was mich etwas wunderte, war dass am Ende auf der Landebahn, wo das Flugzeug irgendwie runtergekommen war, nur hin und wieder jemand auf der aufblasbaren Rutsche herunterkam und die Crew den Fluggästen dabei überhaupt nicht geholfen haben. Und für mich Optimisten gab es noch ein liebestechnisches Happy End.

Themen: Noah | Kino

Donnerstag, 3. Oktober 2013 19:47

Gravity - 3D

Ich habe schon lange nicht mehr einen so ergreifenden Film gesehen. An diesem Film stimmte fast alles. Das Besondere an diesem Film ist, dass er fast ausschließlich mit zwei Schauspielern auskommt, Sandra Bullock und George Clooney, die auch ganz toll ihre Rolle spielten. Insbesondere haben mir auch die langen, ungeschnittenen Szenen gefallen, in denen man das Gefühl hatte, mitten unter den Astronauten im Weltraum zu schweben. In diesem Fall fand ich den 3D-Effekt auch mal sinnvoll, er wurde auch nicht übertrieben.

Achtung, Spoiler

Die einzige Szene, die ich unglaubwürdig fand, war die Szene, in der Dr. Ryan Stone mit einem Fuß in den Seilen des Landefallschirms der Rettungskapsel der ISS hängt und sich Matt Kowalski abhängt, weil er glaubt, dass sie es zu zweit nicht in die Raumstation schaffen würden. Die Situation erschien mir nicht ausweglos genug, so dass die Szene misslang. Für den späteren Verlauf war es aber notwendig, dass Kowalski nicht von einem Trümmerstück getroffen wird, sondern einfach unversehrt wegtreibt, aber so glaubwürdig wie in Titanic, als Jack sein Leben für Rose hergibt und in den Untiefen des Meeres versinkt, war diese Szene eben leider nicht. Das hätte man besser machen können.

Achtung, Spoiler

Der Film spielt auch sehr schön mit der Musik, um bestimmte Stimmungen aufzubauen, um dann wieder plötzlich den Zuschauer in die Stille des Weltalls einzutauchen. Auch die Schwerelosigkeit wurde sehr gut dargestellt. Gut, die NASA hat das Space Shuttle-Programm leider eingemottet, und es gibt keine Explorer, aber das macht nichts. Dafür gibt es eine chinesische Raumstation. Was mir auch gut gefallen hatte, war der Umstand, wie Ryan ihren Lebensmut verloren hatte und ihn dann im Halbdilirium wieder erlangte.

Achtung, Spoiler

Und ja, der Film hatte ein Happy End. Zumindest für Ryan. Wie schön! Denn es ist immer richtig, für sein Leben zu kämpfen, auch wenn die Situation ausweglos erscheint. Zu kämpfen bis zur letzten Sekunde! Und der Film hat glücklicherweise nichts mit Open Water gemeinsam ;-)

Fazit: Ein außergewöhnliches Meisterwerk. Angucken!

Themen: Noah | Astronomie | Kino

Freitag, 31. Mai 2013 19:19

Legoland

Mein Schatz Florian wollte unbedingt zum Star Wars Tag ins Legoland. Nachdem sich letztes Jahr in mir eine gewisse Legoland-Parkmödigkeit breit gemacht hatte, wollte ich zunächst nicht mit. Aber als dann noch zwei Freunde von ihm zugesagt hatten, bekam ich doch plötzlich Lust. Und als er es dann als seine Geburtstagsfeier deklarierte, wollte ich dann doch nicht fehlen.

Der Wetterbericht hatte ziemlich Regen angesagt, aber es war dann doch nicht so schlimm wie befürchtet. Im Gegenteil, wir hatten sogar richtig Glück, dass wir nicht nass geworden sind. Erst als wir uns ins Auto zur Heimreise gesetzt hatten, fing es an zu duschen, aber das machte uns dann nichts mehr aus.

Der Star Wars Tag war wieder klasse, besonders die Vorführung des Saberprojects und die Fanmodelle im Zelt im Miniland. Leider gibt es die Sondersteine nur noch für Jahreskarteninhaber, und leider schloss der Fabrikverkauf bereits 18.00 Uhr, so dass sich Florian nicht sein Geburtstagsgeschenk zusammensuchen konnte. Dabei gab es neue Bäume in einem helleren Grün und Palmenblätter in hellem Braun.

Es war ein toller Tag :) Und vielleicht war die Parkmüdigkeit eher eine allgemeine Müdigkeit 2012...

140 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Noah | Freunde | 1001 Steine | Freizeitpark | Star Wars

Donnerstag, 9. Mai 2013 19:21

Star Trek (12) - Into Darkness

Gestern waren wir zur Vorpremiere vom neuen Star Trek-Film Into Darkness. Die Leute, die nicht (oder noch nicht) auf der FedCon waren, sind mitgekommen, die anderen werden sich den Film in Düsseldorf anschauen. Ein wenig Confeeling kam schon auf, als wir dort auch noch vier Leute in Classic-Uniform, Uli in First Contact-Uniform und zwei in der neuen Movie-Uniform antrafen. Wir vier Hanseln waren in TNG-Uniform gekommen. Das Filmteam von RTL hätte sich sicherlich mehr Uniformierte gewünscht, allerdings saßen wir schon im Kinosaal, als wir davon erfuhren, aber wahrscheinlich hätten wir beim Anblick der Kameras sowieso das Weite gesucht. Für blöd darstellen lassen - dazu haben wir einfach keinen Bock mehr.

Der Film ist sehr actionreich, die Handlungen der Protagonisten nicht immer ganz nachvollziehbar und auch diesmal wurde eine Menge kaputt gemacht. Allerdings auch das eine oder andere wieder repariert. Er strotzt nur so vor Anspielungen auf unser geliebtes Star Trek, allerdings habe ich so langsam das Gefühl, dass sie es ein wenig übertrieben haben. Pille hat praktisch nur Lachvorlagen gehabt und auch Spock war sehr unfreiwillig komisch. Alles in allem war es aber eine ziemliche Sache zwischen Spock und Kirk, die anderen Figuren sind fast ausnahmslos zu Nebenrollen degradiert worden. Das fand ich sehr schade.

Außerdem hatte ich ein wenig das Gefühl, dass J.J. Abrams Star Trek und Star Wars langsam durcheinander bringt, denn die Uniformen der Leute im Star Fleet Headquarter in San Francisco sahen ein wenig aus wie vom Imperium, so ein ganz klein wenig nazihaft...

Gefallen hat mir die Architektur von London und San Francisco. Ob mir der Film besser gefällt, als Oblivion oder After Earth oder Iron Man 3, wird sich noch zeigen.

Trekdinner bei der Vorpremiere von Star Trek - Into Darkness

 Achtung, Spoiler - Achtung, Spoiler - Achtung, Spoiler - Achtung, Spoiler

Zur Handlung: Man soll keine schlafenden Tiger wecken. Oder so ähnlich ging der Spruch. Der Bösewicht ist Khan, der jedoch nicht so charismatisch rüber kam, wie sein Alter Ego. Er macht mal eben das Hauptquartier von Sektion 31 platt, das es eigentlich gar nicht geben dürfte und ballert in Kazon-Manier in ein Besprechungszimmer. Blöder Weise flieht er nach Qo'noS, wo eigentlich kein Föderationsschiff hin sollte, wenn es keinen Krieg mit den Klingonen vom Zaun brechen möchte.

Achtung, Spoiler

Chekov darf ein wenig im Maschineraum der Enterprise herumhüpfen und versprechen, dass er den defekten Warpantrieb wieder hinbekommt. Sulu sitzt nur am Ruder. Uhura darf ein klein wenig klingonisch sprechen. Die Klingonen sehen aus wie Wraith Dronen mit Metallhelm. Ohne diesen Helm sehen sie aus wie Klingonen ohne Haare. Da steht jemand wohl auf Glatzköpfe. Und die Schiffe der Klingonen sehen auch komisch aus. Da fehlt irgendwie der nach vorn ragende Kopf. Ich frage mich, ob die Leute damals bei Star Trek - The Motion Picture die gleichen Gedanken hatten, als sie zum ersten Mal die neuen Klingonen mit ihrem Turtlehead gesehen haben ;-)

Achtung, Spoiler

Admiral Marcus fliegt mit seinem Schiff der Dreadnought-Klasse hinterher, um... ja, was will er da eigentlich? Einen Krieg anzetteln? Khan umbringen, nachdem Kirk ihn lebend gefangen hat? Oder die Enterprise zerstören? Was er dann erst einmal bleiben lässt, nachdem er erfährt, dass sich seine Tochter Carol Marcus an Bord geschmuggelt hat. Obwohl, Kirk hat Khan gar nicht gefangen, der hat sich ergeben, als er erfahren hat, dass an Bord der Enterprise 72 neuartige Photonen-Torpedos sind. Eigentlich hätten es nur 71 sein dürfen, denn auf der Botany Bay waren insgesamt, also inklusive Khan, 72 Personen im Kälteschlaf. Aber egal. Wir wollen mal nicht so sein.

Achtung, Spoiler

Am Ende wurde noch einmal so richtig dick aufgetragen, als Kirk und Spock die Rollen tauschen und Kirk den Warpkern repariert und hinter Glas an einer Strahlenüberdosis stirbt, und Spock davor kniet und lauthals "Khan" brüllt. Das fand ich dann schon ein wenig extrem aufgetragen. Ich frage mich, ob das die junge Generation als tolle Szene empfindet, ich fand, dass sie leider nicht an das Original in Star Trek II - The Wrath of Khan heranreichte. Ach ja, Kirk stirbt.

Achtung, Spoiler

Aber wir brauchen uns nicht davor zu fürchten, dass der nächste Film "Auf der Suche nach Captain Kirk" heißen wird, keine Sorge. Jetzt hör ich aber doch lieber auf zu spoilern, es soll ja Leute geben, die den Film noch nicht gesehen haben.

Spoiler-Ende - Spoiler-Ende - Spoiler-Ende - Spoiler-Ende -

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Noah | Freunde | Trekdinner | Star Trek | Kino

Dienstag, 23. Oktober 2012 20:48

Tag der offenen Tür im DLR

Diesen Sonntag waren wir im DLR zum Tag der offenen Tür. Für uns Langschläfer war die Zeit bis 17.00 Uhr natürlich etwas knapp, so dass wir uns nur das Frühwarnsystem für Tsunamis in Indonesien erklären lassen konnten, etwas essen konnten (bei den Palatschinken haben wir eine halbe Ewigkeit angestanden), und für die Robotik hat es dann auch noch gereicht. Die war sehr interessant, nur die minimalinvasive Chirurgie ließ keine Zuschauer mehr rein, aber vielleicht war das auch besser so ;-) Ferdinand war auch sehr beeindruckt, weil ein Roboter einen Ball fangen und wieder werfen konnte.

Außerdem war es schön, ein paar liebe Freunde wiederzutreffen :D

In zwei Jahren ist der nächste Tag der offenen Tür. Ich denke, wir werden da wieder hingehen und die verpassten Sachen nachholen. Zum Beispiel die ESOC-Brücke ;-)

30 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Noah | Freunde | Astronomie

Sonntag, 2. September 2012 16:08

Rundgang durch das München in der NS-Zeit

Tom hat sich sehr viel Mühe gemacht, um uns einen Rundgang durch das München in der NS-Zeit vorzubereiten. Wir sind leider etwas zu spät gekommen, weil wir gleich zwei U-Bahnen verpasst hatten, so dass wir nicht rechtzeitig beim Treffpunkt vor der Theatinerkirche ankamen, sondern erst in der Drückebergergasse dazustießen. Von dort aus ging es in den Hofgarten, wo das Denkmal zur Erinnerung an den Widerstand gegen die Nazi-Diktatur steht, auf das wir in jüdischem Brauchtum einen Stein legten.

In der Oettingenstraße fanden wir vergitterte Fenster, die mit stilistischen Hakenkreuzen verziert waren. Da diese nicht allzu offensichtlich waren, hatte man sie nie entfernt. Dann gingen wir wieder zurück, diesmal auf der anderen Straßenseite, und sahen uns das Haus der Kunst an. Das hieß früher "Haus der deutschen Kunst" und ist ein gigantomanisches Bauwerk aus der NS-Zeit, wovon die grünen und roten Kacheln mit Hakenkreuzen im Muster an der Decke auf dem Säulengang vor dem Eingang noch zeugen. Die Eingangshalle ist mit rotem Marmor ausgekleidet und irrwitzig hoch, was typisch für die Architektur der NS-Zeit ist. Glücklicherweise ließen sich viele der Bauten nicht realisieren, da es einerseits wahnsinnig teuer war, andererseits es allein aufgrund der Statik nicht möglich gewesen wäre, die Projekte zu realisieren, wie z.B. den geplanten Hauptbahnhof, der in Pasing gestanden hätte und ein gigantischer Platz flaniert von etlichen hässlichen Klötzen bis zum heutigen Hauptbahnhof, wo eine riesige Säule mit einem vergoldeten Reichsadler hätte stehen sollen.

Die nächste Station war der Geschwister-Scholl-Platz, wo in einer Mauer noch Einschusslöcher aus dem zweiten Weltkrieg erhalten waren, die sich "Wunden der Erinnerung" nannten. Auf dem Geschwister Scholl Platz waren Flugblätter und Fotos im Fußboden eingelassen, die mir noch nie aufgefallen waren, seit ich in München wohne.

Schließlich ging es zum Königsplatz, wo gerade das NS-Dokumentationszentrum München entsteht. Früher standen dort zwei Ehrentempel, in denen sich 16 Metallsärge gefunden hatten. Aus symmetrischen Gründen wurde dort auch ein Zivilist bestattet, der eigentlich gar nicht am Putsch beteiligt gewesen war. Heute erinnern nur noch ein paar pflanzenüberwucherte Mauerreste an diese Ehrentempel.

Vielen Dank an Tom für diese unterhaltsame und lehrreiche Geschichtsstunde!

36 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Noah | Freunde | unterwegs

Sonntag, 8. Juni 2008 20:44

Daddy ohne Plan

Wenn einem nach einer typisch amerikanischen Auf-die-Tränendrüse-drück-Schnulze zu Mute ist, der ist in dem Film Daddy ohne Plan genau richtig!

Achtung, Spoiler

Bei dem erfolgreichen und offensichtlich schwer reichen Quaterback Joe Kingman steht eines Tages die achtjährige Peyton vor der Tür. Die Mutter Hals über Kopf nach Afrika abgereist, hat ihre Tochter mit Geburtsurkunde und Brief ausgestattet in eine Art Taxi gesteckt und bei ihrem Daddy abliefern lassen, der bis dahin nichts von seinem Vaterglück wusste.

Achtung, Spoiler

Es dauert ein wenig, bis er sich auf seine neue Rolle eingespielt hat, aber dann macht er es doch gar nicht mal schlecht. Dabei kommt immer mehr und mehr heraus, dass das kleine Mädchen die Erwachsenenwelt gehörig an der Nase herumführt.

Achtung, Spoiler

Ich habe die Schauspielerin Roselyn Sanchez, die die Ballettlehrerin Monique Vasquez spielt, glatt mit Eva Longoria verwechselt, die Gabrielle Solis in Desperate Housewives spielt. Aber diese beiden Grazien sehen sich doch wirklich ähnlich, oder?

Achtung, Spoiler

Fazit: Jungs mögen Football, Mädchen mögen Ballett. Oder so ähnlich. Kann man sich durchaus mal ansehen, aber muss nicht unbedingt im DVD-Regal stehen.

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Noah | Kino

Sonntag, 21. Januar 2007 20:53

Flutsch und weg

Zugegeben, der Titel ist absolut dämlich, wie so häufig... Dennoch ist der Film Flutsch und weg von den Machern von Shrek und Wallace & Gromit absolut sehenswert. Er ist dicht gespickt mit Spaß und Action, frischen Ideen und französischen Froschschenkeln, äh, Fröschen, und überhaupt...

Da darf nicht gespoilert werden, aber die lustigen Würmchen, die so glockenhell kreischen, nachdem Roddy St. James in der Kanalisation gelandet ist, sorgen während des Films immer wieder für phantastische, musikalische Einlagen!

Fazit: Unbedingt angucken, Noah fand den Film auch absolut cool ;-)

Themen: Patchwork-Familie | Meine Sonderanfertigung Florian | Kino | Noah
Seite: 1   [1] 

Last Update: 09.01.2012 13:04
© 1998 - 2018 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum |  Disclaimer