Mein Blog-Archiv

Thema: privat/Patchwork-Familie

Seite: 1   [1] [2] 

Sonntag, 31. August 2014 20:27

Urlaub 3. Tag: FanCon, Filmmuseum und Space Burger

Heute ging die FanCon weiter. Wir hatten eine Menge Spaß beim Gruppenfoto und beim Trekdinnerfoto. Außerdem habe ich nochmal unseren Mietwagen umgebucht, weil hier im Hotel eine Sixtstation ist, aber man mir gestern mittag nicht mehr helfen konnte. Jetzt bin ich gespannt, ob wir morgen unseren Mietwagen hier bekommen. Dann gab es noch eine Diskussion darüber, ob und wie und überhaupt diese Veranstaltung nächstes Jahr wieder stattfinden soll. Aber ich fürchte, dass das nicht klappen wird, da die Veranstaltung gerade durch ihre Spontanität und Improvisation zu einem so tollen Erlebnis geworden ist. Einen passenden Namen hat sie jedenfalls schon: Phönix-Con.

Wir sind nicht bis zur Closing geblieben, denn auch diesmal hatten wir Alternativprogramm. Wir sind mit Vroni zum Filmmuseum gegangen. Das war dem in Frankfurt ganz ähnlich, allerdings waren wir auch in gut einer Stunde durch. Anschließend sind wir zum SpaceBurger gegangen, das tatsächlich ein Restaurant ist und nicht nur ein Heimservice. Es war ganz lecker, aber leider viel zu viel für mich. Aber an unseren Belicious oder Hans im Glück kommt der Laden nicht ran ;-) Aber cool war es trotzdem.

Jetzt sitzen wir gerade im Foyer und unterhalten uns noch mit den anderen gestrandeten Trekkies und Gatern und Congängern. Deshalb mach ich mal Schluss für heute ;-)

News vom DVD-Magazine über unsere FanCon (etwas negativ angehaucht)

35 Fotos

Und hier noch spaßenshalber ein animiertes GIF, wie sich das Programm im laufe des Wochenendes spontan angepasst hat.

Programm

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Star Trek [ Senf dazugeben ]

Sonntag, 31. August 2014 19:57

Urlaub 2. Tag: FanCon und Kino

Nachdem die TrekGate to your Star leider ausgefallen ist, haben sich rund um Martin Netter einige Fans versammelt und innerhalb von nur zwei Tagen ein tolles Programm zusammen gestellt, einerseits um die umsonst angereisten Fans zu beschäftigen, andererseits natürlich auch, um für Manu Intiraymi, der die Absage erst im Flieger nach Düsseldorf bekam, doch noch ein paar Einnahmen zu generieren, damit er wenigstens seine Spesen gedeckt bekommt.

Herausgekommen ist eine improvisierte Con, bei der auch das Programm öfter mal über den Haufen geworfen wurde, aber bei der alle Teilnehmer viel Spaß hatten. Und Manu ist eine coole Socke. Wir haben uns auch zwei Autogramme von ihm geholt, einmal als Badass und einmal mit dem obercoolen Spruch "Yes we con", unter dem die FanCon an diesem Wochenende im Hilton Düsseldorf stattgefunden hatte.

Die beiden Schwestern Yvonne und Nicole vom Stargate Project haben ihre Arbeit an der Fanseite vorgestellt und ein Quiz gemacht. Das war wirklich beeindruckend. Sogar Ferdinand hat ihnen eine Frage gestellt.

Manu hat auch ein paar Trailer von aktuellen Projekten gezeigt. Unter anderem einen Film, in dem er eine Jeans bekommt, aus deren Hosentasche er jede Stunde einen 100-Dollar-Schein zog. Allerdings schien das Geld von einem Drogendealerboss zu verschwinden, weshalb er dann ziemliche Schwierigkeiten bekommt. Bestimmt ein toller Film. Benjamin Troubles heißt er. Er erinnerte mich allerdings an eine Serie, in dem das gleiche einem Jungen passiert, bloß dass hier das Geld aus einem Banktresor verschwand: Der Junge mit den Goldhosen.

Am Nachmittag war dann Parviz da, der tolle Geschichten aus seinem Leben als Kinoreporter zum Besten gab. Unter anderem die Geschichte, als er sich auf das Set von [zensiert] geschlichen hatte, wo er dann auch tatsächlich Post von [zensiert] und [zensiert] bekommen hatte, dass er doch bitte das geschossene Foto aus dem Internet entfernen möge. Haha! Ja...

Wir haben aber das Programm nicht die ganze Zeit verfolgt, weil wir dann ins Kino gegangen sind. Davor hatten wir im Ristorantino Pomodoro zu Abend gegessen und dann sind wir in den Ufa-Palast gegangen, um Guardians of the Galaxy anzuschauen. Danach fiel ich dehydriert mit Kopfschmerzen ins Bett.

44 Fotos

Themen: Urlaub | Patchwork-Familie | Star Trek [ Senf dazugeben ]

Samstag, 30. August 2014 23:38

Guardians of the Galaxy

Popcornkino. Lustig, optisch bombastisch, unterhaltsam, viele Tote. Und Zoe Saldana ist sowieso Zucker. Auch als Orionerin. Die Jungs wollen ihn unbedingt auf bluray haben. Okay ;-)

Themen: Patchwork-Familie | Kino [ Senf dazugeben ]

Samstag, 30. August 2014 12:54

Urlaub 1. Tag: Flug nach Düsseldorf

Eigentlich hätte ich heute schon Urlaub haben wollen. Aber nachdem ich sowieso schon eine Woche zeitgleich mit meiner Vertretung weg bin und wir eine Sonderregelung finden mussten, wollte ich den Freitag nicht auch noch Urlaub nehmen und war ab 7.00 Uhr im Büro und habe bis 14.30 Uhr rangeklotzt, damit wir unseren Flieger noch ohne Hetze erreichen. Ich war sogar die erste auf dem Frauenparkplatz (Nachtsparker mal nicht mitgerechnet).

Leider ist unsere Convention am Wochenende in Düsseldorf sehr kurzfristig am Mittwoch abgesagt worden. Das war natürlich nicht schön, zumal dann auch das Hotel nicht mehr kostenlos stornierbar war. Also habe ich mich ein wenig nach einem Alternativprogramm umgeschaut und außerdem haben ein paar Fans und Filmwelt Center spontan eine FanCon auf die Beine gestellt. Da sind wir natürlich dabei.

Wir sind dann ganz relaxt zum Flughafen gefahren und haben auch unseren pünktlichen Flieger erwischt. In Düsseldorf haben wir uns erst einmal im REWE (Für Sie auf Mission) mit Wasser und Snacks eingedeckt, etwas gegessen und sind dann mit dem Taxi zum einzigen Hilton in Düsseldorf gefahren. Yes, we con.

8 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub [ Senf dazugeben ]

Montag, 11. August 2014 20:22

Sonntag mit Fotoausstellung BND

Am Sonntag haben wir gemütlich auf der Terrasse gefrühstückt. Danach haben wir uns mit Thomas und Monika im Kunstfoyer zur Fotoausstellung BND-Zentrale in Pullach gegangen. Das war schon interessant, aber im Grunde eigentlich nur Fotos von einem Bürokomplex, das in den 50ern errichtet wurde. Natürlich waren darauf keine Mitarbeiter oder Autos zu sehen und erst recht keine geheimen Dokumente. Aber eine Enigma und ein paar andere alte Ausstellungsstücke, wie früher geheime Nachrichten geschickt wurden.

Das Ganze ist natürlich nicht nur ein Kunstprojekt des Fotografen, sondern eben auch eine PR-Masche, genannt Transparenzoffensive des BNDs, dessen Ruf seit der NSA-Affäre ziemlich gelitten hat. In der Berliner Zentrale soll es in Zukunft auch ein Besucherzentrum geben, aber ich glaube nicht, dass es bei unserem nächsten Berlinbesuch bereits geöffnet sein wird.

Anschließend wollten wir im Sarcletti Eis essen gehen, aber das in Haidhausen kommt an das am Rotkreuzplatz nicht heran. Wir konnten uns auch nicht reinsetzen, weil die Tische alle wie eine Barriere aufgebaut waren, damit niemand auf die Idee kam, sich vielleicht hinzusetzen. Statt dessen standen einfach ein paar Stühle vor dem Schaufenster und man durfte dann den Verkehr beobachten. Das Eis war zwar lecker, aber ein gemütlicher Abschluss unseres Ausfluges war das nicht.

Also sind wir dann noch etwas weiter gelaufen und sind dann am Müller'schem Volksbad gelandet, wo wir noch gemütlich bei Kaffee und Kuchen/Salat/Bruschetta den Ausflug ausklingen lassen konnten.

Zu Hause haben wir dann abends noch im Garten gegrillt, weil wirklich Bombenwetter war. Nur der Berner Grillkäse war nix, das nächste Mal also wieder Berner Würstchen :)

17 Fotos

Themen: Freunde | Patchwork-Familie | Karnickel | Fotoblog | unterwegs

Sonntag, 3. August 2014 21:12

Trekgrillen in Waging am See

Gestern waren wir zum Trekgrillen zum Bajuwarenhaus in Waging am See gefahren. Der Wetterbericht hatte bis Freitag nachmittags Gewitter angesagt, aber da der Termin fest war, und wir in der Hütte Unterschlupf finden konnten, war das erst einmal egal. Am Samstag früh sah der Wetterbericht dann ideal aus, Sonne-Wolken-Mix bei 27°C.

Wir haben dann das Auto vollgepackt und waren froh, dass sich niemand mehr als Mitfahrer angemeldet hatte, sonst hätten wir wohl doch ein Platzproblem bekommen. Auf der A8 war ein Megastau, deshalb (und weil es von der Messestadt aus günstiger ist) sind wir über die A94, B12 und B304 gefahren. Das ging sehr gut. Aber weil wir in Hohenlinden noch LTBs und Marshmelonen eingekauft hatten, kamen wir mit einer halben Stunde Verspätung an. Gleichzeitig mit den meisten anderen ;-)

Es war dann richtig schön. Dort zu grillen macht wirklich Spaß und es ist irgendwie urig. Aber kaum hatten wir uns satt gegessen, zogen doch dunkle Wolken auf. Zunächst glaubte ich noch felsenfest, dass die bloß vorbeiziehen würden, doch dann kam es zu einem ziemlichen Unwetter mit böigem Wind und sogar ein paar kleinen Hagelkörnern. Aber dadurch ließen wir unsere Stimmung nicht vermiesen. In der Hütte waren wir gut geschützt. Wir haben Kerzen angezündet, auf Christinas Geburtstag angestoßen und Ricochet Robots gespielt. Aber gegen Florian hatten wir keine Chance. Für unseren Gast aus Hamburg, Washington, war das sowieso nur eine steife Brise ;-)

Als sich das Unwetter wieder verzog, sind wir dann wieder aus der Hütte rausgekommen und haben das Lagerfeuer noch einmal entfacht, um Marshmelonen zu grillen. Es war wirklich schön warm und wir konnten bis Mitternacht draußen sitzen und uns unterhalten.

Trotz der geringen Teilnehmerzahl war es sehr schön. Aber ich kann natürlich auch verstehen, dass vielen die Fahrt zu weit ist oder die unsichere Wetterlage abschreckend wirkte. Ich denke, dass wir in Zukunft das offizielle Trekgrillen nicht mehr in Waging machen werden. Aber es spricht natürlich nichts dagegen, es als sonstiges Event alle paar Jahre zu wiederholen.

77 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Trekdinner | Fotoblog

Freitag, 20. Juni 2014 21:17

X-Men: Zukunft ist Vergangenheit 3D

Heute waren wir mal wieder im Kino. Vermutlich das letzte Mal im Mathaeser, wir hatten noch einen Gutschein einzulösen. Das Cinemaxx gefällt uns einfach besser, weil dort Tische stehen, auf denen man mal sein Popcorn und Getränk abstellen kann und am Rand sind Bänke zum hinstellen. Im Mathaeser fehlt so etwas völlig, was den Kinobesuch immer sehr ungemütlich macht. Massenabfertigung halt.

Zeitreisethemen mag ich besonders. Und hier reist Logan in sein jüngeres Ich, um einen vernichtenden Krieg gegen die Mutanten zu verhindern. Mystique (Jennifer Lawrence) spielt eine Schlüsselrolle. Und es gibt einen coolen Mutanten (gespielt von Booboo Stewart), der Flash ähnelt und die absolut coolste Szene im ganzen Film hat. Die Szenen in den 70er Jahren (Ära Watergate-Präsident Nixon) sind wirklich eine Zeitreise für den Zuschauer. Außerdem lief auf einem Röhrenfernseher im Hintergrund eine alte Star Trek-Episode mit Captain Kirk. Was für ein Schmankerl.

Fazit: Ohne zuviel verraten zu wollen: Genialer X-Men-Film. Ansehen! Und darüber hinwegsehen, dass einem vielleicht ein paar Dinge bekannt vorkommen mögen und an Portal, Matrix oder Star Trek (Timeline) erinnern.

Themen: Patchwork-Familie | Kino [ 2 Mal Senf dazugegeben ]

Mittwoch, 28. Mai 2014 19:34

Bad Neighbors

Wir wären eigentlich nicht in den Film Bad Neighbors gegangen. Und im Nachhinein muss ich auch sagen, dass man den auch nicht unbedingt gesehen haben muss. Nur, wer auf Fäkalhumor steht, der wird hier reichlich bedient. Aber das Baby ist süß. Und der Studentenverbindungspräsident Teddy (gespielt von Zac Efron) ist schon ganz hübsch anzusehen. Aber am besten hat mir die Schlägerei gefallen, die zweckentfremdeten Airbags und dass am Ende Abercrombie & Fitch auch ein wenig ihr Fett abbekommen haben.

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Kino

Sonntag, 30. März 2014 21:21

The Return of the First Avenger 3D

Heute waren wir doch im Cinemaxx und haben mit drei Trekdinnerfreunden The Return of the First Avenger in 3D angeschaut. Der Film hat mir sehr gut gefallen, viel besser als der erste Teil von Captain America. Es gab nette Wendungen, bei denen man nicht immer wusste, wer gut oder böse war, ohne die Charaktere unglaubwürdig erscheinen zu lassen. Und am Ende gab es noch ein paar aussichtsreiche Szenen, die Captain America 3 ankündigten. Darauf bin ich jetzt wirklich neugierig.

Mir hat auch die leichte Gesellschaftskritik gefallen. Totale Überwachung, weil die Menschheit bereit ist, ihre Freiheit für Sicherheit einzutauschen. Und es wird eindeutig Stellung für die Freiheit bezogen. Das hat mir auch gut gefallen.

Themen: Kino | Freunde | Patchwork-Familie

Freitag, 21. Februar 2014 19:34

Robocob

Nachgebloggt, wir waren am Samstag im Kino. Zu zehnt :)

Robocob lebt in erster Linie von den Szenen aus der Reportagesendung, in der Samuel L. Jackson den Moderator spielt, der mit einer Handbewegung mal eben den kritischen Beitrag wegschnippt. Eigentlich ist genau das die beste Szene, weil man in aller Deutlichkeit vorgemacht bekommt, wie Meinungsmache in den Mainstream-Medien funktioniert, so dass es auch dem naivsten Zuschauer klar werden sollte.

Wenn man die Szenen rausschneiden würde, wäre Robocob nur noch ein netter Actionstreifen. Popcorn-Kino hat mein Sitznachbar gesagt. Das trifft es ganz gut, auch wenn der amerikanische Patriotismus ein klein wenig nervt, weil die Amis ja nur Gutes in alle Welt bringen, nicht wahr?

Fazit: Kann man sich schon angucken. Ist auf jeden Fall nicht so ein nerviges Actionspektakel wie Transformers und es wird nicht nur kaputt gemacht, das hält sich in Grenzen. Und ein bisserl eklig ist es auch, wenn man Alex Murphy ohne sein Exoskelett/Anzug bzw. seinen neuen Körper sieht.

Themen: Patchwork-Familie | Kino | Freunde

Mittwoch, 25. Dezember 2013 22:24

Der Hobbit 2 - Smaugs Einöde

Eigentlich mag ich Fantasie-Filme nicht besonders. Den hab ich jetzt nur wegen dem Drachen angeschaut. Jedenfalls ist er nicht langweilig, sondern sogar ganz witzig. Mir haben sogar die Kampfszenen gefallen, auch wenn sie so realistisch waren, die der Sprung auf das Düsenflugzeug in Stirb Langsam 4. Smaug war natürlich ein böser Drache, ich mag lieber die süßen und niedlichen Drachen.

War jedenfalls schön, mal wieder mit der ganzen Familie im Kino gewesen zu sein. Als nächstes gehen wir wohl in Robocop. Da hat uns die Vorschau gefallen.

Themen: Patchwork-Familie | Kino

Donnerstag, 22. August 2013 21:28

Urlaub 21.+22. Tag - Heimflug

Beinahe hätten wir heute verschlafen, weil Florians Wecker nicht angegangen war. Aber da ich in dem letzten Hotel sowieso nicht so gut schlafen konnte, bin ich rechtzeitig aufgewacht, um meine Familie aus dem Bett zu werfen. Es war jedoch total relaxt. Erst hatte ich ein wenig Angst, dass die Zeit knapp werden würde, weil es draußen in Strömen regnete und ich auf der Hauptstraße viele Autos Stoßstange an Stoßstange sah, aber dann ging alles doch recht flott. Da ich die Koffer bereits am Vortag gepackt hatte, brauchten wir nur noch die Schlafanzüge und Kulturtaschen verstauen und los ging es.

Der Verkehr war dann auch nicht so schlimm, die Rückgabe des Mietwagens ging schnell und problemlos und wir hatten dann noch genügend Zeit am Flughafen, um nochmal bei dem dortigen Fridays zu essen. Ich wollte einfach nochmal ein Stück von dem superleckeren (weil nicht so süßen) Vanilla Bean Cheesecake essen. Aber jetzt können wir keine Burger mehr sehen.

Vanilla Bean Cheesecake von TGI Fridays

Der Flug nach Philadelphia in unserer Embraer 175 und dann nach München in unserem Airbus 330 verliefen problemlos. Da der Rückflug nur sieben statt neun Stunden dauerte, haben wir auch nur drei Filme geschafft. In der kurzen Nacht war nicht an Schlaf zu denken. Das ist das erste Mal, dass ich es nicht geschafft hatte, etwas zu schlafen, vielleicht auch wegen der etwas überdurchschnittlichen (trotzdem nicht wirklich schlimmen) Turbulenzen. Ferdinand hatte deswegen etwas Kreislaufprobleme und eine eiskalte Stirn, deshalb habe ich ihm gesagt, er soll einfach seine Beine bewegen. Nach kurzer Zeit ging es ihm wieder besser.

Sandra und Farid auf dem Heimflug

Zu Hause wollten wir dann wieder über Daglfing mit dem Bus fahren, aber irgendwie haben wir vor lauter Müdigkeit die falsche Station erwischt und sind bereits in Johanniskirchen ausgestiegen. Um zum 189er Bus zu kommen, mussten wir ein ganzes Stück laufen. Das hatte jedoch den Vorteil, dass wir dann wieder einigermaßen wach waren und die Kopfschmerzen waren auch weg. Irgendwann sind wir dann auch endlich zu Hause angekommen.

Seit dem habe ich drei Maschinen gewaschen, ein bisserl im Edeka eingekauft, die Urlaubsfotos gesichert und Schnitzel/Cordon Bleu mit Kartoffeln und Blumenkohl gemacht. Die Jungs sind schon kurz nach 20.00 Uhr ins Bett, die waren völlig neben sich. Florian und ich hatten am Nachmittag ein wenig geschlafen.

Urlaub ist schon schön, aber auch anstrengend. Und Heimkommen ist auch schön.

15 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog

Dienstag, 20. August 2013 21:34

Urlaub 20. Tag - Georgia Aquarium und Biergarten

Heute waren wir im Georgia Aquarium. Das war wirklich ein Highlight und absolut eine Reise wert, falls es einen mal nach Atlanta verschlagen sollte. Zunächst haben wir im Cafe etwas gegessen, weil wir hier erst mittags aufgeschlagen sind. Die Auswahl ist wirklich sehr gut hier. Dann sind wir in den Ocean Voyager gegangen, in dem es vier große Tanks so groß wie Fußballfelder gibt. Dort sind Sandbank Sharks, Zebrasharks, Blacktip Reef Sharks, Guitarsharks, Sägezahnhaie, viele andere Fische, Mantarochen und vier junge Walhaie. Der größte ist erst ca. 4 Meter lang, aber die Tanks sind groß genug, um die Walhaie auch noch als erwachsene Tiere zu beherbergen, wenn sie 15 Meter lang sind. Es war trotzdem beeindruckend.

Wir mussten aber 2.30pm im Dolphin Tale Theater sein, wo eine richtig tolle Delfinshow gezeigt wurde. Leider durfte man dort nicht fotografieren. Aber wozu gibt es Youtube ;-) Es war eine Mischung aus Delfinshow und Musical, mit Wasserspiel und Lichteffekten. Die Delfine haben auch sehr interessante Sprünge gemacht, ich fand die Show sogar einen Tick besser als die Show im SeaWorld :)

Anschließend standen wir noch am Delfinbecken und ich hörte einer Angestellten vom Aquarium zu, wie sie uns auf die Bauchnabel der Delfine aufmerksam machte und erzählte, dass sie die 5 Männchen und 6 Weibchen getrennt halten, um Geburtenkontrolle zu betreiben. Eine der Trainerinnen ist Psychologin, und es scheint kein so großer Unterschied zwischen Menschen- und Tierpsychologie zu sein.

Danach sind wir wieder in den Raum mit dem Riesenaquarium gegangen, wo wir hätten stundenlang verweilen können. Außerdem kam dann die Angestellte wieder, die uns auch wiedererkannte und freudig weitererzählte, weil sie merkte, dass ich mich wirklich für die Meerestiere interessierte. Im Becken waren dann auch drei Taucher. Wer ein Tauchzertifikat hat und das entsprechende Kleingeld, kann im Georgia Aquarium tauchen. Ein Mitarbeiter filmt dann das Ganze und man bekommt von dem Abenteuer eine DVD. Vielleicht sollte ich doch Tauchen lernen, nachdem mir das Schnorcheln so Spaß gemacht hat und ich mich wirklich für Meerestiere interessiere?

Die Haie sind darauf trainiert, nach oben zu schwimmen und sich von Hand füttern zu lassen, damit sie die Fische im Becken nicht wegfressen und damit sichergestellt ist, dass ihr Magen auch voll ist. Die Mantas haben über den Tauchern bei den Blasen Loopings geschlagen, weil sich in den Blasen Krill sammelt und sie dadurch leichter an Nahrung kommen. Sie haben also nicht - wie ich zuerst vermutet hatte - die Blasen mit Futter verwechselt. Wenn sie nicht fressen, rollen sie die Lappen rechts und links von ihrem Maul ein. Beim Fressen klappen sie sie wie Segel auf, damit mehr Wasser hineinströmt und sie mehr Futter bekommen. Die Kehle von Mantas und den Walhaien ist nur Tennisballgroß, so dass sie höchstens kleine Fische schlucken können. Das Georgia Aquarium hofft, dass sich die Walhaie auch fortpflanzen, wenn sie erwachsen sind. Man weiß so wenig über diese Tiere und es ist noch eine Menge zu erforschen.

Georgia Aquarium

Vor lauter Begeisterung haben wir fast die Zeit vergessen, und es gab noch so viel zu sehen. Deshalb sind wir dann durch die anderen Showräume recht schnell gegangen, auch wenn wir sie nicht mehr alle geschafft haben und das 3D-Kino mit einem Filmchen wie Findet Nemo haben wir gar nicht mehr gemacht. Aber wir haben viele bunte Frösche gesehen, ein Streichelbecken mit jungen Haien mit Bogenkopf (ich glaube, die gehören zu den Hammerhaien, hab aber ihren Namen vergessen) und so braunen Rochen wie im SeaWorld. Insgesamt hatten die Delfine, Belugas und alle anderen Fische hier jedoch deutlich mehr Platz als im SeaWorld, trotzdem gab es immer etwas zu sehen.

Schade, dass das Aquarium schon 5pm zumacht. River Scout und Tropical Diver (Quallen) haben wir leider nicht mehr geschafft zu sehen :( Wirklich ein tolles Aquarium, kann ich nur empfehlen.

Zum Abschluss haben wir dann im Biergarten gegessen, wo es Schnitzel, Rouladen, Käsespätzle und Bratwurst gab. Manches war nicht ganz so gut, aber der Rotkohl und der Kartoffelbrei waren wirklich klasse. Aber diesmal hat außer uns niemand deutsch gesprochen, nicht so wie 1989, als wir im Happy Wanderer gegessen haben und die Bedienung deutsch sprach. Aber lustig war es schon so zum Abschluss. Apropos TGI Fridays... Wahrscheinlich ist die Kette doch nicht so gut, aber die Filiale bei unserem Springhill Mariott in Orlando war absolut klasse, frisches Essen und ein megaleckerer Vanilla Bean Cheesecake. Ich wünschte, es hätte bei mir noch ein ganzes Stück reingepasst und nicht nur die Reste von Farids Kuchen :( Vielleicht das nächste Mal in Orlando :)

Biergarten

121 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog | Wale, Delfine und Haie | Tauchen

Montag, 19. August 2013 21:39

Urlaub 19. Tag - World of CocaCola und Legoland Discovery Center

Heute waren wir in der World of CocaCola. Das war ganz witzig, ähnlich wie das Currywurstmuseum in Berlin hoch drei. Allerdings wurde beharrlich verschwiegen, dass die Originalcola grün war und Kokain enthielt. Aber immerhin wurde die Geschichte über die New Coke beschrieben, die als Marketingdesaster gilt.

Das Beste an World of CocaCola ist jedoch der Taste It-Room, wo man über 60 verschiedene Sorten aus dem Hause CocaCola kosten kann, die es weltweit gibt und sicherlich auf den jeweiligen Geschmack in den Ländern abgestimmt ist. So schmeckte Beverly (France) und Thumbs up (India) einfach nur ekelhaft. Ich habe nicht alle Sorten geschafft, da mir bei der 50 Sorte schon schlecht wurde, obwohl ich immer nur einen kleinen Schluck kostete.

World of CocaCola

Danach waren wir im Legoland Discovery Center. Das ist in einer Mall, die ziemlich an die Mall at Millenia in Orlando erinnerte: lauter superteure Geschäfte. Nur mit dem Unterschied, dass man hier auch fast keine Kundschaft sah. Ich frage mich, wie sich solche Geschäfte dann halten können, aber wahrscheinlich reicht ein Kunde pro Woche, um die Miete zu bezahlen. Aber die Verkäufer sahen alle tödlich gelangweilt aus. Das Discovery Center war dann doch recht lustig und wir haben den neuen Film "Land of Chima" das erste Mal gesehen. Dafür dass keiner Lust hatte, dort hinzugehen, hatten wir dann doch viel Spaß.

Legoland Discovery Center

Ein AMC Kinocenter wäre auch dort gewesen, aber Despicable Me 2 lief dort um die Zeit nicht mehr und auf Planes oder Smurfs 2 konnten wir uns dann nicht einigen. Also sind wir zum nahegelegenen Toys'r'us gefahren und haben erst einmal dort geguckt, bevor wir im Figo Pasta essen gegangen sind. Aber dort war es nicht so der Hit, die Nudeln waren total zerkocht und die Soßen einfach nur Pampe. Da schmecken die beiden Nudelgerichte von Pizza Hut aus der Aluschale noch besser.

44 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog

Sonntag, 18. August 2013 21:12

Urlaub 18. Tag - Fernbank Museum of Natural History

Heute haben wir wieder einmal ausgeschlafen. Schon anstrengend, so ein Urlaub. Dann sind wir in das Fernbank Museum of Natural History gefahren. Das ist wirklich schön, mit vielen Dinosaurierskulpturen und extreme Mammals, sehr schön gestaltet. Im Obergeschoss gibt es sogar einen Spielplatz für Kinder. Erstaunlicherweise haben die Jungs auch nicht geschimpft, dass es langweilig wäre, auch wenn sie völlig durchgedreht sind mal wieder. Um 5pm schließt das Museum leider schon, aber man kann dann noch einen IMAX Film anschauen. Wir haben Titans angeschaut, ein Film über die Eiszeit und Mammuts und dem Mammutbaby, das in Sibirien gefunden wurde.

Fernbank Museum of Natural History

Leider hatten die nahen Fridays alle dauerhaft geschlossen, und zum Flughafen wollten wir nicht extra fahren. Statt dessen sind wir zum Longhorn Steakhouse gefahren. Das hatte keine laute Musik, leider auch keine Pasta, war einen Tick teurer, aber dafür gab es auch gutes Essen. Das Ambiente ist auf jeden Fall sehr ansprechend gewesen, eine Mischung aus Saloon und American Diner.

Longhorn Steakhouse

41 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog | Dinosaurier

Samstag, 17. August 2013 19:59

Urlaub 17. Tag - Flug nach Atlanta

Heute morgen war es überhaupt nicht stressig, vom Hotelzimmer zum Delta Bag Drop Off zu gehen, durch die Sicherheitsschleuse und dann zu unserem Gate. Insofern ist es schon schön, wenn man so nah am Flughafen übernachtet. Jedenfalls wenn der Flug schon am Vormittag geht.

Der Flug hat auch super geklappt, niemand hat versucht, uns zu überreden, einen späteren Flug zu nehmen. Nachdem wir am Vorabend auch eingecheckt hatten, hatte Florian da auch keine Bedenken mehr, ich Schisser schon. Delta Airlines... Ansonsten war der Flug okay, auch wenn ich den Eindruck hatte, dass alle ständig per Durchsage zur Eile aufgerufen wurden und das Flugzeug auch nicht richtig gereinigt wurde, als es kurz am Gate stand. Time is money...

Delta Airlines

Mit dem Mietwagen bei Hertz hat auch alles gut geklappt. Und über billiger-mietwagen.de waren dann auch alle nötigen Versicherungen schon drin, wir haben nur eine Klasse höher genommen, weil in den Toyota Corolla nicht alle vier Koffer gepasst hätten. Jetzt haben wir einen schwarzen Chevrolet Impala. Aber der Chrysler vorher hatte mir besser gefallen. Egal, die Sitze sind bequem und wir kommen von A-B.

Unser Hotel ist leider nicht sooo toll. Von der Ausstattung zwar Amerikanischer Standard, aber irgendwie nicht so supersauber. Und wir haben einen Smoking-Room bekommen, weil wir sonst nicht neben den Kindern hätten wohnen können. Deshalb haben wir während wir shoppen und essen waren, die Klimaanlage auf volle Pulle gestellt und unterwegs ein Raumaroma Apfel geholt, jetzt geht es einigermaßen.

Shoppen waren wir wieder im Target, unser erklärter Lieblingsmarkt. Dort gibt es San Pellegrino, Evian und SuperSoaker. Und ein paar Knabbereien und Obst für unser Hotelzimmer haben wir auch geholt. Allmählich habe ich das Gefühl, dass man deshalb keine Nahrungsmittel mit in die USA einführen darf, weil es sonst sein könnte, dass jemand davon kostet und herausfindet, dass Lebensmittel ohne künstliche Zusatzstoffe viel besser schmecken ;-)

Bei Aquafina hatten wir das Gefühl, dass nach wenigen Tagen die Weichmacher im Wasser waren und sich die Plastikflaschen deformiert hatten und mehr knisterten. Das Wasser hat dann auch entsprechend nicht mehr geschmeckt. Deshalb sind wir wieder zum teureren Evian zurückgekehrt. Und die Jungs trinken sowieso nur San Pellegrino oder Schweppes Club Soda.

Eigentlich wollten wir zu diesem Target auch, weil in der Nähe ein Pizza Hut sein sollte, der war aber geschlossen. Das ist uns diesen Urlaub schon einmal mit einem Denny's passiert. Aber wir sind dann einfach zu einem anderen Pizza Hut gefahren. Die Gegend hier ist schon etwas komischer. Der Mann, der uns im Pizza Hut bedient hat, war auch sichtlich überrascht, als er 20% Trinkgeld bekommen hat, aber er war auch wirklich sehr aufmerksam gewesen.

Pizza Hut

Danach waren wir nochmal kurz im Family Dollar, einen günstigeren Supermarkt, und im Dollar Tree, das kann man mit unseren Ein-Euro-Shops vergleichen. Aber da müssen wir nicht nochmal hin. Jetzt sind wir im Hotel, ruhen uns aus, regnet eh, und schauen mal, was wir morgen machen...

16 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog

Freitag, 16. August 2013 23:11

Urlaub 16. Tag - Legoland und Hyatt Regency

Heute waren wir im Legoland, das fast eine Autostunde außerhalb von Orlando in Richtung Tampa liegt. Der Park wurde an die Stelle gebaut, an der früher der erste Themenpark Floridas lag, der Cypress Gardens. Heute erinnert nur noch ein kleiner Abschnitt vom Legoland an den Themenpark und ich vermute, dass Legoland die Achterbahnen vom Cypress Gardens zum Teil integriert hat (stimmt), denn dort gibt es auch eine Holzachterbahn, eine Flying School und natürlich den Dragon und den Project X wie bei uns. Der Park hatte heute nur wenige Besucher, aber ein Mitarbeiter meinte, dass wir in der Nebensaison gekommen sind, dass normalerweise mehr los ist. Ich hatte schon befürchtet, dass es vielleicht nicht so eine gute Idee gewesen wäre, den Park so weit außerhalb von Orlando zu platzieren. Nicht dass er gleich pleite geht...

Von der Factory waren wir total enttäuscht. Zwar musste man den Film nicht zum 100. Mal sehen, aber dafür gab es keinen Stein. Florian meinte aber, dass wir damals in California auch keinen Stein bekommen hätten. Es hatte nur zur Eröffnung einen Duplostein gegeben :/

In der World of Chima ist das, was bei uns im Piratenteil ist, wo man sich gegenseitig aus dem Boot heraus ordentlich nassspritzen kann. Da mach ich nie mit, selbst hier nicht, wo es eigentlich ganz angenehm ist, ein nasses T-Shirt zu haben. Dann sind wir The Dragon gefahren. Im Lost Kingdom Adventure kann man wieder mit Lasern auf Mumien und anderes ägyptisches Zeug ballern. Da ist Florian unschlagbar, weswegen Noah auch keine Lust hatte, da mitzumachen.

Danach sind wir mit dem Coastersaurus gefahren, einer Holzachterbahn. Die mag ich eigentlich überhaupt nicht, weil ich dem Gerüst irgendwie nicht traue, aber sie ging dann nur ein bisserl bergauf-bergab. Loopings und Twists gehen dann halt mit Holz doch nicht ;-)

Dann sind wir auf dem schnellsten Weg zur Pirates Cove gegangen, wo eine lustige Show mit Wasserskiakrobatik. Das ist wohl einzigartig für dieses Legoland, so etwas gibt es sonst in keinem. Mir haben die Schauspieler leid getan, die in Legofiguren-Kostümen Wasserski fahren mussten. Wahnsinn!

Wasserski im Legoland

Die Wasserskishow hat Legoland auch von Cypress Gardens übernommen, ebenso wie einen kleinen Teil des historischen, botanischen Gartens mit einem tollen Banyan Baum, der von den Ästen herab viele weitere Wurzeln schlägt. Dort waren wir nach der Show, ein wirklich lauschiges Plätzchen. Alligatoren haben wir zwar nicht gesehen, dafür aber einen jungen, hungrigen Kater und viele Eidechsen.

Banyan Baum

Am Schluss haben wir noch die Flying School ausprobiert. Alle drei Rollercoaster waren relativ harmlos, so dass wir sie alle zusammen fahren konnten. Leider kann man in dem Park keinen Rundgang gehen, so dass wir fast den gleichen Weg zurückgehen mussten, um ins Miniland zu kommen. Trotzdem gefällt mir der Park sehr gut, besonders wegen seiner interessanten Geschichte mit Cypress Gardens.

Das Miniland ist auch sehr schön, mit Kennedy Space Center (allerdings nicht so, wie wir es jetzt kennengelernt haben), Las Vegas, San Francisco, Washington DC, Miami Beach und Key West (ebenfalls nicht so, wie wir es in Erinnerung hatten). Einen Star Wars Teil gab es auch, dem in Günzburg sehr ähnlich. Dann taten mir aber die Füße weh...

In dem Park wurden wir von vier Angestellten angesprochen, weil wir ziemlich eindeutig als Star Trek- und Star Wars Fans zu erkennen waren. Dadurch kamen wir auch ein wenig ins Gespräch, und ich wollte ja auch a) meine Schüchternheit etwas überwinden und b) mehr englisch sprechen :)

Nach dem Rückweg standen wir dann mit dem Auto in der Einfahrt vom Hyatt Regency, aber da es gleich neben dem Rental Car Return war, sind wir dann nochmal schnell umgekehrt, haben getankt und haben dann erst einmal das Auto weggebracht. Zum Hyatt konnten wir dann zu Fuß gehen, weil es ähnlich wie das Sheraton in Düsseldorf gleich am Flughafen Orlando liegt, praktisch im Terminal. Es ist ein Atriumhotel, weswegen es eine kleine Herausforderung für meine Höhenangst ist. Man kann es kaum glauben, aber es ist nur geringfügig teurer als unser Avalon in Key West.

Zum Abendessen hatten wir dann die Wahl zwischen dem Hotel-eigenen Restaurant oder McDonalds. Da haben wir uns für die günstigere Variante entschieden.

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog | 1001 Steine | Freizeitpark

Donnerstag, 15. August 2013 23:10

Urlaub 15. Tag - Pool und Florida Mall

Heute waren wir wieder morgens das Frühstücksbuffet plündern und dann haben wir wieder ausgeschlafen, bevor wir im Zimmer in Ruhe zu unserer Zeit gefrühstückt haben. Das ist echt ein bewährtes System, nur leider nehmen die Speisen mit der Zeit den Geschmack von den blöden Styroportellern an, so dass es irgendwie komisch schmeckt. Und das Toast mit dem Fön aufzuwärmen ist jetzt auch nicht so der Hit.

Aber dann waren wir wieder lange am Pool und haben es richtig ausgekostet, dass wir so einen tollen Hotelpool haben. Ich bin auch ganz fasziniert, weil der reguläre Zimmerpreis über 200 Dollar pro Tag ist und ich über booking.com lange im Voraus weniger als 100 Dollar pro Tag zahlen muss. Das hat sich schon gelohnt, das vorher zu planen. Und das Hotel ist auch so zentral, dass wir überall in höchstens 15 Minuten sind. Heute haben sich die Jungs sogar mit einem Jungen aus Deutschland angefreundet. Schade, dass wir morgen schon auschecken.

SuperSoaker im Pool

Am späten Nachmittag sind wir dann in die Florida Mall gefahren. Ich war etwas verwirrt, weil an den großen Säulen mit dem Mall-Logo waren keine Einfahrten, aber dazwischen konnte man auf einen riesigen Parkplatz fahren. Ich weiß nicht, ob die Mall einen Haupteingang hat, wir haben jedenfalls vor JCPenney geparkt und sind dann einfach so in die Mall rein. Die ist auf jeden Fall eher unsere Preisklasse, auch wenn die meisten Shops Kleidung, Caps, Sportschuhe, Sonnenbrillen oder Schmuck führen, genau wie die Riem-Arcaden, weswegen ich dort selten einkaufe.

Aber ein paar Shops gab es schon für uns, auch wenn das Spielzeuggeschäft leider keine SuperSoaker hatte. Aber dafür gab es einen Pretzel-Stand, an dem wir Mini-Dogs gegessen haben, einen Disney-Store (und ich frage mich, ob ich langsam zu alt für Disney bin) und der coolste Store überhaupt, ein M&M-Store, in dem wir unsere eigene Mischung kreieren konnten und es den irrsten Fanstuff gab. Noah war im Paradies. Und weil Florian über Foursquare 15% Off als Newbie-Special bekommen hat, haben wir natürlich ein wenig zugeschlagen ;-)

M&M-Mixer

Irgendwie hatten wir dann leider keinen Hunger mehr, so dass wir das Abendessen mehr oder weniger haben ausfallen lassen. Wir hatten ja noch Obst und Cookies und Pringles auf unseren Zimmern.

37 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog

Mittwoch, 14. August 2013 22:49

Urlaub 14. Tag - SeaWorld

Den Tag gestartet haben wir mit einem Hamsterlauf zum Frühstücksbuffet und danach haben wir uns erst noch einmal ins Bett gelegt, bis Frühstückszeit war. Außerdem haben wir dann Bacon aus der Microwelle probiert, was gar nicht so schlecht war.

Danach waren wir in SeaWorld. Ich hatte schon Tickets online gekauft und dachte, die würden nur heute gelten, dabei hätten wir sie ein Jahr lang nach Kauf benutzen können.

Als erstes habe ich Noah den Gefallen getan und bin mit ihm die Manta-Achterbahn gefahren. Die war schon krank irgendwie, weil man da drin hing und Kopf voraus fuhr, aber eigentlich gar nicht so schlimm. Dann waren wir im Dolphins Cove, bevor wir uns die Dolphin Show angeschaut haben. Die war echt klasse. Da dürfen die Trainer nämlich noch mit ins Wasser.

Dolphin Show

Anschließend haben wir uns den TurtleTrek angeschaut, ein 360°-Kino über das Leben einer Schildkröte und ein paar Umwelthinweisen. Danach konnte man Manatees, Schildkröten und Alligatoren angucken. Leider zogen dann ziemlich schwarze Wolken auf und es blitzte, weswegen die Atlantis-Bahn geschlossen werden musste. Die ist hier aber eine normale Wasserbahn und nicht wie in San Diego eine Mischung aus Wasser- und Achterbahn. Ins Antarctica sind wir nicht rein gegangen, weil man da hätte 60 Minuten anstehen müssen. Auch später wurde das nicht besser, wahrscheinlich weil das eine neue Attraktion war. Schade, dass man nur die Pinguine hätte sehen können, wenn man den Ride mitmacht.

Wegen dem Gewitter ging ich davon aus, dass auch die 5pm-Orca-Show ausfiel, weswegen wir erst einmal ins Sea Lion & Otter Theater gingen, in dem es eine wirklich lustige Show mit Piraten gab. Am Besten war die Pantomime am Anfang, ein frecher Seeräuber, der sich über die Leute lustig machte, die ins Stadion gingen. Zum Beispiel nahm er einfach einen Rollstuhl und schob ihn herum oder scheuchte eine Familie zum anderen Eingang wieder raus.

Als es dann richtig zu Duschen begann, sind wir zum Shark Encounter reingegangen. Als wir wieder draußen waren, stand überall das Wasser und viele Leute hatten Regencapes an. Um die Wartezeit auf die letzte Orca Show zu überbrücken, sind wir noch ins Wild Arctic gegangen, wo es Belugas, Polar Bears und Walrusses zu sehen gab. Danach haben wir uns beeilt, in das Shamu Statium zu gehen. Trotz des leichten Regens und der dicken Wolken wurden die Leute hereingelassen, so dass ich die Hoffnung hatte, dass wir die Show sehen können.

Die Show startete dann auch planmäßig, aber sie ist leider nicht so spektakulär wie die Show, die wir damals in San Diego gesehen haben, da die Trainer nach dem Unfall 2012 nicht mehr mit den Orcas ins Becken dürfen. Die Rettungssysteme, bei denen der Boden sofort angehoben werden können und die Orcas und Trainer aus dem Wasser gehoben werden können, sind noch nicht installiert, weswegen die Trainer aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen noch nicht ins Wasser dürfen. Langweilig fand ich die Show aber nicht.

Orca Show

Anschließend haben wir nochmal geschaut, ob das Atlantis inzwischen offen war, aber das war noch aufgrund technischer Probleme geschlossen. Ebenso die Kraken-Achterbahn, die Noah unbedingt noch fahren wollte. Aber die öffnete dann zehn Minuten vor Parkschluss doch noch, so dass wir noch eine Runde fahren konnten.

Völlig ausgehungert sind wir dann ins Fridays gegangen, ein Lokal, von dem wir im Fernsehen Werbung gesehen hatten und das in Fußreichweite von unserem Hotel ist. Das war eine sehr gute Entscheidung und ich erkläre das Fridays ab sofort zu meinem neuen Lieblingsrestaurant. Dort konnte ich als Beilage tatsächlich Gemüse bestellen. Echtes Gemüse! Wow! Und es hat alles toll gescheckt, die Sparerips, mein Steak, die Nudeln, die Mozarellatomaten, der Vanilla Bean Cheesecake, Hammer! Und der Cheesecake hat mir sogar besser geschmeckt, als von der Cheesecake Factory, weil der nicht so extrem süß war.

123 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog

Dienstag, 13. August 2013 23:35

Urlaub 13. Tag - Pool, Walmart, Laundry und Pool

Heute haben wir wieder einen relaxteren Tag eingelegt. Diesmal haben wir das Hotelfrühstück sausen lassen und haben bis mittags geschlafen. Dann waren wir am Pool, bevor wir mal zum Walmart gefahren sind, um ein paar Kleinigkeiten zu kaufen. Der Markt ist doof. Aber immerhin haben wir Club Soda kaufen können, nachdem es hier fast kein Sparkling Water gibt, außer vielleicht San Pellegrino (außer im Walmart). Danach sind wir noch in den Super Target gefahren, ein viel besserer Supermarkt als Walmart. Dort haben wir dann Super Soaker gekauft. Aber bevor wir sie im Pool ausprobieren konnten, mussten wir nochmal kurz zur Laundry. Wir sind sogar rechtzeitig bis 9pm fertig geworden.

Danach waren wir nochmal im Pool (zumindest meine Männer) und haben die Super Soaker ausprobiert. Wir haben die Poolöffnungszeiten dann bis 11pm ausgekostet. Dann gab es Pizzareste und ein Mikrowellennudelgericht. Und morgen geht es ins SeaWorld.

Pool

Super Soaker

32 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog

Montag, 12. August 2013 23:52

Urlaub 12. Tag - Universal Studios

Heute waren wir wieder in einem Park, nachdem wir uns gestern von den stressigen Tagen erholt hatten. Diesmal im Universal Studios, und zwar nur den einen Park. Den zweiten hätte man gar nicht mehr an einem Tag geschafft. Ich muss wirklich sagen, dass das der beste Park hier in Orlando bisher war, aber natürlich auch der teuerste. Terminator 2 war leider wegen technischer Probleme geschlossen und später haben wir nicht mehr geschafft, dort hinzugehen. E.T. war ein netter Ride. Der absolute Hammer war der Simpson-Ride, davon war sogar Farid begeistert.

Simpson-Ride

Bei MIB schießt man einfach nur auf Aliens, aber man wird auch ganz schön rumgewirbelt, weswegen man seine Taschen vorher in einen der kostenlosen Spinde einschließen muss. Bei Desaster haben wir dann einen kurzen Katastrophenfilm gedreht, ganz nett. Die Mummy musste ich mit Noah alleine fahren. Da wurde uns ganz schön eingeheitzt, als oben an der Decke ein Flammenmeer entzündet wurde.

Gegen Abend wurden dann die Warteschlangen länger, beim Rockit 60 Minuten, außerdem wollte da nur Noah mit fahren, bei den Transformern 60 Minuten, bei Minion 60 Minuten. Also sind wir erst einmal in den Twister rein, eine Tornado-Simulation, wie das Desaster ganz nett. Dann in Shrek 4D. Dann war Transformer nur noch 45 Minuten, die sich aber echt gelohnt haben. Das ist ein ähnlicher Ride wie die Simpsons, allerdings wird der Wagen nicht nur in die Kinokuppel gehoben und etwas hin- und hergerüttelt, sondern man wurde zwischen mehreren Kinos weitergereicht, echt der Hammer. Danach war die Wartezeit bei den Minions auf 115 Minuten gestiegen, weswegen wir die dann haben doch sausen lassen. Beim nächsten Mal dann ;-)

Dann waren wir im Hard Rock Café essen, allerdings war den Jungs die Auswahl zu gering, weil es größtenteils Burger gab. Ich kann irgendwie auch keine Burger mehr sehen, weshalb ich Mac&Chicken&Cheese gegessen habe. Superlecker, aber unglaublich sättigend. Und da wir bereits am Vormittag die Reservierung im City Walk gemacht hatten, bekamen wir sogar 5 Dollar Rabatt :) War trotzdem nicht billig. Und irgendwie auch nicht so unser Ding, denn es ist wegen der Musik doch recht laut da drin.

Zum krönenden Abschluss haben wir dann noch eine Runde Minigolf Sci Fi gespielt mit niedlichen Aliens, UFOs und Kühen. Diesmal sind wir wirklich sehr spät nach Hause gekommen, aber es hat wirklich großen Spaß gemacht. Universal Sudios Florida sind einfach klasse!

Minigolf

56 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog | Freizeitpark

Sonntag, 11. August 2013 21:51

Urlaub 11. Tag - Pool, Mall at Millenia und Cheesecake Factory

Heute haben wir einen ruhigen Tag eingelegt. Erst haben wir uns im Hotelzimmer ausgeruht, dann sind wir an den Pool gegangen und später dann in die Mall at Millenia gefahren. Allerdings sind wir absolut nicht die Zielgruppe, denn dort gibt es Geschäfte wie Prada, Gucci und Rolex, es gibt Valet-Parking und Concierge wie in einem Luxushotel. Man könnte sagen, die Mall ist eine Luxus-Mall.

Als wir dann in die Cheesecake Factory gehen wollten, haben wir einen Pager bekommen und uns wurde gesagt, dass wir etwa eine Stunde warten müssten. Wenn der Pager vibriert und blinkt, dann sollen wir wiederkommen. Aus der Stunde wurden dann aber nur 40 Minuten, was gut war, weil in der Mall die Geschäfte bereits 19.00 Uhr schlossen und man gar nicht mehr gucken konnte. Mit dem Pager hätten wir aber sowieso nicht weiter weg gehen dürfen als bis zu den Aufzügen.

Wir saßen draußen auf der Terrasse und haben erst mal nur Pasta und Burger bestellt. Und das war auch gut so, denn der Nachtisch Cheesecake hätte beim besten Willen nicht mehr reingepasst. Gut, dass man dort auch eine Take Away-Theke hat, wo wir dann unsere Lieblingskuchen haben einpacken lassen können. Die stehen nun in den Hotelkühlschränken und warten auf genussvolle Verspeisung. Florian hatte extra geschaut, welches Sheldons Lieblingsburger ist. Allerdings ist der Barbeque Bacon Cheeseburger gar nicht mehr auf der Karte, aber die Küche hat ihn extra für Florian gemacht :)

Sandra im Pool

Sheldons Barbeque Bacon Cheeseburger

30 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog

Samstag, 10. August 2013 22:59

Urlaub 10. Tag - Disneys Epcot Center

Heute waren wir im Epcot Center. Das ist schon ein großer Park. Leider sind wir links rum gegangen, ich denke rechts rum wäre für uns besser gewesen. Jedenfalls sind wir zuerst in der silbernen Kugel gewesen, in der in einer langsamen Fahrt die Geschichte der Kommunikation gezeigt wurde, sponsored by Siemens.

Epcot

Die nächste Fahrt war Mission Space, wir haben die grüne Fahrt gemacht, aber es war trotzdem lustig, unser Flug zum Mars. Die Deutsche Ecke war ganz witzig, weil wir uns mit einigen Angestellten unterhalten haben. Auf ihren Namensschildern stand immer der Name und darunter die Stadt in Deutschland, aus der sie kamen. Kennt jemand den Brauch, zu Weihnachten eine Gurke an den Baum zu hängen? Mir war der jedenfalls neu. Zum Buffet sind wir dann leider wegen den Oktoberfestpreisen nicht gegangen. So viel Hunger hat man gar nicht bei der Hitze, dass sich das gelohnt hätte.

Irgendwo im Showcase haben wir dann ein Squirrel gesehen, das sich mit Almonds und Cashews füttern ließ. Das war so süß, wie es seine Angst überwand, um uns die Nüsse aus den Händen zu holen. Da haben wir tatsächlich eine ganze Weile gebraucht, um uns wieder loszureißen. Vielen Dank an den Angestellten, der uns die Nüsse zur Verfügung gestellt hat.

Squirrel

Eher aus Versehen waren wir dann im Imagination, der wohl eher für Kleinkinder war. Aber witzig war er schon. Danach hatten wir schon befürchtet, 90 Minuten beim Soarin' anstehen zu müssen, es waren dann aber doch "nur" 50 Minuten. Eine tolle Fahrt, bei der wir in einer Art Hollywoodschaukel saßen und ein 360°-Kino-Film über California sahen, als würden wir darüber schweben. Einfach toll!

Als wir aus dem Soarin' wieder rauskamen, war dann auch schon das Feuerwerk. Schon eine tolle Show! Diesmal waren wir dann zu kaputt, um noch in den Pool vom Hotel zu gehen. Mal sehen, was wir morgen machen.

60 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog

Freitag, 9. August 2013 20:45

Urlaub 9. Tag - Disneys Animal Kingdom

Heute beim Frühstück (relativ gut für amerikanische Verhältnisse, immerhin mit Rührei und sowas ähnlichem wie Bacon) haben wir beschlossen, es etwas ruhiger angehen zu lassen. Deshalb sind wir ins Disney's Animal Kingdom gefahren.

Wir sind ziemlich schnurstracks zur Safari gegangen. Das ist schon toll, wie man da in kleinen Trucks durch das Gebiet kutschiert wird, in dem Zebras, Giraffen und andere Tiere einfach frei rumlaufen. Wir haben auch einen Löwen gesehen, allerdings hatte der sich gut versteckt, so dass wir keine Fotos machen konnten. Aber dafür später dann von Tigern und Gorillas. Im Grunde ist das Animal Kingdom ein großer Zoo mit vielen Gift Shops, Fressalien und ein paar wenigen Fahrgeschäften.

Tiger

Ich hatte mir dann noch die Dinosaurier-Tour eingebildet, aber das war auch nichts anderes als eine ruckelige Fahrt im Dunkeln, in dem hin und wieder Plastikdinosaurier angeleuchtet wurden, sich etwas bewegten und brüllten. Etwas infantil ;-)

Dinosaurier

Danach wollte ich im Restaurantosaurus essen, weil mich der Angus-Burger so angesprochen hat. Aber die Auswahl dort war sehr mager, wir hätten dann einfach weiter gehen sollen. Die Grillrippchen im Flame Tree Barbecue sahen dann nämlich doch leckerer aus. Witzig fand ich, dass die Teller aus Pappe bestanden und auch die Strohhalme aus Papier waren, statt aus Plastik. Daher kam dann der witzige Spruch des Tages: "Mein Strohhalm ist nass, ich brauch einen neuen."

Uns taten dann schon ganz schön die Füße weh, obwohl wir oft Pause gemacht haben. Dann sind wir auch schon wieder zurück zum Hotel gefahren, um uns dann am Pool etwas auszuruhen. Mal sehen, was wir morgen machen.

69 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog | Dinosaurier

Donnerstag, 8. August 2013 23:23

Urlaub 8. Tag - Kennedy Space Center Up-Close Mega Tour

Nachdem wir unsere Tagestickets in Annual Passes verwandelt hatten, sind wir heute wieder im Kennedy Space Center gewesen. Die Jungs waren ganz begeistert von dem Laser Challenge im Angry Bird Encounter, so dass wir dort heute zwei Mal waren.

Um 12.00 Uhr ging dann unsere Bustour los, die uns auf das offizielle Gelände der NASA am Cape Canaveral führte, wo wir in das Vehicle Assembly Building hinein durften (das Ding, das so aussieht wie Dagobert Ducks Geldspeicher) und ziemlich nah an das Launch Pad 39-A, von wo aus sämtliche Apollo-Missionen zum Mond gestartet waren. Leider wird dieses Launch Pad vermutlich demnächst an SpaceX oder eine andere Raumfahrtfirma verpachtet, die sie dann natürlich modernisieren. Das ist sehr schade, denn dadurch wird dieses historische Gebilde zerstört. Interessant war, wie verbrannt die Bricks ausgesehen haben, und einmal sind die Dinger auch bei einem Start durch die Gegend geschleudert worden.

Vehicle Assembly Building

Die Tour dauerte ungefähr 2,5 Stunden. Das Gelände ist Naturschutzgebiet und bevölkert von über 300 Vogelarten und eine Menge anderer, gefährdeter Tiere und natürlich Aligatoren. Einen hat Florian sogar gesehen. Die Apollo/Saturn V-Tour war dann anschließend, die im normalen Preis mit enthalten war und im Gegensatz zur Up-Close-Tour nicht extra gekostet hat. Die Mondlandungen sind auch heute noch faszinierend.

Astronaut

Völlig ausgehungert waren wir dann im Moon Rock Cafe essen, mit Blick auf einer lebensgroßen Nachbildung der Saturn V-Rakete. Diesmal waren wir nicht bis zum Ende im Park, sondern sind schon etwas früher gefahren, hatten keine Lust mehr in die Astronauts Hall of Fame zu gehen, sondern fuhren in den nächsten Supermarkt, um uns mit Obst und Wasser einzudecken, und dann wollten wir noch Wäsche waschen und tanken.

Im Target-Markt habe ich dann mehrere Leute gefragt, wo eine Coin Laundry ist, aber Florian hatte glücklicherweise im Navi eine gefunden. Dort haben wir die größte Waschmaschine Floridas gesehen (stand zumindest dran), mit der man hätte 12 Wäscheladungen auf einmal waschen können. Uns hat die Maschine für 5 Ladungen für Buntwäsche (23 Minuten) und für 2 Ladungen für helle Wäsche (18 Minuten) gereicht, danach noch 25 Minuten in den Trockner, zusammenlegen und die Wäsche war gewaschen.

Vor lauter Freude über die frisch gewaschene Wäsche haben wir völlig vergessen, noch schnell nebenan zu tanken. Das fiel mir dann erst auf dem Highway auf, als ich die Tanknadel schon recht nahe am roten Bereich sah. Mir ist richtig schlecht geworden, weil Florian im Navi nicht wirklich in der Nähe eine Tankstelle finden konnte. 25 Minuten bis zur nächsten Tankstelle? In Amerika? Äh...

Dann hat er aber doch noch eine gefunden, die in 9 Minuten erreichbar war. Dort wurde nur leider meine Kreditkarte nicht angenommen. *schwitz* Aber ich konnte dann drinnen 50 Dollar mit der Karte autorisieren. Ich hatte auch richtig geschätzt, denn genau so viel passte dann auch in den Tank. Der war also tatsächlich schon ziemlich leer... Ich hatte auch etwas Angst, dass vielleicht Kriminelle gesucht wurden, weil an den Anzeigen auf dem Highway etwas von einem Silver Alert stand und dann Fahrzeuge beschrieben waren, die gesucht wurden. Aber wie sich herausstellte, waren das keine Kriminellen, sondern vermisste Personen, die gesucht wurden.

Unser Hotel Springhill Suites ist der Hammer! Ich bin echt am Überlegen, ob wir nicht noch die letzte Nacht vor unserem Flug nach Atlanta auch noch hier bleiben, statt am Flughafen zu übernachten. Allerdings müssen wir am Vorabend den Mietwagen schon zurückgeben... Acht Nächte hier, ich freu mich schon.

65 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Astronomie | Fotoblog

Mittwoch, 7. August 2013 22:26

Urlaub 7. Tag - Kennedy Space Center und Rocket Launch

Ich hatte unseren Urlaub so geplant, dass wir unseren 4. Hochzeitstag im Kennedy Space Center verbringen würden. Aber es wurde noch besser, denn heute war ein Raketenstart geplant und daher war der Park bis 21.00 Uhr statt nur bis 19.00 Uhr geöffnet.

Und weil wir dann noch Lust hatten, eine Bustour über das tatsächliche Gelände der NASA zu machen (wann hat man dafür schon Gelegenheit?), die Busse aber auf dem Visitor Center starten, haben wir unsere Tagestickets in Annual Passes umgewandelt, mit dem wir dann auch verbilligt einkaufen und essen konnten. Ich denke, es hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Ein besonderes Highlight war der neu eröffnete Atlantis-Komplex, in dem die Originalatlantis ihre letzte Ruhestätte hat. Es war wirklich ein ergreifendes Gefühl, das echte Space Shuttle zu sehen, das schon 33x im All gewesen ist. Noah hat es als sein Lieblingsshuttle bezeichnet und wir haben dann festgestellt, dass genau an seinem Geburtstag eine Atlantis-Mission gestartet war.

Atlantis

Außerdem konnte man in einen Shuttle Start Simulator gehen. Das war allerdings nur etwas gerüttel und so, aber angeblich genau wie ein Shuttlestart. Allerdings war er natürlich verkürzt und keine 9 Minuten lang. Das könnte man den Zuschauern vermutlich nicht zumuten. Während Noah und ich den Shuttle Start miterlebten, haben uns Florian und Farid vom Observer Deck beobachtet.

Im Shop gab es jede Menge Sachen, aber kaum etwas, das uns richtig angesprochen hat. Florian hat sich ein Nanoblock-Shuttle gekauft (richtig gelesen, kein echtes Lego), Noah eine Bronzemünze seiner Atlantis-Mission und ich einen Schlüsselanhänger mit Termometer und Kompass zur Mission Apollo XIII mit dem Text "Failure is not an option".

Zum Raketenstart saßen wir dann auf Rampen, aber das war fast unnötig, weil man sowieso nicht zum Startplatz gucken konnte. Wir hatten aber über Lautsprecher Funkkontakt zur Zentrale und dann den Countdown laut mitgezählt. Dann haben wir hinter den Bäumen ein kleines, grelles Licht sehen können, dass in den Himmel schoss. Einige Sekunden später waren wir dann auch vom Grollen der Maschinen überrollt worden. Mann muss ja mindestens 4 Meilen Abstand von der Rakete haben, sonst wird man gegrillt bzw. von der Lautsärke umgebracht.

Rocket Launch

Anschließend habe ich auf dem Boden einen Aufnäher einer Mission gefunden. Ich wollte ihn schon einstecken, als mich Florian auf eine Frau aufmerksam machte, die suchend auf den Boden guckte. Als ich ihr den Aufnäher dann gab, war sie richtig froh :) Und ich irgendwie auch.

Danach haben wir leider noch eine halbe Ewigkeit auf dem Parkplatz verbracht, bis wir endlich runterfahren konnten. Die Leute haben die Parkplatzwächter fast schon zusammengefahren, der arme Kerl. Zurück im Hotel kamen wir leider erst weit nach Sonnenuntergang an, so dass wir hier nicht mehr in den Pool kommen werden. Und jetzt freue ich mich schon auf unsere Mega-Bus-Tour morgen über das Gelände der NASA.

79 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog

Dienstag, 6. August 2013 22:27

Urlaub 6. Tag - Roadtrip nach Titusville

Heute hatten wir unseren längsten Roadtrip. Von Key West bis nach Titusvill (bei Cape Canaveral) sind es 6:30 h reine Fahrzeit. Wir sind nach dem Frühstück gegen 11.00 Uhr gestartet und gegen 20.30 Uhr in unserem Hotel Quality Inn angekommen. Das ist ein typisch amerikanisches Hotel, viel Platz und alles was man braucht.

Auf der Fahrt haben wir mehrere kurze Pausen gemacht zum tanken, ein bisschen shoppen, Beine vertreten und Burger essen. Ich fand es recht anstrengend, vor allen Dingen weil die Landschaft in Florida nicht so reizvoll ist wie in California, Arizona und Nevada, wo wir das letzte Mal waren. Nachdem wir von den Keys runter waren, ging es eigentlich nur noch Meilen um Meilen mehr oder weniger gerade aus, mit etwas leicht veränderter Vegetation. Gut, dass wir später dann von Orlando nach Atlanta fliegen, sonst hätten wir noch zwei Tage auf solchen Straßen verbracht.

Autofahrt

Noah und Farid

Nachdem ich von 4.30 - 5.45 Uhr nicht schlafen konnte, weil die vier Mädels in unserem Nachbarzimmer so laut geredet hatten und die Wände so hellhörig sind, brauchte ich auch dringend einen Monster Energy Drink - und diesmal nicht wegen der Dose ;-)

21 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog

Montag, 5. August 2013 22:50

Urlaub 5. Tag - Dolphin Safari

Heute Morgen war ich ganz begeistert von dem Frühstück in unserem Hotel Avalon. In Amerika ist das Frühstück in den Hotels meistens nur ein Witz, aber hier gibt es frisches Obst, verschiedene Sorten Weißbrot, Wurst, Käse, Eier, Cerealien, Kaffee und Tee. Da kann man nicht meckern.

Danach sind wir zum Banana Bay Resort Marina gefahren, von wo aus unsere Dolphin Safari startete. Irgendwie war ich überrascht, dass alle Swimsuits anhatten. Unser Captain sagte dann auch, dass wir Snorkeling gehen würden. Ich hatte irgendwie nur Dolphin Watching im Sinn, aber es steht tatsächlich auf der Website, dass auch geschnorchelt wird.

Zunächst sind wir recht flott hinaus auf's Meer gefahren, wo wir tatsächlich einige Delfine sehen konnten. Manche sind sogar recht nah an unser Boot herangekommen, aber es war richtig schwierig, sie zu fotografieren. Aber ein paar Aufnahmen sind uns dann doch gelungen.

Delfin

Anschließend sind wir zu einem Riff gefahren, wo wir dann Schnorcheln konnten. Bei den Jungs brauchte ich etwas Überredungskünste, dass sie einfach in ihren Shorts ins Wasser hüpfen. Schnorchel, Taucherbrille und Flossen wurden uns ausgeliehen. Ich zog mich auch einfach aus und sprang in Unterwäsche in das schöne, warme Wasser. Es hat sich auch gelohnt. Zwar haben wir nur normale Fische in schönen Farben gesehen, keine Schildkröte und keine Rochen, aber es war trotzdem ein schönes Erlebnis. Florian blieb trotzdem im Boot und hat sich mit unserem Captain unterhalten.

Schnorcheln

Danach haben wir uns noch einen Jachthafen angeschaut und sind dann wieder zurück ins Banana Bay Resort Marina. Zurück ins Hotel, dann haben wir einmal den Mini-Mini-Pool ausprobiert. Zunächst hatten die Jungs keine Lust, aber dann waren sie kaum noch aus dem Wasser zu bekommen.

Heute hatten sie Lust auf Pizza, also sind wir in das Onlywood gegangen, wo es Holzofenpizzen gab, sehr lecker, echt italienisch. Danach haben wir noch Tiramisu und Ricotta Cheese Cake gegessen, das war sehr lecker. Aber auch ein wenig teurer, als die Family Restaurants und Fast Food Ketten. Aber nachdem Florian es heute morgen geschafft hatte, sich mit dem Handy über WLAN in die Fritzbox einzuwählen und von dort aus zu telefonieren, und bei unserer Bank angerufen hat, um das Limit unserer EC-Karten zu erhöhen, und es heute auch geklappt hat, bin ich endlich etwas relaxter. Es funktioniert nur eben leider nicht an allen Automaten...

69 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog | Wale, Delfine und Haie | Tauchen

Sonntag, 4. August 2013 21:47

Urlaub 4. Tag - Roadtrip nach Key West

Heute waren wir zum Frühstück wieder im Manolo wie gestern. Das war wirklich toll, ich hab dort einen Obstsalat gegessen :) Noah hat einen Bananensplit bestellt, von dem auch noch Farid und Florian satt geworden sind. Schade, dass Manolo keine große Kette ist, das war wirklich schön dort.

Danach sind wir zu unserem ersten Roadtrip aufgebrochen Richtung Key West. Landschaftlich haben wir die Everglades gesehen und es ging über viele Brücken von Insel zu Insel bis ans Ende Key West. Hier ist es malerisch, mit vielen viktorianischen Gebäuden. Unser Hotel ist auch absolut süß und sogar gleich neben dem südlichsten Hotel der USA. Alles viktorianisch eingerichtet, fehlen nur noch die aufgeklebten Gears und es wäre Steam Punk.

Nachdem wir unser hübsches Hotel bezogen haben, sind wir an den kleinen Strand gegangen und sind nochmal ins Meer gegangen. Hier ist das Wetter schöner als in Miami und weit weg von Dorian, dem tropischen Sturm, der sich gerade dem Norden Floridas nähert. Am Abend an den Strand zu gehen ist eh schöner, tagsüber wäre es viel zu heiß. Ein Mädchen hat plötzlich gekreischt und etwas von einem großen Fisch gequietscht. Wir sind dann an der Stelle gucken gegangen und haben einen recht großen viereckigen Rochen gesehen, der sich dann im Sand verbuddelt hat. Cooles Tier!

Palmen am Strand

Danach haben wir uns wieder straßentauglich gemacht und sind etwas flanieren gegangen. Wie alle Touristen, mussten wir uns natürlich an dem Mal fotografieren lassen, das in etwa den südlichsten Punkt der USA markiert.

Southernmost

Danach wollten wir in das New York Pizza Café, nur um festzustellen, dass das jetzt New York Pasta Garden heißt. Also keine Pizza. Aber wirklich leckeres Essen, leider viel zu große Portionen. Wahrscheinlich muss ich morgen einfach einen Salat bestellen. Bei der Hitze kann man nicht so viel essen, und mir tut es immer leid, wenn ich einen halben Teller voll zurückgeben muss.

In dem Restaurant gab es auch Papageien und am Ende haben wir uns mit einer Dame von ihnen fotografieren dürfen. Das sind schon sehr schöne Tiere, aber wenn man bedenkt, dass sie 60 Jahre und älter werden können und viel Platz benötigen, dann überlegt man es sich schon drei Mal (und lässt es dann besser bleiben).

69 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog

Samstag, 3. August 2013 21:42

Urlaub Tag 3 - South Beach

Weder auf Fort Lauderdale noch auf Everglades hatten wir heute Lust, aber dafür hatte Florian vorgeschlagen, dass wir nach South Beach zum Lummus Park fahren könnten, die Touristenfalle und Partymeile ;-) Wir sind dann nach dem Frühstück bei Denny's dort hingefahren, aber einen Parkplatz zu finden ist gar nicht so leicht, aber dann haben wir doch einen gefunden und 20$ dafür bezahlt. Die Beach sieht nur auf Google Maps weiß aus, der Sand ist dort genauso braun wie an unserem Hotel-Strand.

South Beach

Zunächst hatten wir die Badesachen im Auto gelassen, weil ich die Tasche nicht die ganze Zeit mit rumtragen wollte, dann zogen aber so dicke Wolken auf, dass wir das mit dem Baden doch lieber bleiben ließen. Außerdem mussten wir erst noch eine Badehose für Florian kaufen. Und Goggles für Noah. Aber in den Touristenfallen ist das kein Problem. Ich bin wirklich begeistert von der amerikanischen Hilfsbereitschaft, nicht nur von den Verkäufern, sondern auch von den normalen Leuten, die uns dann unaufgefordert halfen, wenn wir blöd vor dem Parkautomat standen oder in der Damentoilette...

Überall ist auch eine starke Polizeipräsenz zu sehen, so dass wir uns eigentlich immer recht sicher fühlen, sogar in der Gegend, wo unser Hotel ist. Miami Beach ist nämlich ziemlich teuer. Wenn man bedenkt, dass wir hier in unserem Minihotel mehr bezahlen als in dem großen Hotel am Flughafen...

South Beach ist eine typische Touristenfalle. So ungefähr stelle ich mir den Ballermann vor. Viele Clubs mit Musik, Beachvolleyball hätten wir spielen können, Skater, hier wird viel mit dem Fahrrad gefahren, ein Hotel am anderen und diese Shops mit "I was in Miami Bitch" und anderen Sprüchen. Wenn es nicht angefangen hätte zu regnen, wären wir sicher auch nochmal ins Wasser gegangen. Aber so haben wir uns dann entschlossen, einfach wieder zurückzufahren.

Diesmal haben wir im Manolo zu Abend gegessen, davon waren wir sehr angetan. Es ist zwar kubanisch, aber es gibt auch Burger, Pizza und Pasta. Es war nicht teuer und hat sehr gut geschmeckt, und es war definitiv sauberer als Denny's. Eigentlich wollten wir zum Pizza Hut, aber die hatten hier alle so schlechte Bewertungen, dass wir das lieber gelassen haben. Und jetzt ist chillen im Hotel angesagt, morgen geht's weiter nach Key West.

Manolo

48 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog

Freitag, 2. August 2013 22:17

Urlaub Tag 2 - Miami Beach

Heute Morgen sind wir bereits relativ früh wach geworden. Endlich sind wir alle in Florians Zeitzone ;-)

Dann sind wir mit dem Shuttlebus (den es doch gab) zum Flughafen gefahren, dann mit der MIA-Bahn zum Rental Car Center und dort haben wir unseren Chrysler von Budget geholt.

Chrysler

Unser erstes Ziel war ein Denny's, wo wir endlich frühstücken konnten. Danach sind wir noch in ein Marshalls und ein Target gefahren, um uns etwas einzudecken mit fehlenden Kleidungsstücken und ganz viel Wasser und etwas Obst.

Danach ging es in unser kleines, aber feines Hotel Beach Corner, von wo aus wir dann zu Fuß zum Strand gegangen sind. Es ist zwar nicht die South Beach, aber es war trotzdem ziemlich schön, ein öffentlicher Park mit Lifeguards und Toiletten. Das Wasser war auch so warm, dass ich sofort hinein bin.

Miami Beach

Später gingen wir noch zum Subway Abendessen und ein wenig flanieren. Es ist wirklich heiß und schwül hier. Ich hoffe, wir werden nicht krank ;-)

39 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog

Donnerstag, 1. August 2013 23:16

Urlaub 1. Tag - Flug nach Miami

Am Donnerstag saß ich wie beim Ende einer eBay-Auktion am Rechner, weil man sich 24 Stunden vor Abflug einchecken konnte. Doch das war echt der Witz bei US Airlines. Erst einmal musste ich noch einen Notkontakt angeben und dann noch die Adresse des ersten Hotels. Bis ich dann endlich auf die Seite mit der Platzvergabe kam, waren die meisten Plätze bereits besetzt. Woran das lag, kann ich nur raten, ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass so viele Leute gleichzeitig eingecheckt haben.

Hätte ich einen der wenigen freien Plätze noch auswählen wollen, hätte ich pro Platz nochmal zustätzlich 99 Dollar zahlen müssen. Bei denen piept es wohl...

Ansonsten habe ich Wäsche gewaschen und die Koffer gepackt, während sich Florian um die Elektronik gekümmert hat.

Am Freitag sind wir dann gegen acht Uhr aufgebrochen, sind mit dem Bus nach Daglfing und von dort mit der S-Bahn weitergefahren. Am Flughafen ging dann auch alles nach Plan, durch die Passkontrolle und Sicherheitscheck, dann haben wir noch in Ruhe gefrühstückt, bevor wir durch die letzte Kontrolle gegangen sind. Unser Flug nach Philadelphia war pünktlich und der Flug verlief ruhig. Wir haben alle jeweils vier Filme nach unserem Geschmack gesehen. "Date Night" hat mir am besten gefallen. Ich habe manchmal so laut gelacht, dass es das ganze Flugzeug mitbekommen hat. Das Essen war auch ganz okay, wenn ich beim zweiten Durchgang aber schon richtig Hunger hatte, weil es so lange gedauert hatte. Zu trinken gab es auch zu wenig, nur 4x, aber nach dem letzten Securitycheck gab es keine Plastikflaschen mit Wasser mehr zu kaufen :(

Flugzeug

In Philadelphia hätten wir regulär zwei Stunden Zeit zum Umsteigen gehabt. Durch unseren problemlosen Flug waren wir aber bereits eine halbe Stunde früher dort angekommen. Die Zeit wäre trotzdem beinahe zu kurz gewesen. Allein an der Einreise mit dem Fingerabdruckscan und dem Willkommensfoto haben wir zwei Stunden gebraucht. Dann Koffer holen, durch den Zoll, Koffer wieder abgeben, ging dann relativ schnell. Aber wehe, man hat etwas zu verzollen oder wird rausgezogen...

Schließlich kamen wir völlig genervt und durchgeschwitzt an unserem Gate zum Connect Flight an, nur um dort festzustellen, dass unser Flieger Verspätung hat und wir noch eineinhalb Stunden Zeit haben... Gut für uns, denn dann konnten wir noch etwas essen und trinken.

Die letzten drei Stunden Flug nach Miami haben wir dann mehr oder weniger verschlafen, da es für uns eben schon sehr spät war. Am Flughafen mussten wir dann feststellen, dass wir kein Geld am ATM abheben können. Aber an einem Automat, der nicht von der Bank of America war, ging es dann doch, aber nur 100 Dollar. So ein Mist. Man muss das von der Bank freischalten lassen...

Unseren Shuttlebus zum Hotel haben wir auch nicht gefunden und auf meinem Ausdruck stand auch nicht, dass unser Hotel einen Shuttleservice hätte, deshalb sind wir mit einem Blue Taxi zum Hotel gefahren, was 15 Dollar gekostet hatte. Gut, dass wir schon etwas Bargeld hatten, denn Kreditkarten wurden nicht akzeptiert.

In unserem Hotel Sofitel sind wir dann nur noch in die Betten gekippt. Ich war echt froh, jetzt nicht noch den Mietwagen holen und fahren zu müssen, denn wir waren wirklich fix und alle.

15 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Fotoblog

Samstag, 27. Juli 2013 13:51

Hochzeit in der alten Gärtnerei

Gestern waren wir auf eine Hochzeit eingeladen. Zuerst haben wir uns vor dem Rathaus Unterhaching eingefunden, wo die Trauung stattfand. Danach sind wir in die Alte Gärtnerei nach Taufkirchen gefahren. Das ist eine unglaublich romantische Location für eine Hochzeit. Alles voller Blumen und idyllischen Winkelchen, ein wenig verfallen aber doch gepflegt, das der Gärtnerei einen unbeschreiblich-romantisches Flair gibt. Einfach nur toll!

69 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Hochzeit

Sonntag, 12. Mai 2013 12:20

Iron Man 3

Iron Man 3 hat mir sehr gut gefallen. Er war lustig und action-geladen, genau wie Star Trek Into Darkness ;-) Oft hab ich mir gedacht, oh, wow, wie haben die das jetzt ausgehalten, genau wie in Stirb Langsam 4. Aber es gab auch ein paar Szenen, die ich so vorher noch nicht gesehen hab und das fand ich wirklich cool.

Fazit: Großartiges Popcornkino.

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Kino

Sonntag, 10. Februar 2013 21:31

Skyfall

Ich bin kein James-Bond-Fan. Daher habe ich nach Goldeneye auch nie wieder einen James Bond gesehen. Auch weil ich Daniel Craig nicht unbedingt als typischen Bond sehe. Ich finde, dass er zu wenig Gentleman ist.

Ich überlege gerade, was dieser Actionstreifen für eine Handlung hatte. Superhacker Silva will das MI6 aushöhlen. Und die alte Liga wird durch junge Köpfe ersetzt, Computergenie Q und Eve Moneypenny lösen ab. James Bond wird natürlich nicht ersetzt, obwohl nicht mit Andeutungen gespart wird, dass er sich doch zur Ruhe setzen könnte.

Für mich war Bond immer der Gute, der die Welt vor größenwahnsinnigen Weltbeherrschern rettet. Das hat er auch in diesem Film getan, nicht ohne viel verbrannte Erde zu hinterlassen. Aber zwei Mal hat er mich maßlos enttäuscht. Wieso greift er immer erst ein, wenn jemand getötet wurde? Der Typ, der ein Gemälde betrachtet, wird von Auftragskiller Patrice mit Hilfe eines Zielfernrohrs hingerichtet, bevor James Bond ihn kalt macht. Dabei wäre er bereits nahe genug an ihn herangekommen, um den Auftragsmord noch zu verhindern. Und ein zweites Mal verpasst er seine Chance als Lebensretter zu fungieren, als er erst zusieht, wie das Bondgirl Sévérine mit einem Glas Whisky auf dem Kopf hingerichtet wird, ehe er sich befreit. Das habe ich echt nicht verstanden, und dramatischer wird ein Film in meinen Augen nunmal nicht, wenn sinnlos getötet wird.

Fazit: Ich mag die neuen James-Bond-Filme immer noch nicht. Aber der Song Skyfall von Adele, der ist klasse. Und der Drehort auf der verlassenen Insel Hashima in Japan ist absolut cool.

Themen: Patchwork-Familie | Kino

Samstag, 15. Dezember 2012 00:29

Weihnachtstrekdinner

Dieses Jahr war das Weihnachtstrekdinner wirklich schön. Wir hatten sogar Besuch aus Hamburg :)

Nachdem sich niemand gemeldet hatte, ein Quiz vorzubereiten, habe ich mich am Sonntag im Fieberwahn hingesetzt, und ein Musik- und Fragenquiz ausgearbeitet. Fünfzig Fragen aus dreißig Jahren Science Fiction Genre. Ich glaube, es war gar nicht so schlecht, außer eine Frage, in der ich schlampig recherchiert hatte und die Stargate-Serien verwechselt habe ;-)

Nach der Auswertung, der Auflösung der Fragen, dem traditionellen Jahresrückblick und der Verteilung der Quizgewinne hat Shelley drei weihnachtliche Songs mit auf Star Trek umgemünzten Texten vorgetragen. Das war richtig süß und ein echtes Highlight.

Anschließend hat El Capitan als Weihnachtselfe die Wichtelgeschenke verteilt. Es war dann schon recht spät, deshalb haben wir darum nicht mehr so ein großes Brimborium gemacht. Aber für nächstes Jahr habe ich schon eine Idee von Washington zugesteckt bekommen: Ein Würfelspiel, mit dem die Wichtelgeschenke nach dem Auspacken nochmal mehrfach den Besitzer wechseln. Das wäre bestimmt auch ganz lustig.

76 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Trekdinner

Donnerstag, 25. Oktober 2012 19:10

Madagascar 3

Letztens in Günzburg haben wir uns den Film Madagascar 3 angeschaut. Er ist spritzig und witzig, aber so langsam ist das Thema doch ausgelutscht, was?

Fazit: Kann man sich schon mal angucken, muss man aber nicht.

Themen: Patchwork-Familie | Kino

Montag, 22. Oktober 2012 20:08

Legoland

Ich muss noch etwas nachbloggen... Am Wochenende 13./14. Oktober waren wir im Legoland. Weil wir diesmal unsere Jahreskarten nicht noch einmal verlängert haben, da die Jungs langsam in das Alter kommen, in dem das Legoland langweilig zu werden beginnt, haben wir uns für eine kleine Pause entschieden, wenn auch wehmütig.

Zum Abschluss wollten wir dann auch mal ausprobieren im Legoland Village zu übernachten. Aber irgendwie ist das nicht so toll, wie man sich das immer vorstellt... Etwas teuer für ein normales, kleines Standardzimmer, in das vermutlich nachträglich eine Elektroheizung eingebaut wurde. Es ist natürlich schön, dass die Kinder ihr eigenes Zimmer ihre eigene Abstellkammer mit Doppelstockbett haben ;-) Sauber ist es auf jeden Fall und natürlich hübsch dekoriert, aber das ist auch schon alles. Frühstück gibt es entweder ganz früh oder zu unserer Zeit, das muss man aber beim Check-In bereits festlegen. Das Frühstück gibt es dann dort, wo abends das Dschungel-Buffet ist. Der frische Obstsalat ist klasse, aber das Mehrkornbrötchen war nicht so der Hit, und das Rührei "Speiseei" war wirklich gruselig. Ich denke, dass sich ein Besuch des Legoland Villages wirklich lohnt, weil der Hochseilgarten und was sonst noch so geboten ist, schon mal Spaß macht. Aber wohnen würde ich da nicht nochmal wollen. Da gibt es in Günzburg günstigere und nettere Wohnmöglichkeiten, z.B. in unserem Stammhotel Goldener Löwe.

Am ersten Tag waren wir dann gar nicht im Legoland, weil wir so spät erst angekommen waren. Statt dessen sind wir wieder ins Kino gegangen und haben uns Madagascar 3 angeschaut.

Abends haben wir dann im Goldenen Löwen gegessen. Wenn wir mal auf Durchreise sind, werden wir das mit Sicherheit auch öfter tun :-)

Am nächsten Tag waren wir dann ausgiebig im Legoland und sind all unsere Lieblingsfahrgeschäfte gefahren, den Flying Ninjago, Hero Factory und Wellenreiter. In der Lego Fabrik gab es Halloween-Sondersteine :-) Ein wenig wehmütig war ich schon, aber dafür hat es mir endlich mal wieder Spaß gemacht und mir war nicht langweilig. Ich bin mir nicht sicher, ob es allgemein am Legoland lag, oder ob es meine diesjährige Stimmung war, dass ich mich auf unsere Ausflüge und Kurztrips nicht wirklich freuen konnte. Auf der FedCon hatte ich ja auch schon so ein Gefühl, dass es mich nicht mehr freut und mir keinen richtigen Spaß mehr macht. Aber lag es an mir oder an der FedCon?

Jedenfalls werden wir auch nächstes Jahr ein Legoland besuchen, aber welches, das verrate ich noch nicht ;-)

104 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | 1001 Steine | Freizeitpark

Montag, 1. Oktober 2012 00:06

Wise Guys - Zwei Welten

Nachdem wir bei unserem letzten Wise Guys-Konzert einige Kinder gesehen hatten, haben wir beschlossen, unsere Jungs beim nächsten Mal mitzunehmen. Allerdings waren sie davon so gar nicht begeistert, weil sie momentan für nichts zu begeistern sind. Aber letztendlich hat es ihnen doch gefallen.

Klaro, die Wise Guys sind ja auch superlustig, bringen Stimmung in den Saal und ich kann mir auch vorstellen, dass sie in Hallen es da noch viel einfacher haben, weil sich die Leute dann nicht erst von ihren Stühlen erheben müssen. Aber ich geb's zu, ich werd alt, ich hab lieber die Möglichkeit, mich hinzusetzen, falls es mir zu viel wird. Und es ist mir auch lieber, wenn Stuhlreihen die anderen Leute daran hindern, mich zu zerquetschen.

Auch diesmal hat Sari zusammen mit Nils, dem Neuzugang (zumindest für uns) eine kleine Schauspieleinlage geliefert und gerappt. Mein Lieblingslied zur Zeit ist das mit der Deutschen Bahn. Außerdem wurde auch angesprochen, dass der Bass Ferenc die Band Ende des Jahres verlassen wird. Das ist natürlich schade und es gab auch einen sehr bewegenden Abschiedsapplaus.

Und Star Trek mögen sie auch. Und Galaxy Quest haben sie wohl auch angeguckt :-)

Themen: Patchwork-Familie | Musik | MyTube | Star Trek

Donnerstag, 27. September 2012 20:12

Ice Age 4

Normalerweise werden Fortsetzungen ja immer schlechter. Und auch bei Ice Age habe ich empfunden, dass keine der Fortsetzungen an den ersten Teil herankam. Einerseits wegen den Emotionen, die das kleine Kind in mir damals ausgelöst hatte, andererseits natürlich wegen dem Vulkaniergruß :-) Dennoch ist Ice Age 4 ein ganz netter Film, den man sich ruhig mal ansehen kann. Wegen der Piratenflagge und andererseits wegen dem pupertierenden Mammut. Aber ob das reicht, dass wir uns die DVD kaufen werden? Ich weiß nicht...

Gesehen am 09.09.2012 in Berchtesgaden.

Themen: Patchwork-Familie | Kino

Donnerstag, 20. September 2012 19:06

An Evening with... John and Bonnie

Letztes Wochenende waren wir wieder einmal in Deggendorf zu einem FKM-Event, diesmal mit John Billingsley (Dr. Phlox aus Enterprise) und seiner Frau Bonita Friedericy (sie hat da mal eine Borg gespielt). Eine schöne Beschreibung und natürlich ganz tolle Fotos findet ihr wie immer bei Thomas, der irgendwie immer genau wusste, wann er abdrücken musste. Wir selbst haben uns mit Fotografieren zurückgehalten, weil wir durch die Blitze nicht stören wollten und ohne Blitz werden die Fotos halt nix.

John und Bonnie sind sooooo lustig, das ist echt der Wahnsinn. Ich kann jedem Trekkie nur empfehlen, die beiden einmal live auf der Bühne zu erleben. Und bei der Autogrammstunde haben sie für jeden ein paar Worte übrig, z.B. dass ihnen auf der Autobahn bei 150 km/h schon mulmig wird.

Der Schichtsalat hatte wirklich toll geschmeckt und stand hinterher noch am Buffet. Das war diesmal superlecker und deftig.

Auf der Rückfahrt waren wir wieder in Dingolfing im Bad Caprima. Die Jungs hatten viel Spaß, so dass wir tatsächlich erst abends zu Hause ankamen. Und diesmal hat uns das Essen im Bistro auch geschmeckt, nicht so wie vor zwei Jahren die fast fleischlosen Spaghetti Bolognese. Das könnte auch am neuen Pächter gelegen haben, der seit ca. zwei Jahren drin ist.

16 Fotos

Themen: unterwegs | Patchwork-Familie | Star Trek

Mittwoch, 19. September 2012 18:04

Kurzurlaub in Berchtesgaden - 07.-11.09.2012

Wir sind eigentlich keine Bergmenschen, aber in der Nähe von Berchtesgaden gab es ein paar Ausflugsziele, wo ich gerne mal hinwollte, und satt an verschiedenen Wochenenden die Strecke mehrmals zu fahren, fand ich es netter, einfach ein paar Tage in der Gegend zu verbringen.

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub

Dienstag, 11. September 2012 20:46

Lokschuppen Tiefsee-Ausstellung

Am Dienstag sind wir wieder nach Hause gefahren. Da der Lokschuppen auf dem Weg lag, haben wir die Gelegenheit genutzt, uns die Tiefsee-Ausstellung im Lokschuppen anzuschauen. Die Ausstellung ist wirklich interessant und man kann sogar echte Exemplare aus der Tiefsee bewundern, natürlich nur tot. Aufgrund des Partnermangels haben sie verschiedene Methoden entwickelt, die Nahrungsaufnahme und Fortpflanzung zu sichern. Besonders interssant fand ich, dass sich einige Männchen an ein Weibchen festbeissen und dann an ihr regelrecht festwachsen und von ihrem Blutkreislauf versorgt werden. Das nenn ich Treue ;-)

Die Ausstellung kann ich also durchaus empfehlen. Was ich nicht empfehlen kann, ist das Bistro direkt daneben. Der unmotivierte junge Mann brachte uns zwar Getränke, aber als er nach 25 Minuten (ich weiß, wir sind zu geduldig) trotz Winken, Blickkontakt und er hätte Bescheid wissen müssen, immer noch nicht unsere Bestellung aufgenommen hatte, haben wir bezahlt und sind gegangen. Das Mitnehmeis hätte ich eigentlich auch lieber woanders gekauft, wo man nicht verarscht wird und die Bedienung nicht mit iPod-Stöpsel im Ohr sich plötzlich auf's Rad schwingt und davonfährt.

12 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Wale, Delfine und Haie

Montag, 10. September 2012 22:14

Salzbergwerk und Königssee

Am Montag war der letzte Programmpunkt an der Reihe, das Salzbergwerk Berchtesgaden. Es war wirklich schön gemacht. Zunächst zogen wir die dunkelblauen Overalls an, wovon Ferdinand nicht sonderlich begeistert war. Mit einem rasanten Zug fährt man zunächst durch einen engen Tunnel tief in den Berg hinein. Dort wird man mit Lasershows und Musik verwöhnt, was ein wenig Total Recall- und Phantom-der-Oper-Feeling gab. Wir durften zwei Mal auf der berühmten Holzrutsche und einmal mit einem Holzboot fahren. In zwei Räumen war auch eine Art Museum. Schade nur, dass der Führer uns nicht ein paar Minuten länger Zeit gelassen hatte, uns die Exponate anzusehen. Generell wirkte er ein wenig lustlos und spulte gelangweilt den Text herunter.

Eine Frau meinte am Schluss, dass sie vor über zwanzig Jahren das letzte Mal hier gewesen war, damals mit der Schule (das war und ist ein beliebtes Ausflugsziel). Es hätte sich tatsächlich enorm viel verändert.

Nachdem wir aber an keiner langen Schlange anstehen mussten und alles doch recht flott ging, hatten wir dann plötzlich wieder Zeit. Spontan sind wir dann an den Königssee gefahren. Eigentlich sollte dort vom Obersee hinab der höchste Wasserfall Deutschlands, so quasi die Niagara-Fälle 400 Meter hinabstürzen. Allerdings waren wir da bereits in der Touristenfalle gelandet, und der Aufstieg wäre für uns Nichtalpinisten wohl wieder etwas zu schwierig gewesen. Dabei wollte ich ihn bloß von unten sehen...

Als wir uns dann durch die Touristenfalle gekämpft hatten, nicht ohne ein paar Sachen zu kaufen und zu essen, und wir den nördlichsten Zipfel des Königssees erreichten, begann es langsam zu tröpfeln und dunkle Wolken schoben sich über das Bergmassiv. Das störte uns aber nicht, wir spielten auf einem alten, ungepflegten Platz eine Partie Minigolf, bis wir ganz nass waren.

Danach sind wir wieder in die Akropolis zum Essen gegangen. Ich wäre fast geplatzt ;-)

29 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub

Sonntag, 9. September 2012 22:37

Untersberg (Eishöhle)

Eigentlich wollten wir zur Schellenberger Eishöhle. Es las sich eigentlich auch ganz easy-going hoch mit der Seilbahn, 1½ Stunden laufen (trittsicher sind wir ja) und dann rein in die Höhle. Warme Klamotten hatten wir im Rucksack.

Der Weg entpuppte sich aber als ziemlich herausfordernder, zerklüfteter Weg durch das hochalpine Karstgelände. Wir hatten eine phantastische Aussicht, aber leider sollte der Gondelführer recht behalten, dass wir doch eher underdressed sind. Nach einer guten Stunde führte der Weg ziemlich steil bergab und uns begegneten immer weniger Leute in Sandalen und Mini-Röckchen. Das war dann der Punkt, an dem wir uns entschieden, lieber umzukehren.

Über das gastronomische Erlebnis in der Hütte direkt an der Seilbahnstation oben hülle ich mal lieber den Mantel des Schweigens. Aber die Seilbahn selbst ist schon eine Schau. 1961 in Betrieb genommen, war es zu seiner Zeit eine technische Höchstleistung. Nur zwei Pfosten tragen die zentimeterdicken Stahlseile, die allein schon fast 50 Tonnen wiegen. Die Gondel schwebt sehr steil nach oben über ziemliche Abgründe, weshalb ich auf der Fahrt nach unten wegen meiner Höhenangst lieber nicht aus dem Fenster geschaut habe und mir einfach versucht habe vorzustellen, ich säße in einer Straßenbahn. Hat auch funktioniert.

Danach hatten wir noch etwas Zeit übrig und sind in das Berchtesgadener Kino gegangen, wo wir eine Privatvorstellung von Ice Age 4 bekamen. Es war schon ein Erlebnis zuzusehen, wie der Kinovorführer die Datei mit den Werbefilmchen auf dem Windows-Rechner startete. Sowas hat man in München eher nicht ;-)

Am Abend gingen wir dann in die Akropolis griechisch Essen. Die Portionen waren reichlich und lecker, auch wenn ich fand, dass es etwas zu sehr nach Grill geschmeckt hat und statt Gemüse, wie wir es vom Nefeli gewohnt sind, gab es selbstgemachte Pommes.

40 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub

Samstag, 8. September 2012 22:26

Triassic Park

Unser erstes Ausflugsziel war der Triassic Park, wo wir bequem mit einer Gondel hochfahren konnten. Dort gingen wir zuerst durch ein kleines Museum, das erklärte, wieso sich der Meeresboden aus dem Trias plötzlich hoch oben auf den Bergen befand, und welche Tiere damals hier gelebt hatten. Der Spielplatz ist sehr schön angelegt, man sollte die Badesachen nicht vergessen, wenn die Kinder mal mit einem Floß durch das Wasser schwimmen. Außerdem stehen ein paar verniedlichte Riesen-Plastik-Saurier rum, die man auf dem Dino-Trail erkunden kann.

Höhepunkt ist sicherlich die Aussichtsplattform, die für Leute wie mich mit Höhenangst aus blickundurchlässigen Stahlträgern erbaut ist. Aber die haben eine verästelte Form, zwischen den einzelnen Steben kann man sich dann wahlweise auf Gitter oder Panzerglas stellen und senkrecht hinabsehen. Darauf habe ich dankend verzichtet ;-)

Später kamen wir noch an ein Gewässer, aus dem ein Riesenfischsaurier per Knopfdruck auftauchte. Wirklich sehr nett angelegt, der Park, und es hat sogar meinen Jungs gefallen, die normalerweise immer nörgeln, egal, was wir unternehmen.

52 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Dinosaurier

Freitag, 7. September 2012 22:18

Fahrt nach Berchtesgaden

Am ersten Urlaubstag sind wir am Nachmittag aufgebrochen. Doch als erstes haut es uns die Birne vom Scheinwerfer durch, so dass wir erst einmal in die Werkstatt gefahren sind. Das warf uns aber nur eine halbe Stunde im Zeitplan zurück.

In Berchtesgaden bezogen wir unser kleines Hotel, bevor wir zu Fuß in den Ort liefen, um nach Abendessen Ausschau zu halten. Als wir in die Gaststätte eines Hotels einkehren wollten, wurden wir doch glatt gefragt, ob wir "von der Straße wären". Dem Saison-Arbeiter fiel wohl gerade das Wort "Laufkundschaft" nicht ein. Aber als er uns im Stehen noch fragte, ob wir Seelachsfilet oder irgendeinen anderen Fisch haben wollen würden, fand ich das schon sehr blöd. Hallo? Wir würden gerne erst in Ruhe die Karte studieren, bevor wir uns entscheiden. Aber offensichtlich haben die da nicht mit Gästen gerechnet, deshalb wollten wir sie nicht bei der Arbeit stören und liefen weiter.

Im Panorama-Restaurant im Hotel Edelweiss haben wir dann doch noch etwas zu Essen bekommen, lecker und nicht so teuer, wie man zunächst hätte befürchten können. Zwar kamen wir uns in unseren Jeans und T-Shirts etwas fehl am Platz vor, aber dafür war das Gesicht der Bedienung göttlich, als ich bar bezahlte und für die Tage eben etwas mehr Geld im Geldbeutel hatte als normalerweise...

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub

Freitag, 31. August 2012 19:53

Rückfahrt mit Zwischenstop Legoland

Am Sonntag haben wir einigermaßen ausschlafen können, da es Frühstück bis 11.00 Uhr gab und Check-Out-Time 12.00 Uhr war. Wir kamen ohne Stau bis zum Legoland, wo wir eine kleine Pause einlegten. Kurz vor 18.00 Uhr waren wir dann zu Hause, wo wir uns dann von dem anstrengenden Wochenende noch ein wenig erholten.

10 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | unterwegs | 1001 Steine | Freizeitpark

Donnerstag, 30. August 2012 19:36

Frankfurt am Main

Am Samstag haben wir uns dann 10.00 Uhr (also in Allerherrgottsfrühe) vor dem Filmmuseum getroffen, wo wir mit dem Taxi hinfahren mussten, weil ich mal wieder irgendwie nicht daran gedacht habe, dass es vielleicht besser ist, ein Hotel in Fußreichweite zu buchen [<-- Memo an mich selbst]. Dank des Museumsuferfestes haben wir nur 4 Teuronen Eintritt bezahlen müssen. Das Filmmuseum hat nicht so viele Exponate, wobei die ganz alten Geräte (Kamera Obscura, alte Projektoren etc.) schon sehr interessant waren. Aber aus der Neuzeit gab es eher weniger zu sehen. Teilweise bestand es nur daraus, dass Filmausschnitte gezeigt wurden. Da waren wir dann in weniger als zwei Stunden durch.

Das Uferfest war auch sehr unterhaltsam, wobei uns die kulinarischen Stände (ähnlich wie beim Tollwood) am meisten interessierten. Nach über 20 Jahren habe ich das erste Mal wieder einen ungarischen Langos mit frischem Knoblauch gegessen (man möge mir verzeihen). Die MS Wissenschaft lag an, so dass wir uns dort über Nachhaltigkeit und andere Umweltthemen informieren konnten.

Später trafen wir uns dann am Main Tower, wo ich ein weiteres Kapitel in Sachen Therapie gegen Höhenangst aufschlug. Aber da man von der Brüstung aus nicht senkrecht hinuntersehen konnte, waren die weichen Knie sofort verschwunden, nachdem man mich an die Hand genommen und dort hingeführt hatte. Es ging ein ordentlicher Wind und wir hatten Glück mit dem Wetter. Wir hatten einen phantastischen Blick über New York Frankfurt.

Den Tag haben wir bei einem gemeinsamen Essen im Klosterhof ausklingen lassen, wo wir deftig und reichlich serviert bekamen. Ich habe meinen Teller nicht leeressen können.

42 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Trekdinner | unterwegs

Dienstag, 28. August 2012 19:57

ESOC in Darmstadt

Man kommt da nicht ohne Weiteres rein. Wir mussten uns namentlich bereits Wochen vor der Führung registrieren, um das ESOC in Darmstadt besuchen zu dürfen. Da ich Angst hatte, irgendwo im Stau zu stehen und den Termin zu verpassen, sind wir bereits am Vorabend angereist. Unser Hotel war gemütlich und das Personal superfreundlich.

Daher konnten wir den Tag in Darmstadt nutzen, uns die Altstadt anzusehen und etwas zu shoppen. Ein wenig mulmig war mir, weil wir den ganzen Tag auf dem Besucherparkplatz gestanden hatten, aber ich hatte das ESOC-Eintrittsticket hinter die Windschutzscheibe gelegt. Das Auto stand dann auch noch da.

Vor der Führung haben wir uns mit den Teilnehmern des Trekdinner United und Robert Vogel getroffen. Gegen Vorlage unserer Personalausweise bekamen wir einen Besucherausweis der ESA. Das war schon eine spannende Angelegenheit. Auf dem Gelände durften wir fotografieren, aber nich in den Gebäuden. Eigentlich ist es sehr unspektakulär, wie hinter Glasscheiben einige Leute vor ihren Computermonitoren saßen und die Satelliten fernsteuerten.

Aber allein das Feeling, einmal dort gewesen zu sein... Das war ja mal mein Kindheitstraum, für die NASA oder ESA zu arbeiten. Ich war sogar mal Urlaubsvertretung einer Sekretärin bei Kayser Threde in der Raumfahrtabteilung. Aber letztendlich ist das auch ein normaler Job. Und vielleicht auch gar nicht so toll, weil die Satelliten natürlich 24/7 betreut werden müssen. Aber es ist schon recht umfangreich, was die Europäer da an Satelliten im All haben.

Abends waren wir dann noch im Gasthaus zum Löwen, wo wir noch lange draußen sitzen konnten, bevor wir uns in unser Hotel verkrümelten.

33 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | unterwegs | Astronomie | Trekdinner

Sonntag, 10. Juni 2012 20:57

Sherlock Holmes Museum und Rückflug

Am Samstag war unser letzter Tag. Den haben wir recht ruhig angehen lassen, da Check-Out-Time im Hotel erst 12.00 Uhr war (darauf lege ich Wert). Unser Gepäck konnten wir dort unterstellen. Danach haben wir ein letztes Mal im Pret-a-Manger gefrühstückt, bevor wir gemütlich zum Sherlock-Holmes-Museum gewandert sind. Das Häuschen ist liebevoll mit alten Assecoires eingerichtet, wie man sich vorstellen kann, dass die Romanfiguren Sherlock Holmes und Dr. Watson damals gelebt haben könnten. In den oberen Zimmern sind Crime Scenes aus den Geschichten mit Wachsfiguren nachgestellt. Es gibt einen niedlichen Shop und vor der Eingangstür kann man sich mit einem Schauspieler, der als Polizist verkleidet ist, fotografieren lassen. Und sogar die Gästetoiletten im Keller muten altertümlich an, wirklich liebevoll gestaltet, das Museum.

Farid, Noah und Sandra vor dem Sherlock Holmes Museum

Danach sind wir noch etwas im nahegelegenen Regent's Park spazieren gegangen, sind etwas Tretboot gefahren, Ferdinand war genervt, weil er eine Schwimmweste tragen musste, und dann haben wir uns wieder geärgert, dass wir keine Nüsse dabei hatten, denn auch hier gab es sehr zutrauliche Squirrels.

Schließlich haben wir den Rückweg angetreten, das Gepäck vom Hotel geholt, und dann haben wir gestaunt, da die Underground Circle Line von der Baker Street 1863 (!) erbaut worden war. Das alte Gemäuer war noch geziegelt und wir haben nicht schlecht gestaunt, wozu man damals bereits fähig war. Am Flughafen hatten wir dann noch etwas Zeit zu shoppen und eine Kleinigkeit zu essen. In München waren wir dann gegen Mitternacht am Ostbahnhof, so dass wir uns dann völlig erschöpft doch ein Taxi nach Hause geleistet haben. Ich wollte einfach nicht um eins oder so noch mit den Koffern in der Messestadt rumlaufen.

Der Urlaub war sehr anstrengend gewesen, deshalb haben wir am Sonntag dann sehr lange geschlafen. Die Hälfte der Wäsche ist gewaschen und ab Morgen hat uns der Alltag wieder...

74 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub

Freitag, 8. Juni 2012 22:20

Buckingham Palace, Cleopatras Needle und Shakespeares Globe

Unser letzter ganzer Tag in London. Heute haben wir die Sehenswürdigkeiten abgeklappert, die wir die letzten Tage nicht geschafft haben. Zuerst waren wir im Buckingham Palace. Wir hatten es zwar pünktlich bis 11.30 Uhr geschafft, dort zu sein, aber weil die Abbauarbeiten für die Jubliäumsfeier der Queen noch immer andauerten, gab es keine Guard Change Ceremony. Man konnte also nur rein und ein paar Fotos machen. Die Guards hatten auch einen grauen Übermantel an, sahen also nicht so traditionell aus, wie man es von Youtube-Videos her kennt.

Noah, Sandra und Farid vor dem Buckingham Palace

Dafür waren die Squirrels im St. James Park unglaublich zutraulich. Wenn wir das gewusst hätten, hätten wir unsere letzten Nüsse mitgebracht. Wir haben uns fast länger bei den Squirrels aufgehalten, als am Buckingham Palace. Das erinnerte uns an die Spatzen vor dem Louvre im Paris, wo wir auch ewig geblieben waren. Danach sind wir zu Fuß zum Trafalgar Square, und nach einer kurzen Busfahrt waren wir wieder in der Tottenham Court Road, wo wir im The Diner (all day breakfast) erst einmal gefrühstückt haben. Die Banana Pancakes are really to die for ;-) Danach waren wir zum dritten Mal im Forbidden Planet.

Das reichhaltige Frühstück mussten wir uns dann erst einmal wieder abarbeiten, so sind wir zu Fuß zur Cleopatra's Needle gegangen. Ich wollte einfach mal vergleichen mit der Cleopatra's Needle am Place de la Concorde in Paris. Die Säule hier steht einfach nur in einer Nische an der Thames und hat nicht ihren eigenen Platz. Danach sind wir über eine Brücke gegangen, was sehr windig war. Als wir an der Thames entlang gegangen sind, haben wir sogar einen kleinen Standstrand entdeckt.

Shakespeare's Globe ist natürlich nur ein Nachbau. Für die Tour waren wir schon fast zu spät (hat mich jetzt aber auch nicht so interessiert), weil abends Theaterstücke aufgeführt werden. An einer Wand hing ein Poster mit Terminen, wo überall auf der Welt Shakespeares Stücke aufgeführt wurden, nur im Juni. Das ist schon faszinierend. Auch wenn eigentlich gar nicht klar ist, ob er die Stücke wirklich alle selbst geschrieben hat oder ein cleverer Geschäftsmann war, der seine Ghostwriter hatte...

Danach waren wir noch im Hamley's Toy Store. Das wurde 1760 erbaut und erstreckt sich über fünf Stockwerke. Im Erdgeschoss gibt es vor allen Dingen China-Schrott, weiter oben dann die höherwertigen Spielsachen. Sie hatten überall Angestellte stehen, die Spielzeug vorführten, z.B. Helicopter und an der Wand fahrende Autos. Das seltsame UFO haben Florian und die Kinder jedoch entlarft, es hängt an einer fast unsichtbaren Schnur wie Wurli. Deshalb haben wir es dann doch nicht gekauft. 13 Pfund für eine Anglerschnur und einem Papp-Falt-UFO sind dann eben doch zu viel. Überhaupt ist der Store unheimlich teuer. Die Star Wars Figuren, die Noah im Forbidden Planet für zwei Pfund gekauft hat, kosteten hier sechs Pfund, also drei Mal so viel! Aber so viel Personal ist eben auch teuer.

Abends waren wir dann noch zum Abschluss im Angus Steak House essen. Leider war ich von den Banana Pancakes noch pappsatt, so dass ich nur Risotto gegessen habe, aber das Steak von Florian sah lecker aus und hat auch lecker geschmeckt. Die Jungs haben sich ein halbes Brathähnchen geteilt. Diesmal kamen wir wieder relativ spät ins Hotel zurück. Morgen fliegen wir wieder nach Hause.

112 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Pferde

Donnerstag, 7. Juni 2012 20:24

Westminster Abbey, Downing Street und Buckingham Palace

Heute haben wir erst einmal nach dem anstrengenden Tag gestern ausgeschlafen und dann wollten wir den Rest in Westminster besuchen, den wir nicht geschafft haben, als wir zum Goldeneye London Eye gegangen sind. Zunächst waren wir bei der Westmister Abbey und waren schockiert, dass die dort für ein Family Ticket 32 Pfund (inkl. einem Kind) und für jedes weitere Kind 6 Pfund haben wollten. Da wäre ich nur reingegangen, wenn es kostenlos gewesen wäre. Leider hat es dann auch ziemlich zu schütten angefangen.

Noah und Farid vor dem Gitter zur Downing Street

Bei der Downing Street konnte man gar nicht die berühmte Tür von vorn sehen, weil die Straße bereits vorn an der Kreuzung vergittert und bewacht wird. Die sollten da eine Fake-Tür vorne aufstellen, wo sich die Touris fotografieren lassen können ;-) Aber beim Household Cavalry Museum gab es dann etwas Pferdeduft und zwei Pferde der Kavallerie zu sehen. Als wir dann durch den St. James Park gelaufen sind, wurden wir so langsam bis auf die Haut nass. Den Buckingham Palace durften wir nur aus der Ferne sehen, da dort noch die Tribüne abgebaut wurde, wo das Jubiläum der Queen gefeiert worden war. Die Menschenmasse hat Florian nur am Montag aus dem Fenster des Busses gesehen, mit dem wir über den Charing Cross gefahren waren, und das Spektakel hatten wir abends gemütlich im Fernsehen angeschaut. Später haben wir dann aus der Ferne noch das abschließende Feuerwerk bewundert und waren froh, nicht bei diesen Menschenmassen zu sein.

Gut, morgen in Allerherrgottsfrühe 11.30 Uhr gibt es dann den Wachwechsel zu sehen, aber das ist nur über das Buckhingham Gate zu erreichen, wie uns die netten Bauarbeiter erklärten. Auf dem kürzesten Weg sind wir dann noch einmal zum Forbidden Planet shoppen gegangen. Zum Aufwärmen ging es dann in das amerikanische Restaurant The Diner, bevor wir zurück ins Hotel fuhren, damit wir endlich die nassen Klamotten loswerden konnten. Das war ein eher ruhiger Tag, aber das hatten wir mal gebraucht.

36 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Pferde

Mittwoch, 6. Juni 2012 23:18

Legoland Windsor

Am Mittwoch waren wir im Legoland Windsor. Um dort hinzugelangen, mussten wir erst mit dem Zug bis nach Windsor fahren, einem hübschen Vorort von London, und von dort mit dem Legoland Shuttle bis zum Main Entrance.

Main Entrance von Legoland Windsor

Kurz nach dem Eingang ist schon der Star Wars Bereich mit großem Shop (in den wir sofort geflüchtet sind, als es kurz gehagelt hatte) und dem Mini Land Experience, in dem im Prinzip die gleichen Szenen ausgestellt sind wie im deutschen Miniland, allerdings innerhalb eines Gebäudes und mit Licht- und Soundeffekten. Danach sind wir mit dem Cablecar hinunter gefahren, denn Legoland Windsor liegt an einem Hang.

Nachdem doch relativ viel los war und man an den Hauptattraktionen lange anstehen musste, haben wir uns darauf beschränkt, die Dinger zu fahren, die es in Günzburg nicht gibt. Land of the Vikings: Florian und Noah hatten keine Angst, nass zu werden, und sind mit dem Vingings' River Splash gefahren, während Farid und ich uns mit der Spinning Spider begnügt hatten.

Im Kingdom of the Pharaohs sind wir mit dem Laser Raider gefahren, wobei die im Cart angezeigten Punkte sich von denen, die dann im Foto eingeblendet waren, unterschieden. Die Fahrt war auch recht kurz für eine Stunde anstehen. Danach sind wir nochmal 40 Minuten angestanden für die Atlantis Submarine Voyage. Da fährt man eine kleine Runde mit einem "U-Boot", das unten verglast ist und man sieht einige Rochen und Black Tip Reef Sharks, aber um ehrlich zu sein finde ich den Glastunnel in Günzburg beeindruckender, da kann man die Haie besser beobachten.

Zum Schluss sind wir noch relativ zügig durch das Miniland gegangen, in dem vor allen Dingen britische Gebäude ausgestellt waren. Das ist sehr schön angelegt, aber auf die Schnelle habe ich keine lustigen Sachen entdecken können wie der Captain, der die Stewardess küsst oder den Predator, der das Alien an der Leine spazieren führt.

Der letzte Shuttlebus fuhr 19.00 Uhr los. Wir kamen erst sehr spät zurück in Marylebone an, wo wir nur noch Pizza zum Mitnehmen bekamen und die dann im Hotel aßen. Wir sind völlig erschöpft eingeschlafen, obwohl The Fugitive (Auf der Flucht) im Fernsehen lief.

116 Fotos

51 Miniland-Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | 1001 Steine | Freizeitpark | Star Wars | Wale, Delfine und Haie

Dienstag, 5. Juni 2012 23:08

Greenwich und Tower Bridge

Der Dienstag stand im Zeichen des Londoner Ostens. Zuerst sind wir bis nach Greenwich gefahren, wobei wir auch kurz in der Canary Wharf vorbeischauten, dem Londoner Bankenviertel. Da riecht es nach Geld und im Gegensatz zum Rest von London ist dort der Boden nicht zu 1% mit altem Kaugummi bedeckt. Greenwich ist dann auch nochmal eine große Touristenfalle. Aber wir haben uns davon nicht beeindrucken lassen, sind durch den schönen Park geschlendert und haben dann Tickets für das Observatory gekauft, um auf den Nullmeridian gelangen zu können. Dort gibt ist eine sehr schöne Ausstellung zur Erfindung von tragbaren Uhren, denn ohne sie ist eine Positionsbestimmung auf dem Meer fast unmöglich.

Nullmeridian in Greenwich

Anschließend haben wir eine kurze Bootsfahrt bis nach St. Katherine gemacht, wo wir einmal um den Tower spaziert sind, dann über die Tower Bridge, die nicht ganz so beeindruckend ist, wie die Golden Gate Bridge, und zur HMS Belfast sind wir dann zu spät gekommen. Aber nachdem wir schon das U-Boot im Bremerhafen und die USS Hornet in San Francisco gesehen haben, interessierte sie uns auch nicht unbedingt so sehr.

Eigentlich wollten wir dann noch zu Fuß an der Themse entlanglaufen bis zum Nachbau des berühmten Shakespeare's Globe Theatre, doch es regnete so in Strömen, dass wir es bleiben haben lassen. Mit dem Bus sind wir dann aus Versehen bis nach Covent Garden gefahren, wo wir zu Abend gegessen haben, und dann wollten wir, so durchnässt wie wir waren, nur noch ins Hotel zurück. Dort haben wir die Jacken alle auf die Heizkörper verteilt, damit sie über Nacht trocken werden.

96 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub

Montag, 4. Juni 2012 22:02

Madame Tussauds, Forbidden Planet und London Eye

Heute haben wir unser erstes online gekauftes Ticket eingelöst, weil man da ordentlich Rabatt bekommt. Wir wollten einmal vergleichen, wie Madame Tussauds in London ist im Gegensatz zu Berlin. Es ist auf jeden Fall größer, Hitler steht frei rum und nicht in einem peinlich abgetrennten Raum mit Fenster, es war wahnsinnig viel los, es gab einen Ride mit kleinen Londoner Taxis und am Ende gab es ein 4D-Kino mit The Avangers. Ansonsten kann sich das in Berlin aber durchaus sehen lassen. Am Eingang begrüßte uns als erstes Sir Patrick Steward.

Sandra, Ensign Sir Patrick Steward und Florian

Anschließend habe ich nur geheimnisvoll gesagt, dass wir jetzt Shoppen gehen, aber nicht verraten, wohin. Als wir dann im Forbidden Planet ankamen, war die Freude groß. Ich hatte mir den Laden viel größer vorgestellt, aber letztendlich gab es dort auch keine Sachen, die wir nicht schon kannten. Der Keller ist voll mit Büchern und Comics. Aber immerhin haben wir ein paar Kleinigkeiten gefunden und Florian hat beschlossen, dass wir dort noch einmal hingehen müssten.

Danach haben wir uns das erste Mal getraut, mit einem Londoner Bus zu fahren. Das macht wirklich Spaß, weil man dann sehr viel von der wunderschönen Altstadt sieht. Alles ist dekoriert für das 60-jährige Jubiläum der Queen. Da steppt echt der Bär. Das Polizeiaufgebot war auch recht groß, weil zur Zeit Bank Holiday ist und ein Haufen Veranstaltungen sind, um dieses Ereignis zu feiern. Das machte mir schon ein wenig Angst.

Unsere letzte Station war das London Eye, zu dem ich ständig Goldeneye sagte... Aber wegen meiner Höhenangst konnte ich nicht stehen, sondern blieb die ganze Zeit auf der Holzbank in der Mitte der Gondel sitzen. Da heute vermutlich der Tag mit dem schönsten Wetter war, haben wir diese Touriattraktion heute abgehakt. Aber man hat von dort oben tatsächlich einen schönen Blick über London, auch auf das Gebäude, das aussieht wie ein überdimenstioniertes Fabergé-Ei.

93 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Star Trek

Sonntag, 3. Juni 2012 23:52

Premium Tours zu Stonehenge

An unserem ersten Urlaubstag haben wir so ein echtes Touri-Ding gemacht. Ich hatte eine Bustour bei Premiumtours gebucht. Und zwar die Tour, bei der man länger schlafen kann. Trotzdem war es ein wenig stressig, pünktlich mit der Underground nach Victoria zu fahren, dort etwas zu frühstücken und dann 11.00 Uhr am Grosvenor zu sein, denn das Hotel heißt manchmal Thistle, manchmal Grosvenor, dann gibt es noch eine Bar mit diesem Namen und im Endeffekt war es näher am Bahnhof, als es auf Guglmäps ausgesehen hatte.

Aber nachdem wir noch ein Paar aus Brasilien fanden, die ebenfalls diese Bustour gebucht hatten, stieg die Wahrscheinlichkeit, dass wir am richtigen Ort zur richtigen Zeit waren. Der Bus hatte dann auch nur 10 Minuten Verspätung, was bei den Londoner Verkehrsverhältnissen gar nichts ist.

Zunächst ging es nach Bath, einer urigen Stadt, die unter den vier George-Königen erbaut wurde. Dort wurden die Ruinen eines alten, römischen Bades entdeckt, das touristentauglich aufbereitet wurde. Überhaupt war der Ort die reinste Touristenfalle. Aber gut, was macht man nicht alles, um in das Innere von Stonehenge zu gelangen ;-)

Der zweite Stop war das verschlafene Örtchen Lacock, in dem wir in einem englischen Pub, das von einem Polen geführt wurde, zu Abend aßen. Aber es war jetzt nicht so der kulinarische Hochgenuss, aber satt geworden sind wir. In Lacock wurden einige Szenen aus Harry Potter gedreht, und auch für andere Filme und Serien dient das Örtchen gerne als Kulisse, da dort keine oberirdischen Stromleitungen verlegt sind und es sich hervorragend dafür eignet, das alte England darzustellen.

Dann ging es endlich nach Stonehenge. Davon habe ich schon seit über zwanzig Jahren geträumt. Das fiel dann wohl in die Kategorie Erfüllung von Kindheitsträumen. Die meisten Touris waren schon gegangen, dann wurden wir in einem Reisebus angekarrt. Vor Ort trennten wir uns in zwei Gruppen, wobei eine Gruppe erst einmal außen rum die normale Touriroute ging, die andere Gruppe durfte in den Inner Circle, danach wurde getauscht.

Die Security-Leute müssen tagtäglich die Touristen und Betrunkene und allerlei anderes Gesindel davon abhalten, zu den Steinen zu gelangen. Bis 1976 war der Zutritt unbegrenzt, doch die Leute nahmen sich kleine Steinchen als Souvenir mit oder spühten Graffiti ran oder ritzten ihre Namen in den Stein. Was für dilletantische Idioten! Wir hatten also das große Privileg, hineingehen zu dürfen, wurden aber von den Security-Leuten nicht aus den Augen gelassen.

Es war schon beeindruckend, weil man sich überhaupt nicht vorstellen kann, wie die Leute diese riesigen Steine damals 250 km herangeschafft und aufgestellt haben könnten. Außerdem waren sie zurechtgeschliffen, denn oben hatten die Säulen große Noppen und die Steine, die oben draufgelegt wurden, hatten unten große Löchter für die Noppen. Trotzdem ist Stonehenge irgendwann zum Teil eingestürzt. Aber das mystische Gefühl, das ich eigentlich erwartet hatte, blieb irgendwie aus. Vielleicht lag es auch daran, dass es wieder regnete.

Stonehenge

Die Rückfahrt dauerte dann noch einmal fast zwei Stunden und wir kamen erst sehr spät ins Hotel zurück. Völlig kaputt, aber ich war froh, dass alles so gut geklappt hatte. Jetzt lassen wir es etwas ruhiger angehen :-)

89 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub

Samstag, 2. Juni 2012 23:20

London - Anreise

Heute ist unser erster Urlaubstag. Wir haben in Ruhe den Koffer gepackt, Florian hat die IT vorbereitet und dann 13.45 Uhr ging es langsam los. Unser Flieger von British Airways sollte eigentlich 16.25 Uhr starten, aber er hatte 45 Minuten Verspätung. Dann musste er auch noch drei Runden über London kreisen, bevor er landen durfte. Die Armen, die dadurch ihren Anschlussflug eventuell verpasst haben. Beim Ausstieg haben sie neon-orangene Karten bekommen, damit sie schnell zu ihrem Anschlussflug transportiert werden und überall bevorzugt durchkommen.

Heathrow

In Heathrow angekommen haben wir uns dann überlegt, dass wir uns mit dem Gepäck doch mal ein Taxi leisten. Aber in der Schlange stand ganz vorne leider kein klassisches, schwarzes, wie man sie aus Filmen kennt. Aber dafür hatte es Klappsitze, auf denen man rückwärts saß, das fanden die Jungs dann doch interessant. Der Spaß hat 80 Pfund gekostet.

In unserem Hotel angekommen war ich erst einmal erstaunt, dass überhaupt kein Name vom Hotel außen dranstand. Aber wir waren schon richtig. Befremdlich ist nur, dass die arme Sau an der Rezeption schlechter englisch sprach als ich. Unser Zimmer ist niedlich, es gibt zwei Sofas, einen Tisch mit Kunstlederstühlen, eine Kochnische, ein winziges Bad und über eine Treppe kommt man auf eine Art Empore, auf der die beiden Doppelbetten stehen. So kann man schon mal eine Woche aushalten.

Wir haben uns dann erst einmal mit Getränken im nahegelegenen Supermarkt Tesco Express eingedeckt, in dem wir auch deutsche Stimmen hörten. Und dann haben wir noch schnell im Restaurant zum goldenen Bogen gegessen. Aber wir waren fast schon zu erschöpft dazu.

22 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub

Donnerstag, 31. Mai 2012 20:24

Bricking Bavaria in den Riem-Arcaden (26.05.2012)

Am Samstag waren wir in den Riem-Arcaden zum Bricking Bavaria. Es war leider kein Ansprechpartner da, die Modelle waren nur ausgestellt hinter hoher Verglasung, damit hoffentlich nix geklaut wird. Diesmal waren viele Standardmodelle ausgestellt, aber auch einige schöne Eigenkreationen. Seht selbst:

223 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | 1001 Steine

Mittwoch, 30. Mai 2012 19:08

Men in Black III 3D (27.05.2012)

Ich würde sagen, das ist eine gelungene Fortsetzung von Teil 1 und 2. Damit Tommy Lee Jones in seinem fortgeschrittenen Alter sich nicht überarbeitet, wurde eine Zeitreise eingebaut, in der Agent Jay auf den jüngeren Agent Kay trifft. Es ist süß zu sehen, wie damals das Blitzdings funktionierte. Die 3D-Effekte wurden auch nicht übertrieben (obwohl sie mir schon ein flaues Gefühl im Magen verursachten, als Agent Jay da oben auf dem Chrysler Building stand), weshalb der Film auch in 2D Spaß machen dürfte.

Fazit: Spaßige Unterhaltung. Und ich gebe es ungern zu, aber auch etwas für's Herz ;-) Und wer genau hinsieht, der entdeckt ein paar Talosianer :-) Das einzige, das mich genervt hat, war der erhobene Zeigefinger bezüglich "gesunder" Ernährung, denn ich denke, dass alles in Maßen erlaubt ist.

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Kino

Montag, 16. April 2012 20:06

Die Piraten - Ein Haufen merkwürdiger Typen 3D

Nachdem es am Sonntag ziemlich geregnet hatte und ich überrascht war, dass Günzburg ein Kino hat, haben wir uns den Film Die Piraten - Ein Haufen merkwürdiger Typen leider mal wieder in 3D angeguckt. Der Film ist total süß, voller charmantem Witz, liebevollen Details und kommt ohne Fäkalhumor aus. Meine Jungs waren vielleicht schon etwas zu alt für diesen Film, aber die ständigen Anspielungen auf Charles Darwins Evolutionstheorie, die er in dem Film wohl noch gar nicht zu Papier gebracht hatte, für kleinere Kinder ist er aber absolut geeignet. Aber leider ist der Dodo wirklich schon ausgestorben. Und Königin Victoria sah sich tatsächlich etwas ähnlich.

Thema: Patchwork-Familie

Sonntag, 15. April 2012 22:56

Legoland Backstage

Nachdem wir letztes Jahr fleißig ins Legoland gegangen waren und fünf Stempel geholt haben, durften wir am Samstag endlich unsere langersehnte Backstagetour antreten. Pünktlich wurden wir vor der grauen Tür neben dem Haupteingang von Jutta abgeholt. Und zwar nicht von irgendeinem Saisonmitarbeiter, der für den Job abgestellt wurde, sondern von jemandem aus dem Verwaltungsgebäude, die sich richtig, richtig gut auskannte und nur eine Frage nicht auf Anhieb beantworten konnte.

Es hat sich absolut gelohnt. Allerdings war die Tour nicht wirklich für Kinder. Veranschlagt waren 45 Minuten, was vielleicht auch daran lag, dass wohl oft Kinder dabei waren und sie nicht länger hätten aufmerksam zuhören können. In unserer Gruppe waren allerdings fast nur Erwachsene, nur ein kleiner Junge war dabei, dem dann auch merklich langweilig geworden war.

Uns war keine Sekunde langweilig. Jutta hat aus dem Nähkästchen geplaudert und all unsere Fragen geduldig beantwortet, so dass aus 45 Minuten fast zwei Stunden wurden. Absolut genial. Ich habe auch gar nicht so viele Fotos gemacht, da die Dinge, die wir zu Sehen bekamen, nicht wirklich spektakulär waren. Menschen beim Arbeiten halt ;-) Mal abgesehen von der Werkstatt, in der Modelle zusammengebaut wurden und ein paar wirklich tolle Modelle rumstanden, aber dort durften wir leider (aber verständlicherweise) nicht fotografieren.

Begonnen hat die Tour im Erste-Hilfe-Bereich, allerdings hat es noch nie größere Unfälle gegeben. Im Legoland arbeiten ca. 160 fest Angestellte und ca. 800 Saisonkräfte. Ich fand es toll, dass die Lebensmittel größtenteils aus der Region gekauft werden, um auf schwankendes Besucheraufkommen auch flexibler reagieren zu können. Außerdem haben sie schlechte Erfahrungen mit Outsourcing gemacht und haben deshalb die meisten Services als Inhouse-Lösungen umgesetzt. Schließlich kennen Techniker, die jahrelang im Park gearbeitet haben, jede Schraube persönlich und können Fehler viel schneller beheben, als irgendein Servicemechaniker, der erst anreisen muss und die Maschine vielleicht nicht kennt. Insofern kann ich die Backstagetour jedem Manager einer Großfirma empfehlen. Outsourcing hört sich nämlich nur auf der Powerpointfolie eines Unternehmensberaters toll an, in der Praxis ist es Sch***e.

Aber bleiben wir beim Thema. Audi hatte seine Partnerschaft nach Auslauf des Vertrages nicht verlängert, weil sie marketingtechnisch mehr in die Sportschiene gegangen sind. Mit Hyundai wurde aber ein Partner gefunden, der viel besser für die Zielgruppe Familien mit kleineren Kindern passt. Weil es nicht zur Zielgruppe passte, ereilte die Programmierbarkeit der Bionicle Roboterarmen, die jetzt Hero Factory heißen, das Schicksal, dass sie durch die Schwierigkeitsgrade 1-5 ausgetauscht wurde. Viele Kinder und auch deren Eltern hatten die rasanten Fahrten nämlich unterschätzt und es gab einfach zu viele weinende Kinder. Das passt nicht ins Legoland, wo doch alle Spaß haben sollen.

Der feuerspeiender Drache bei der kleinen Drachenbahn ist leider sehr störanfällig. Jedenfalls sind es nicht die horrenden Benzinpreise, die ihm das Feuer im Halse stecken lassen. Und gerade wird darüber nachgedacht, welche Investitionen als nächstes getätigt werden, z.B. ein Burghotel oder ein Wasserpark wären möglich.

In der Werkstatt haben wir ein paar tolle Modelle entdeckt, die wohl niemals ausgestellt werden können. Zum beispiel einen klingonischen Bird of Prey. Oder eine tolle Titanic. Gerade wird an einem neuen Millenium Falken gebaut, der dann nach Malaysia gehen soll, wo Ende 2012 ein neues Legoland eröffnet werden wird. Außerdem hat in Florida ein Legoland eröffnet, ein Grund mehr, für diesen Urlaub zu sparen und ihn möglichst bald wahr werden zu lassen. Die Legomodelle werden mit einem Lösungsmittel leicht angeätzt und dann zusammen mehr oder weniger verschweißt, so dass es tatsächlich nicht mehr möglich ist, die Modelle dann auseinanderzubauen, ohne sie kaputt zu machen. Überzogen werden sie von einem UV-Schutz-Lack, der aber hin und wieder mit einem Spezialsandstrahl abgewetzt wird, dann werden die Modelle neu lackiert und können bis zu vier Mal wieder ausgestellt werden. Um die Legobauer vor den Dämpfen dieses Lösungsmittels zu schützen, hat jeder Arbeitsplatz einen eigenen Dunstabzug.

Natürlich hat uns Jutta noch viel mehr erzählt. Auf jeden Fall hat es sich absolut gelohnt und war eine klasse Idee vom Legoland Marketing! Vielen, vielen Dank für diesen besonderen Tag!!!

Natürlich haben wir dann noch den Park besucht und die neue Attraktion Flying Ninjago ausprobiert. Es ist jedoch gar nicht so einfach, das Ding zum drehen zu bekommen. Erst muss man schaukeln, und wenn man den Wendepunkt erreicht hat, die Flügel in der Stellung belassen, was aber ziemlich viel Kraft in den Armen kostet. Kleinere Kinder konnten die Hebel gar nicht erreichen, für sie ist es eher wie ein Kettenkarussel. Ich habe es auch nicht geschafft, aber Florian am Sonntag dann schon. Der Rekord am Samstag hatte bei 44 Umdrehungen gelegen.

Ansonsten drohte ein ziemlicher Regen, aber am Samstag hatten wir Glück und blieben trocken. Am Sonntag hatte es dann dauergenieselt, so dass es eher eine Shoppingtour wurde. Außerdem sind wir dann in das neue Kino in Günzburg gegangen und haben uns "Die Piraten - Ein Haufen merkwürdiger Typen" in 3D angeguckt. Aber dazu später mehr.

64 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | 1001 Steine | Freizeitpark

Sonntag, 18. März 2012 20:56

An Evening With... David Nykl

Dieses Wochenende sind wir mal wieder nach Deggendorf zum Evening With, diesmal mit David Nykl gefahren. Es war wieder wie eine kleine Con, auch wenn nicht ganz so viel los war, wie bei Nana Visitor oder René Auberjonois.

Zur Zeit sind meine Ferdinands im Tischtennis-Fieber. Deshalb hatte Ferdinand im Hotel angerufen und gefragt, ob sie eine Tischtennisplatte hätten. Doch die hatten sie nicht, aber er meinte dann, sie hätten ein Schwimmbad. Also haben wir unsere Schwimmsachen eingepackt. Als wir dann in der Hotellobby nach dem Schwimmbad gefragt hatten, meinte die nette Dame an der Rezeption, dass es keines gäbe. Sie hätten aber ein Dampfbad. Das hat Ferdinand wohl am Telefon falsch verstanden (dabei fand ich es ganz toll, dass er sich getraut hatte, im Hotel anzurufen!).

Also sind wir in dem Minipark hinter dem Hotel spazieren gegangen. Ich hatte ihn mir zwar vorher mit Gugl Mäpps angeschaut, die beiden Tischtennisplatten jedoch für parkende Autos gehalten. Deshalb war ich erstaunt, als wir doch die Platten entdeckten. Da gab es nur eins: Rein zum Edeka und wir hatten Glück, dort gab es Schläger und Bälle :-) Die Jungs waren glücklich.

Der Abend mit David Nykl begann mit einem Quiz. Als Lolita Fatjo und Filip Krejcik nach Mitspielern suchten, war es typischerweise sehr still und niemand wollte sich freiwillig melden. Doch dann dachte ich mir, wieso nicht? Und ich stellte mich als zweites *spontan* mit vorne auf. Ich hatte keinerlei Erwartungen. Das Spiel hieß "Double or drop". Es wurden Fragen gestellt, größtenteils geekige Fragen, aber auch Allgemeinwissen wie Hauptstädte. Wer eine Frage richtig beantwortete, bekam ein Geschenkpaket, bei einer falschen Frage gab es einen Spitzkohl. Nachdem ich die erste Frage, wie Sheldon's Freundin heißen würde, mit einem ungläubigen "Sheldon has a girlfriend?" beantwortete, und damit alle zum Lachen brachte, meisterte ich aber die restlichen Fragen mit Bravour. Auch wenn mir der Name "Billy Crystal" nicht sofort eingefallen war und ich leicht ins Schwitzen geriet. Die Pakete und der Kohl wurden auch langsam schwer, deshalb war ich froh, als es vorbei war und ich hatte gewonnen! Yippeh! Einen Gutschein für eines der nächsten FKM-Events! Und ratet mal, wer als nächstes kommt: John Billingsley!!!

Nach dem Quiz kam noch eine zweite Runde und dann kam David Nykl. Er war sehr lustig, aber wirkte ein wenig hilflos, wenn ihm niemand Fragen stellte. Leider fielen uns die guten Fragen auch erst hinterher ein. Vielleicht sollten wir uns das nächste Mal vorher Fragen überlegen. Allerdings wurde es nie so privat, wie bei Nana Visitor. Selbst René Auberjonois hatte mehr Privates erzählt, als David Nykl. Trotzdem war es sehr lustig und wir hatten uns prächtig amüsiert.

Anschließend gab es wieder die Foto- und Autogrammsession und das Buffet. Und natürlich die Cocktails in der Hotellobby. David Nykl hatte sich auch dazugesetzt. Das ist eben das Schöne an den Evenings With... Da mischen sich die Schauspieler eher mal unter die Fans und niemand, wirklich niemand belästigte ihn. Es war einfach nur schön, dass er da war.

Am nächsten Morgen haben wir erst einmal ausgeschlafen. Denn in dem NH Parkhotel in Deggendorf gibt es Frühstück zu normalen Zeiten, nämlich am Sonntag bis 12.00 Uhr. So gehört sich das. Und während wir noch in der Lobby plauderten, waren die Jungs schon wieder bei den Tischtennisplatten. Es war ein super Wochenende bei Bombenwetter.

Und eigentlich wollten wir den Sonntag noch mit dem Eröffnen der Grillsaison beginnen, doch die dicken Wolken machten uns einen Strich durch die Rechnung. Deshalb gab es nur Fleisch aus der Pfanne.

40 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | unterwegs | Trekdinner | Serien [ 1 Mal Senf dazugegeben ]

Montag, 20. Februar 2012 19:38

Jack und Jill

Jetzt weiß ich auch wieder, wieso ich Adam Sandler eigentlich gar nicht mag. Wegen seinem Fäkalhumor. Und in diesem Film wurde auch viel rumgefurzt und ... Ach, wer will das schon sehen. Das Beste war noch die selbstironische Darstellung von Al Pacino :-)

Während ich bei "Chuck und Larry" und "Meine erfundene Frau" und "Leg dich nicht mit Zohan an" noch ein paar Versuche der Weltverbesserung erkennen konnte, als er gegen die Schwulendiskriminierung, den Schönheitschirurgiewahnsinn und den Nahostkonflikt wetterte, konnte ich davon in diesem Film nichts mehr finden, außer platte "egal wie du bist, wir haben dich trotzdem lieb"-Fingerzeige. Irgendjemand muss den Amis mal erklären, dass sich Europäer auch die Achselhaare rasieren (Nena, das war in den 80igern!). Heute machen das sogar die Männer... Und wie auf dem armen Atheisten herumgehackt wird. Hallo? Ich weiß schon, wieso ich nicht nach Amerika auswandern könnte. Es ist für mich einfach unmöglich zu glauben, dass die Erde erst 6000 Jahre alt ist.

Fazit: Ich mag Adam Sandler doch nicht mehr. Und den Film, den muss man auch nicht angucken.

Themen: Freunde | Patchwork-Familie | Kino [ 3 Mal Senf dazugegeben ]

Samstag, 28. Januar 2012 20:02

Trekdinner im Januar mit Filmteam

Als im Dezember die Anfrage vom Bayerischen Rundfunk kam, ob wir für ein Interview für die Sendung LaVita bereitstehen würden, war ich gerade völlig ausgelaugt und urlaubsreif, deshalb war meine Begeisterung nicht wirklich groß. Aber dann hatten doch manche Leute Lust, sich filmen zu lassen, andere fanden das gar nicht toll. Jedenfalls haben die Filmleute am Donnerstag Monika und Thomas zu Hause besucht, am Freitag waren sie bei Daniel, der in einem Star Trek-Museum wohnt. Und am Abend eben bei uns beim Trekdinner.

Die Filmcrew machte einige Aufnahmen, während wir dasaßen, uns unterhielten und aßen. Danach haben sie noch ein kurzes Interview mit Florian und mir gemacht, in dem wir kurz erzählen sollten, was das Trekdinner eigentlich ist. Ich bin gespannt, was daraus wird. Sendetermin ist Donnerstag, der 23. Februar, 19.00 Uhr im Bayerischen Fernsehen.

Ansonsten war das Trekdinner sehr lustig. Es waren für die Kamera diesmal mehr Leute als sonst in Uniform gekommen. Wir haben ein neues Trekdinnerpaar. Und um Mitternacht haben wir für Funky Happy Birthday gesungen.

30 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Star Trek | Trekdinner

Freitag, 6. Januar 2012 23:07

Trekbowling 2012

Dieses Jahr hatte mein Schatz Florian die tolle Idee, einen Pokal als Preis zu bestellen, inklusive entsprechender Gravur. Nachdem es die letzten beiden Jahre nur um die Ehre ging, und der Pokal wirklich niedlich war, hatte ich auch nichts dagegen, die Trekdinnerkasse etwas zu überziehen.

Bis auf einen waren auch alle pünktlich da und es konnte losgehen. Auf drei Bahnen verteilt wurde gebowlt, was das Zeug hielt, denn schließlich wollte jeder den Pokal gewinnen :-)

Letztendlich gewonnen hat ihn Nobbse. Herzlichen Glückwunsch! Zwischenzeitlich hatte es so ausgesehen, als würde das Alien nach Österreich entführt werden, aber jetzt ist es sogar in der Messestadt geblieben :-)

Anschließend waren wir bei La Corte dell Angelo eingekehrt. Ich hatte nicht reserviert, weil ich nicht damit gerechnet hatte, dass noch soooooo viiiieeele nach dem Bowling mit zum Essen gehen würden. Das muss ich nächstes Jahr wohl mit abfragen. Das Essen war der Hammer, optisch wie geschmacklich, die Bedienung freundlich, das Ganze aber natürlich nicht ganz billig. Aber zu McDonalds oder Wienerwald wollten wir nicht, also haben wir das einfach mal probiert und wurden nicht enttäuscht.

38 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Trekdinner

Samstag, 29. Oktober 2011 00:48

Trekdinner im Oktober - Halloween

Heute war wieder Halloween-Trekdinner. Thomas und Monika sind in ihrem Vampir-Outfit gekommen, das sie auch schon auf der Ring*Con getragen hatten. Sah absolut super aus! Nobbse hat sich etwas neues einfallen lassen und im Halloween Gore Store ein neues Zombie-Kostüm besorgt. Ich war natürlich wieder Lily Munster. Und Florian hat sich bei Die Ritter endlich seine lang ersehnte Mittelaltergewandung besorgt.

Es war wieder sehr lustig. Es gab sogar vier neue Besucher, mit denen ich mich auch sehr angeregt unterhalten habe.

Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Star Trek | Halloween/Gothic | Fotoblog | Mittelalter

Montag, 29. August 2011 21:44

Trekdinner United VI im Europa-Park Rust

Das Wochenende war lange geplant, diesmal nicht in eine Deutschlandrundreise oder Urlaub eingebaut, nachdem ich meinen Urlaub schon für Renovierung, Umzug und nochmal Renovierung verbraucht habe. Aber da es im Büro im Moment recht ruhig ist, konnte ich Freitag schon mittags losdüsen, meine Familie ins Auto packen und auf ging es nach Rust.

Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist: Gugl Mäpps sagte, es würde 3:41 Stunden dauern. Die Autobahn sagte, nach zwei Staus, vielen Baustellen und einem sintflutartigen Regenguss 5:30 Stunden. Aber Hauptsache, wir sind heil angekommen.

Wir hatten eine ganz süße, kleine Pension nur fünf Gehminuten vom Haupteingang des Europa-Parks entfernt. Doch als wir pünktlich 9.00 Uhr am Samstag in Allerherrgottsfrühe dort standen, mussten wir erfahren, dass der Treffpunkt auf 10.00 Uhr verlegt wurde. Also noch ein wenig im Hotel chillen, und dann ging es los.

Wir waren 28 Leute zum Trekdinner United. Nachdem Weltbeherrscher Tom die Gruppentickets verteilt hatte, stürmten wir den Park und stoben in alle Richtungen davon. Um uns einen Überblick zu verschaffen, sind wir erst einmal eine Runde mit dem EP-Express gefahren. Irre, wie groß der Park ist. Danach sind wir etwas hilflos umhergeirrt, über einen mittelalterlichen Markt, und dann haben wir uns versucht, nochmal einen Überblick zu verschaffen, indem wir mit dem Euro-Tower einmal ganz nach oben gefahren waren. Aber auch das half nichts, der Park ist einfach RIESIG.

Mit dem London Bus gab es einen kleinen Vorgeschmack auf unseren übernächsten Urlaub. Schließlich haben wir es doch geschafft, mit dem Eurosat zu fahren, einer Achterbahn in fast völliger Dunkelheit in einer großen, silbernen Kugel. Danach war es schon Zeit zum Mittagessen. 28 Leute wurden im SWR3 Rock-Café satt, wo es leckere Burger gab.

Wieder auf freiem Fuß ging es dann endlich zu den größeren Attraktionen. Ich hoffe, wenn ich mich langsam herantaste, dass ich mich dann am Schluss trauen würde, mit dem Silver Star zu fahren. Poseidon - easy-peasy, Fluch der Kassandra - wie geil ist das denn?, Euro-Mir - okay, das war schon ziemlich hoch, Historama - zu viel Infos auf einmal, Geisterschloss - eine klassische Geisterbahn, Universum der Energie - Dinosaurierfahrt - wie süß, und dann noch Blue Fire, die Achterbahn mit der Schussfahrt zu Beginn, Looping und Spiralen, die hat mir gefallen. Aber den Silver Star wollte ich da immer noch nicht fahren. Aber dafür wäre es dann sowieso zu spät gewesen.

Abends sind wir dann noch in das 4D-Kino gegangen und haben uns Planet der Affen Prevolution angeschaut. Der Film wurde durch ein paar Sitzrumpler und Luftzüge ergänzt, was so überflüssig ist wie 3D. Außerdem sind diese Sitze eher für 10-minütige Filme gedacht, so dass es nach einer Weile schon ungemütlich wurde.

Am nächsten Morgen ging es dann wieder in Richtung Heimat, eine Mission zu erfüllen.

53 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Star Trek | unterwegs | Freizeitpark | Mittelalter

Freitag, 19. August 2011 20:04

Die Schlümpfe 3D

Ein Film, der vermutlich nicht unbedingt die Massen in die Kinos lockt. Die Schlümpfe? Diese uralten Comicfiguren mit diesem nervigen Schlumpflied? Das soll man sich angucken? Und das auch noch in 3D?

Gut, auf 3D hätte ich gut verzichten können. Ich musste ständig blinzeln, wenn die Kamera geschwenkt ist, was mich EXTREM NERVT! Also... 3D bringt für mich NULL Mehrwert und das Kinoerlebnis hat mich darin wieder bestärkt, dass es besser ist, Filme in 2D anzugucken. Den Rest erledigt nämlich fantastischer Weise unser Gehirn, dieser Denkapparat, der mit Hilfe unserer Phantasie die Filme zu Leben erweckt und in unserer Erinnerung sind sie dann 3D und plastisch. Jetzt erinnere ich mich nur, dass bei Schwenks die Schlümpfe unscharf wurden und ich blinzeln musste, weil das wirklich sehr unangenehm war.

Aber man geht ja ins Kino, um einen Film anzugucken. Und Die Schlümpfe sind extrem süß, bewegen sich in einem recht vorhersagbaren Storyrahmen, und der Film ist auch wirklich lustig, ohne zu stark in Fäkalhumor abzudriften.

Fazit: Ein Spaß für die ganze Familie! Besser als erwartet.

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Kino

Montag, 18. Juli 2011 20:43

Legoland im Regen

Am Sonntag waren wir im Legoland. Noah hatte sich als besonderes Event zu seinem Geburtstag einen Legolandbesuch mit seinen Freunden gewünscht. Nur leider hat im Februar das Legoland noch zu :-) Deshalb haben wir versprochen, das Event nachzuholen. Und weil das Jahr so stressig angefangen hatte und die Star Wars Ecke erst im Juni eröffnet wurde, haben wir dann das erste freie Wochenende im Sommer genommen.

Mit zwei Freunden aus der Schule, die bei uns übernachtet haben, ging es also morgens hier los auf die A99 und dann auf die A8. Auf der Autobahn haben wir dann noch die Cousins überholt und sind dann gemeinsam den Rest gefahren.

Noah ist mit seinen Freunden losgezogen und waren nicht mehr gesehen. Wir haben dann erst die Outdoor-Sachen gemacht, später die Indoor-Sachen, nachdem es irgendwann zu regnen begonnen hatte und nicht mehr aufhören wollte. Die Jungs waren völlig durchgeweicht.

Auf dem Heimweg habe ich die Heizung im Auto dann auf volle Pulle gestellt und die Jungs in die Decken eingewickelt. Noch ist keiner erkältet ;-)

26 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | 1001 Steine | unterwegs | Fotoblog | Freizeitpark

Sonntag, 12. Juni 2011 20:16

X-Men - Erste Entscheidung

Kevin Bacon darf ein Arschloch spielen. Und wir sehen Mystique und das Biest in jungen Jahren. Und wir bekommen eine kleine Geschichtslektion in Sachen Kubakrise. All das bietet der neue X-Men-Film - Erste Entscheidung.

Mir hat gut gefallen, wie die Freundschaft von Charles Xavier und Eric Lehnsherr aufgebaut wird. Auch wie Mystique in Erscheinung tritt und der superintelligente Hank ein Mittel erfindet, um seine körperliche Mutation auszumerzen, bringen viele emotionale Momente. Ein Cameo-Auftritt von Hugh Jackman als Wolverine durfte natürlich auch nicht fehlen.

Leider blieb aufgrund der vielen Handlungsstränge, die im grandiosen Showdown an einem Strand von Kuba enden, nur wenig Zeit, auch die anderen Charaktere der Mutanten zu beleuchten.

Fazit: Mir hat der Film sehr gut gefallen, wie alle anderen X-Men-Filme. Ich denke, wir werden uns den auch als bluray zulegen.

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Kino

Dienstag, 7. Juni 2011 21:01

Star Wars Wochenende im Legoland

Immer wieder ein Highlight im Legoland ist das Star Wars Wochenende. Dieses Jahr hatten wir sogar ein Bombenwetter und die Gewitter haben immer brav bis abends gewartet, bis wir entweder im Hotel oder zu Hause waren.

Dieses Jahr gab es noch etwas ganz Besonderes: Im Miniland hat ein Star Wars Bereich aufgemacht, in dem viele Szenen aus allen Filmen nachgebaut waren, wie immer mit viel Liebe zum Detail.

Im Eingangsbereich stand ein riesiger AT-AT. Die Fanbauten zu Lego Star Wars waren diesmal in einem größeren Zelt auf einer Wiese neben dem Star Wars Miniland-Bereich, so dass es darin nicht so ein Gedränge gab. Das kleinere Zelt wurde als Sonderverkaufsfläche für Lego Star Wars Sets genutzt.

Am Samstag haben wir leider sämtliche Attraktionen von Star Wars (Parade, Arena) verpasst. Wahrscheinlich war da mehr los als am Sonntag, als wir endlich den Überblick über das Programm hatten und uns strategisch günstig aufstellen konnten. Schade, dass die Arena so klein ist, denn gerade am Star Wars Tag ist das Gedränge hier besonders groß und der Einsatz von Security-Leuten und unendlich geduldigen und sich anpöbeln lassen müssenden Legoland-Mitarbeitern notwendig.

Es gab eine phantastische Lichtschwertshow vom Saberproject. Als Stargast war diesmal Daniel Logan da, mit dem ich schon auf der FedCon-Party getanzt habe. Ein echt lustiger Kerl :-)

Mein Schatz Florian war diesmal als Reporter für spitzohr.de unterwegs und heraus kam ein toller Film über das Star Wars Wochenende im Legoland.

45 Fotos vom ersten Tag

52 Fotos vom zweiten Tag

Themen: Patchwork-Familie | 1001 Steine | Star Wars | Star Trek | Freizeitpark [ 1 Mal Senf dazugegeben ]

Samstag, 21. Mai 2011 21:58

Pirates of the Caribbean: Fremde Gezeiten (Fluch der Karibik 4)

Heute sind wir spontan ins Kino gegangen. Das war ein Fehler. Erstens weil der Film bloß in ausgewählten Kinos auch in 2D gelaufen wäre, was völlig ausgereicht hätte, weil nur zwei Mal einfallslos ein Degen ins Publikum geragt hatte... Aber die Haribo-Werbung war cool, da hätte ich am liebsten die Gummibärchen aus der Luft gefangen :-) Das nächste Mal, wenn der Film nicht überall auch auf 2D läuft, warten wir einfach, bis er auf DVD rauskommt. Zweitens, weil der Film noch schlechter war als Teil zwei und drei.

Story: Captain Jack Sparrow macht sich auf die Jagd nach dem Jungbrunnen, begegnet fauchenden Meerjungfrauen mit Vampirzähnen und mit im Rennen Black Beard, Barbarossa und Yellow Bird die Spanier. Für Orlando Bloom und Keira Knightley hat das Budget wohl nicht mehr ausgereicht. Und für einen guten Drehbuchautor auch nicht mehr.

Witzig: Penelope Cruz war bei den Dreharbeiten schwanger. Deshalb hat man sie immer nur von vorn, in ihrem langen Mantel, halb hinter jemand anderem, mit Korsett oder ab Dekolleté aufwärts gesehen. Wenn man sie in voller Größe sah, hielt sie ihren Kopf immer gesenkt, damit der breitkrempige Hut ihr Gesicht verbirgt, damit man nicht sieht, dass es eigentlich ihre Schwester Monica Cruz war.

Fazit: Stellt euch vor, ihr esst zum ersten Mal in eurem Leben eine neue Kaugummisorte, die einfach nur der Hammer ist. Dann klebt ihr den Kaugummi an den Tellerrand, um ihn nach dem Essen weiterzukauen. Dann klebt ihr ihn an den Schüsselrand, um ihn nach dem Dessert wieder weiterzukauen. Und dann klebt ihr ihn an den Rand eures Trinkglases. Das bleibt dann über Nacht stehen. Und am nächsten Morgen vergesst ihr es und es bleibt eine Woche irgendwo in der Wohnung rumstehen. Und dann findet ihr das Glas wieder, erinnert euch daran, wie toll der Kaugummi am ersten Tag geschmeckt hat, steckt ihn euch in den Mund und kaut darauf herum. So fühlt man sich, wenn man den vierten Teil von Fluch der Karibik anschaut.

Themen: Patchwork-Familie | Kino

Donnerstag, 28. April 2011 10:47

Rio

Story: Linda findet das blaue Arababy Blu und verspricht, sich um es zu kümmern. Längst erwachsen führt sie einen Buchladen, wo sie von einem Ornithologen aufgesucht wird, der Blu mit dem letzten blauen Araweibchen Jewel zusammen bringen möchte, um die Art zu retten. Doch in Rio geraten die beiden seltenen Vögel in die Fänge von Vogelschmugglern.

Der Film hat einen hohen Niedlichkeitsfaktor, ist witzig und der böse weiße Kakadu Nigel hat die deutsche Stimme von Robert de Niro. Aber er ist vorhersehbar, was mich aber nicht unbedingt stört. Ich muss nicht immer die überraschende Wendung und den großen Aha-Effekt haben. Die Sambamusik ließ meinen Fuß wippen, wobei ich aber mehr Trommeln vermisst habe. Anscheinend gab es keine Vögel außer die schwarzen mit dem aufblasbaren Kehlsack (Fregattvögel), die sich für Trommellaute eigneten.

Fazit: Kann man sich durchaus mal angucken.

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Kino

Donnerstag, 21. April 2011 17:43

Paul - ein Alien auf der Flucht

Gestern haben wir uns Paul - ein Alien auf der Flucht angeschaut. Der Film war so lustig, voller normaler Menschen, ein Seitenhieb auf Amerikas Kreationisten und gespickt mit Anspielungen auf alle möglichen Filme des Genres.

Story: Die Freunde Clive und Graham haben eine Reise von San Diego, wo sie die Comic Con besuchen, über Rachel, wo sie im Little A'Le'Inn einkehren und bei Area 51 am Extraterrestrial Highway vorbei fahren, bis nach Roswell geplant. Doch wie das Leben so spielt, kommt alles anders, denn als sie in einen Unfall auf dem Highway verwickelt werden, begegnen sie Paul, einem Außerirdischen, dem die Flucht von Area 51 gelungen war. Was folgt ist ein Road Trip der besonderen Art.

Simon Pegg (Scotty aus Star Trek 11) und Sigourney Weaver (Alien) spielen mit.

Fazit: Diesen Angriff auf die Lachmuskeln müssen wir auf bluray haben! Unbedingt!

Themen: Patchwork-Familie | Freunde

Montag, 11. April 2011 20:01

Gulliver's Reisen

Jack Black gehört nicht wirklich zu den begnadetsten Schauspielern. Irgendwie sind die Typen doch alle gleich, ob in Gulliver's Reisen, Schwer verliebt oder in Abgedreht, immer die selben Typen...

Es war Farids Wunsch, den Film anzugucken, also sind wir da reingegangen. Und wir haben uns schon ziemlich schlappgelacht. Am besten hat mir die Episode gefallen, in der Gulliver in einem Puppenhaus leben musste. Insgesamt lebt der Film jedoch leider auch von niveaulosem Fäkalhumor. Ganz nett, aber ich muss ihn nicht noch mal sehen.

Und ich frage mich immer noch, was aus dem Liliputaner geworden ist, der in Gullivers Arschritze verschwunden ist... Brrrr!

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Kino

Samstag, 12. Februar 2011 22:42

Tron - Legacy

Heute waren wir mit einem ganzen Haufen Freunde im Kino und haben uns Tron Legacy angeschaut. Dieser Film ist etwas für's Auge und definitiv etwas für's Ohr, aber keinesfalls etwas für's Hirn.

Bei der Trailershow vorher haben wir uns schon darüber lustig gemacht, dass das Geld für den nächsten Fluch-der-Karibik-Film nur noch für die Gage von Johnny Depp gereicht hat, aber nicht mehr für Keira "iß was" Knightley und Orlando Bloom. Gibt es irgendetwas, das man sich anschauen müsste? Nö, fällt mir gerade nix ein.

Achtung, Spoiler

Tron... okay... erwartet ihr wirklich eine Rezession? Na gut, ich versuch's mal. Die einleitende Story hat mir gut gefallen, pro Open Source und hat gut auf den alten Tron-Film aufgesetzt. Aber, liebe Casting-Leute, aus einem Jungen mit einem runden Gesicht, wird niemals ein Mann mit einem schmalen Gesicht werden... Das nur am Rande. Die einleitende Story diente aber nur dazu, Sam Flynn, Kevin's Sohn, in die digitale Welt - auf den Raster - zu transportieren.

Achtung, Spoiler

Dort angekommen wird die übliche Story von Gut und Böse erzählt. Alles ist furchtbar cool. Und die Special Effects haben natürlich nichts mehr mit den trashig anmutenden Effekten aus dem Original zu tun. Schön anzusehen, aber das war's auch schon. 3D ist mir kaum aufgefallen, aber vielleicht gewöhnt man sich da auch zu schnell dran. Zumindest wurden keine nervigen Gegenstände ins Publikum gehalten.

Achtung, Spoiler

Die supercoolen Tron-Räder fehlen genauso wenig wie die fliegenden Brandenburger Tore. Und dann findet Sam seinen gealterten Vater, ein Wiedersehen mit Jeff Bridges, diesmal nicht computeranimiert mit minimaler Mimik. Bumm, bumm, krach!

Achtung, Spoiler

Wenn der Herr Zuse in weiß nicht so ein verdammt arrogantes Arsch gewesen wäre, hätte man für einen kurzen Augenblick sogar glauben können, dass die Fronten zwischen Gut und Böse doch nicht so klar gezogen sind. Doch die Frage, ob Cora nicht doch ein falsches Spiel treibt, habe ich sofort im Keim erstickt. Da hätte man doch tatsächlich etwas Schwung in die Story bringen können...

 Achtung, Spoiler 

Antifaschistisch ist der Film auch. Und dann, ja dann werden noch zwei Hintertürchen eingebaut, um eine Storyline für den nächsten Teil anknüpfen zu können. Erstens wechselt Tron die Farbe von orange (böse) zu weiß (gut), und zweitens verbleibt der gute, alte Kevin Flynn im Computersystem. Oder vielleicht war auch einfach nur das Budget erschöpft, um diese Handlungsstränge noch sinnvoll zu Ende zu bringen. Oder?

Achtung, Spoiler

Nein, die wollen eine Fortsetzung drehen, eindeutig! Denn kaum war Sam vom Computer wieder in die reale Welt gespuckt worden, war der Film auch schon vorbei. Krach, bumm, fertig!

Fazit: Also... den Soundtrack, den werde ich mir auf jeden Fall zulegen.

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Kino

Sonntag, 9. Januar 2011 20:40

Rapunzel

Disneys Märchen waren schon immer sehenswert. Küss den Frosch liegt noch im Regal, aber heute haben wir uns Rapunzel angeschaut. Auf den dämlichen deutschen Beititel verzichte ich mit Absicht.

Der Film war sehr witzig und es spielte auch ein Pferd mit, das in seinem vorherigen Leben wohl ein Hund gewesen war. Mit den Märchen bin ich nicht so firm, aber ich könnte mir vorstellen, dass die Geschichte mit dem Original nicht mehr sehr viel gemeinsam hat.

Aber nach Verwünscht ("Sing nicht!") hatte ich mir glatt Hoffnungen gemacht, dass in den Filmen nicht mehr so viel gesungen wird, aber das war wohl vergebens. Außerdem merkt man natürlich, dass dies keine Gemeinschaftsproduktion mit Pixar war.

Fazit: 3D habe ich nicht vermisst. Er ist witzig, man kann ihn sich schon mal anschauen. Und man hat mindestens drei Mal Gelegenheit auf Toilette zu gehen.

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Disney | Kino [ 1 Mal Senf dazugegeben ]

Dienstag, 7. Dezember 2010 19:19

Megamind

Am Sonntag waren wir mal wieder im Kino. Der Film Megamind ist eine Homage an Superman. Daher hießt die Stadt auch Metrocity (statt Metropolis) und die Reporterin Roxanne Ritchi (statt Lois Lane).

Story: Was passiert, wenn es dem Bösewicht gelingt, den guten Superhelden zu besiegen? Richtig, ihm wird langweilig.

Megamind ist sehr witzig. Ich musste ständig an Michael Schumacher denken, weil er so ein laaaaanges Kinn hat. Die Figur wandelt sich im Laufe der Zeit, was ein wenig an den Plot von "Ich, einfach unverbesserlich" erinnerte. Der Fischkopp hatte auch den Namen Minion, genau wie der genmanipulierte Mais aus "Ich, einfach unverbesserlich"... Und die Evil Bank (ehem. Lehman Brothers) war hier der Gegenspieler Tighten, dessen Name der einzige war, bei dem die Rechte noch frei waren.

Meine Lieblingsszene war die, als die Reporterin und Megamind den ehemaligen Unterschlupf von Metroman aufsuchten. Warum, wird nicht verraten. Aber vielleicht habe ich auch nur deshalb so viel gelacht, weil vorher im Kino Glühwein verteilt wurde ;-)

Themen: Patchwork-Familie | Kino

Montag, 18. Oktober 2010 17:48

Halloween im Legoland

Am Sonntag waren wir wieder im Legoland, zum einen um unsere Jahreskarten verlängern zu lassen, was frühestens sechs Wochen vor Ablauf möglich war, und zum anderen, um noch Kettenglieder für den Johnny NXT zu kaufen.

Da es knackig kalt und regnerisch war, haben wir auf Halloween-Kostüme verzichtet. Sogar das Schminkzeug hatte ich vergessen. Spaßig war es trotzdem. Wir haben eher Dinge unternommen, die man drinnen machen kann. So waren wir zum ersten Mal im Mindstorms Center, wo die Jungs ihre erste Programmiererfahrung machen konnten. Die 45 Minuten Zeit sind aber viel zu schnell vorüber, außer ein wenig Bewegungsablauf programmieren schafft man da nicht.

Außerdem haben wir uns sehr lange im Test Center aufgehalten, wo die Jungs ihre Fahrzeuge ständig umgebaut und getestet hatten. Trotzdem war ich abends dann völlig durchgefroren und musste erst einmal ein heißes Bad nehmen.

70 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | 1001 Steine | Halloween/Gothic | Freizeitpark

Samstag, 16. Oktober 2010 13:13

Sternwarte - Unser Größter, der Jupiter

Gestern waren wir in der Volkssternwarte München und haben uns den Vortrag "Unser Größter: Jupiter" angehört. Die Jungs waren auch dabei, und obwohl sie es interessant fanden, ließ die Konzentration um diese Uhrzeit natürlich etwas nach.

Vor derm Vortrag lief auf der Leinwand eine Simulation von Celestia ab. Das habe ich mir gleich mal runtergeladen, denn damit kann man die Planeten unseres Sonnensystems virtuell bereisen. Ein tolles Programm :-)

Der Vortrag war sehr interessant und man merkte Hans-Georg Schmidt deutlich seinen ansteckenden Enthusiasmus an. Wir erfuhren sehr viel über den Jupiter, auch wo der Name herkommt (da steckt Jahwe und Pater drin), über die gallileischen Monde und dass es auf dem Jupiter fürchterlich stinken muss ;-) Der Vortrag wurde immer wieder durch solche lustige Bemerkungen aufgelockert und war keinen Augenblick langweilig.

Anschließend durften wir uns noch die Refraktoren auf dem Dach angucken, auch wenn es die dichte Wolkendecke nicht zuließ, den Jupiter mit eigenen Augen zu betrachten. Er bewegt sich zwar schon wieder von der Erde weg, aber kann noch eine ganze Weile recht gut beobachtet werden, so dass wir beschlossen, bei schönem Wetter noch einmal hinzugehen.

Leider wird direkt neben der Volkssternwarte gerade ein Bürokomplex errichtet, die sogenannte Medienbrücke. Es ist zu befürchten, dass dort die ganze Nacht Strom verschwendet wird das Licht brennen wird, um dieses häßliche Bürogebäude zu erleuchten. Das bedeutet natürlich, dass es zu einer erheblichen Lichtverschmutzung kommen wird und die Beobachtung der Sterne und Planeten extrem beeinträchtigt wird. Ich hoffe, dass die Betreiber dieser Medienbrücke ein Herz für Astronomen haben und nachts, wenigstens bei sternenklarem Himmel, auf die Dauerbeleuchtung verzichten werden.

Florians Blogeintrag zum Jupiter

13 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Astronomie

Sonntag, 3. Oktober 2010 10:45

Ich - Einfach Unverbesserlich

Gestern haben wir uns Ich - Einfach Unverbesserlich angeschaut. Der Titel ist dämlich. Aber im Grunde verrät er auch, was in dem Film passieren wird.

Achtung, Spoiler

Story: Superschurke Gru will den Mond klauen. Dafür braucht er aber den Schrumpfstrahler von Jungspundsuperschurkennachwuchs Vektor. Um diesen zu bekommen, benötigt er die Hilfe von drei süßen Mädchen, die Vektor ein paar Cookies verkaufen, um ihm die Woogie Cookie-Roboter unterzujubeln. Ergo adoptiert er mal eben schnell die drei Mädchen, um sie für seine Zwecke einzusetzen. Wie bei "Der kleine Lord" gelingt es den Mädchen mit ihrem Charme, aus dem Superschurken Gru einen liebevollen Vater zu machen. Florian meinte, dass der Titel "Gru klaut den Mond" besser gepasst hätte.

Dennoch ist die Story nicht nur niedlich, sondern es gibt auch sehr viel zu lachen. Und die Minions sind einfach köstlich, diese kleinen gelben Männchen, die ihrem Superschurken bei der Arbeit helfen. Rein äußerlich erinnerten sie an Plakton von Spongebob, aber sie sind nicht wirklich böse.

In 3D muss man den Film wirklich nicht anschauen. Es gibt zwar ein paar Effekte wie eine Achterbahnfahrt, die in 3D sicherlich ganz witzig wirken, aber für mich hat die zweidimensionale Fahrt schon ausgereicht. Und um den 3D-Effekt im Nachspann nochmal unterzubringen, haben die Minions dann irgendwie versucht, mit Angeln und Leitern und sonstigen langen Dingern ins Puplikum zu reichen. Völlig überflüssig also.

Fazit: Wenn man sich mal köstlich amüsieren möchte, ist dieser Film genau richtig. Wen der Niedlichkeitsfaktor nicht stört, der muss bei dem Waisenkindergedöns auch nicht kotzen. Und falls ich mich in einem Jahr noch an den Film positiv erinnere, dann können wir ihn auch kaufen.

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Kino

Dienstag, 7. September 2010 23:21

03.09.2010 - An Evening with... Nana Visitor

Das Panel

Viele Leute vom Münchner Trekdinner waren auch gekommen. Nana Visitor (Kira Nerys aus Deep Space Nine) wurde mit einem warmen Applaus begrüßt. Nachdem Thomas im Urlaub war, hat ihn Steffen als Fotograph vertreten. Filip rannte durch das Publikum, um den Fragestellern das Mikro zu reichen.

Nana erzählte uns, dass sie in einem Haus in New Mexico wohnt mit einem großen Grundstück. Sie hat drei Hunde, hätte aber am liebsten noch mehr Tiere. Zu einem süßen, kleinen Schwein hätte ihr Mann inzwischen sogar zugestimmt. Widerwillig zwar, aber immerhin.

Zu Alexander Siddig hat sie noch einen sehr guten Kontakt. Er besucht seinen Sohn Django regelmäßig. Er ist inzwischen 14 Jahre alt und größer als Nana. Ich fragte sie, ob sie Siddigs echten, vollständigen, arabischen Namen kennen würde. Doch sie meinte, dass er ihn wahrscheinlich selbst nicht auswendig kann ;-) Es würde 10 Minuten dauern, um ihn aufzusagen... Das war sehr lustig :-)

Außerdem erzählte Nana, dass sie Prezelbread mag. Überhaupt liebt sie gutes Essen, vor allen Dingen, wenn sich jemand die Mühe gemacht hat, stundenlang in der Küche zu stehen, um es zuzubereiten. Sie kann dann wirklich große Mengen verschlingen. Darauf wurde auch die Frage gestellt, wie sie es schafft, so in Form zu bleiben. Darauf zeigte sie auf ihre Beine und meinte, dass sie sehr viel joggt.

Außerdem erzählte sie auch, dass sie die deutschen Fans besonders mag, weil wir in ihnen nicht nur eine Figur sehen, sondern auch den Menschen dahinter und sie mit sehr viel Respekt behandeln würden. Nana ist als New Yorkerin nicht auf den Mund gefallen und sagt, was sie denkt. Das kommt in Deutschland gut an, in manchen Teilen Amerikas aber nicht so... Sie würde auch wahnsinnig gerne wieder nach New York zurückgehen und am Broadway spielen. Nach Los Angeles zieht sie eigentlich nichts, aber wenn sie ein gutes Angebot bekäme, würde sie vielleicht auch wieder dorthin zurückgehen.

Sie hat noch viel mehr erzählt und ist wirklich eine tolle Frau. Wir haben gelacht und gelauscht und applaudiert. Es war ein toller Abend.

Als das Panel vorbei war, stellten sich alle an für die Fotosession. Diese Gelegenheit nutzten wir, um kurz auf das Hotelzimmer zu verschwinden und unsere Star-Trek-Classic-Uniformen anzuziehen.


Die Fotosession

Nachdem Thomas im Urlaub war, wurde er von Steffen würdig vertreten. Nana empfing alle Gäste mit einem Händedruck und legte für das Foto ihren Arm um uns. Was für ein harter Job ;-)

Sie freute sich über unsere Uniformen, auch wenn sie nicht aus Deep Space Nine waren. Wir machten ein Foto mit Florian und mir zusammen und später nochmal eines mit allen Leuten, die vom Münchner Trekdinner gekommen waren.

Anschließend stellten sich alle für die Autogrammstunde an, die ein Autogramm wollten. Da wir schon eins hatten, sparten wir uns das. Statt dessen beobachteten wir Steffen, wie er das Fotomaterial wieder verstaute. Das ist auch ein ganz schön harter Job...


Das Buffet

Als das Buffet endlich eröffnet wurde, holte ich die Jungs aus ihrem Hotelzimmer. Sie hatten gerade James Bond angeschaut. Es gab eine Menge leckere Sachen und das Hotelpersonal war bemüht, alles schnell wieder aufzufüllen. Am besten war das Dessert mit der gerollten, weißen Schokolade. Trotzdem haben wir uns überlegt, ob wir das nächste Mal nicht einfach auf der anderen Straßenseite bei McDonalds einkehren sollten.


Im Foyer

Anschließend habe ich die Jungs in ihr Zimmer gebracht und gefragt, ob sie alleine zurecht kämen. Darauf meinte Farid: "Ja, Mama, geh nur runter und mach dir einen schönen Abend." Wohlerzogen ;-)

Wir saßen dann im Foyer und haben Cocktails getrunken. Obwohl, es ist nur einer geworden, weil irgendwie schien das Hotel nicht mit diesem Ansturm gerechnet zu haben.

Gesprächstema Nummer 1 war an diesem Abend Facebook ;-) Und ich merkte mal wieder, dass ich das Medium nicht wirklich intensiv nutze. Aber wenn ich die ganzen komischen Facebook-Villes aus meiner Timeline rausgeschmissen habe, dann wird das vielleicht sogar brauchtbar. Was interessiert mich, ob jemand ein Kalb auf seiner Farm gefunden hat??? Null!

Gegen 2.00 Uhr hat sich dann die Runde endgültig aufgelöst. Es war einfach toll. Wir hatten so richtiges Confeeling. Ich glaube, sowas machen wir jetzt öfter mal. Bisher konnte ich nie kommen, weil ich am Freitag meist lange arbeiten musste. Das ist jetzt eines der Dinge, die sich seit unserem Büroumzug gebessert haben, und natürlich seit ich mit den Kindern flexibler geworden bin. Also steht dem Vergnügen nichts mehr im Wege :-)


22 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | unterwegs | Star Trek

Montag, 6. September 2010 20:30

01.09.2010 - Legoland

Am Dienstag sind wir dann wieder in Richtung Heimat aufgebrochen. Aber erst einmal musste ich nach dem Frühstück ein wichtiges Telefonat führen, wobei ich nicht herumlaufen durfte, weil ich sonst vielleicht in ein Funkloch geriet... Danach sind wir in die Nähe von Stuttgart gefahren, wo wir zwei Kartons mit LTBs einsammelten und uns wirklich nett unterhielten.

Als wir dann in Günzburg aufschlugen, war es dann schon etwas spät, so dass wir nur noch im Hotel gegessen und dann ins Bett gegangen sind.

Am nächsten Morgen ging es dann ins Legoland. Das Wetter war schön und wir genossen es, durch den Park zu wandern. Am Wochenende wäre Star Wars Tag gewesen, und wir sind nicht dabei :-(

Dafür haben wir eine Vorführung des chinesischen Staatscircus gesehen und waren wirklich beeindruckt. Wobei mir bei manchen Darbietungen schon vom Zuschauen der Rücken wehtat...

Die Jahreskarten konnten wir leider noch nicht verlängern, weil das erst 6 Wochen vor Ablauf möglich ist. Dabei war das so schön, an der langen Schlange im Eingangsbereich vorbeizuschlendern ;-) Sieht so aus, als müssten wir da dieses Jahr noch einmal hin...

Ganz zum Schluss sind Noah und ich noch einmal mit Projekt X, also der wilden Maus gefahren. Wir haben uns kurz vor 18.00 Uhr angestellt, bevor die Attraktionen geschlossen werden. Etwa eine viertel Stunde später kamen noch zwei Jungs, die dann aber von dem Legomitarbeiter freudlich abgewiesen wurden. Darauf pöbelte eine Mutter aus der Warteschlage den armen Jungen an, dass er sich nicht so haben soll. Aber wenn Schluss ist, ist eben Schluss. Da hätten die Jungs eben früher kommen müssen.

46 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | 1001 Steine | Freizeitpark

Dienstag, 24. August 2010 20:18

Cats and Dogs

Nett. Kann man sich schon mal anguckgen. Wenn man Kinder hat. Und gerade nix anderes zu tun. Aber 3D braucht's da echt nicht. Drei Tage im Kinosessel hält der härteste Arsch nicht aus.

Themen: Patchwork-Familie | Kino

Dienstag, 17. August 2010 17:12

Toy Story 3

Gestern waren wir mal wieder im Kino. Fange ich eigentlich jeden Kino-Blog-Eintrag mit diesem Satz an? Naja, egal, auf jeden Fall haben wir uns Toy Story 3 angeschaut, natürlich NICHT auf 3D. Braucht man auch gar nicht.

Denn der Film hat eine ganz süße Handlung und ein paar überraschende Gags auf Lager. Gut, es geht mal wieder darum, dass Andy sein Spielzeug nicht mehr braucht, diesmal weil er jetzt auf's College geht. Und der Film wurde kräftig von Mattel und Fisher Price gesponsort. Aber das störte mich überhaupt nicht. Da gibt es schlimmere Kandidaten wie Converse in I, Robot. Im Gegenteil, da werden Ken und Barbie mal so richtig klischeehaft auf die Schippe genommen.

Alles in allem hat mir der Film sehr gut gefallen und wir werden ihn sicher zu unserem ersten und zweiten Teil dazugesellen, sobald er zu einem vernünftigen Preis erhältlich sein wird.

Themen: Familienbande | Patchwork-Familie | Kino | MyTube

Sonntag, 4. Juli 2010 21:12

Trekgrillen in Waging am See

Gestern haben die frisch vermählten Christina und Wilfried das gesamte Trekdinner zum Grillen nach Waging am See eingeladen. Das Bajuwarenhaus bot hier eine wunderschöne Kulisse, auch wenn wir dafür ganz schön weit fahren mussten. Aber es hat sich gelohnt.

Tichy hatte einen DVB-T-Empfänger dabei und wer nicht auf Fußball verzichten wollte, konnte sich das Spiel Schland gegen ARG-Spieler dort mit 15-sekündiger Verspätung angucken. Gut, dass Deutschland gewonnen hat, denn so blieb die Stimmung gut :-)

In der Halbzeit haben wir dem Brautpaar einen Gutschein für Müller/Obletter überreicht. Danke an Silke und Nobbse für die zündende Idee! Danach wurden die beiden Grills angeworfen und es gab lecker Thüringer Rostbratwürste stilecht mit Bautz'ner Senf, Fleisch bis zum Abwinken, Nudel- und Kartoffelsalat, Mais, Grilltomaten, Folienkartoffeln und Putenspieße.

Danach hat Wilfried noch ein stimmungsvolles Lagerfeuer entzündet. Während Pheelix mit Farid zum See eine Runde baden ging, haben wir Marshmelonen gegrillt. Später brach dann eine Diskussion über die Quantentheorie los, in der es um die Frage ging, ob die Viele-Welten-Theorie gleichzeitig auch gegen den Freien Willen spricht. Da ich ein Verfechter der Viele-Welten-Deutung bin, aber meinen freien Willen natürlich nicht nur als Illusion betrachten möchte, muss ich mir das nochmal durch den Kopf gehen lassen. Schade, dass zu diesem Zeitpunkt Topquark nicht mehr da gewesen war. Er hätte der Diskussion mit Sicherheit ein paar interessante Impulse geben können. Scherzhafterweise hatte ich behauptet, er können Wikipedia auswendig ;-)

Es wurde eine wunderbar laue Sommernacht. Und es hatte auch gar nichts ausgemacht, das ich vergessen hatte, ein paar dünne Jacken oder Pullis für die Dunkelheit mitzubringen. Es wurde sehr spät, bis wir nach Hause kamen, aber Weyoun und Pheelix haben anscheinend noch die letzte U-Bahn erwischt. Sonst hätten sie bei uns auf dem Sofa und der Gästematratze übernachtet.

63 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Star Trek | Quantentheorie [ 2 Mal Senf dazugegeben ]

Montag, 24. Mai 2010 21:48

Prince of Persia

Zur Auswahl standen Iron Man 2 und Prince of Persia. Letzterer hat das Rennen gemacht.

Ich fand den Film ziemlich langweilig. Irgendwie war es eine Aneinanderreihung von visuell perfekten Kampf- und Special-Effekt-Szenen. Die Handlung war ganz nett, und natürlich war der Bösewicht dann doch ein anderer. Teilweise war er wirklich flachwortwitzig. Ich sollte nicht mehr ins Kino gehen. Für mich werden einfach keine Filme mehr gedreht.

Was mir gefallen hat, waren die herrlichen Pferde, die da durch den Wüstensand galoppierten. Einer der Söhne des Königs von Persien hatte einen Friesen *lol* Aber die sehen natürlich toll aus, auch wenn es diese deutsche Pferderasse damals noch nicht gegeben hat.

Aber Hauptsache ist doch, es hat allen anderen gefallen :-)

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Kino | Pferde

Sonntag, 16. Mai 2010 21:30

Thriller live! im Deutschen Theater

Heute haben wir uns die Show Thriller live! im Deutschen Theater angeschaut. Die Show war wirklich Klasse. Sie bietet einen Streifzug aus dem musikalischen Werdegang von Michael Jackson, beginnend als kleiner Junge bei den Jackson Five bis hin zu seinen neuesten Songs.

Der Höhepunkt der Show ist natürlich Thriller, bei dem die Tänzer sich als Zombies verkleidet aus den Nebelschwaden erheben. Außerdem hat mir Smooth Criminal gut gefallen, vor allen Dingen weil sie es tatsächlich geschafft hatten, auf der Bühne dann einen fast 45°-Winkel darzustellen wie im legendären Video (bei 7:38 min).

Die Show brilliert durch ihre tänzerische Darbietung, die unvergängliche Musik von Michael Jackson und natürlich von den fantastischen Sängern. Am besten hat mir übrigens die Tänzerin Chelsea De Carvalho gefallen, die wohl bei der Argentur Actually Actors angeheuert werden kann.

Hier ein Interview mit dem Macher auf Jutjub. Nachdem irgendwie nix brauchbares mehr zu sehen ist auf dem vorgenannten Kanal, hier das Original-Video von Smooth Criminal auf MyVideo.de:


michael jackson smooth criminal - MyVideo

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Musical | MyTube

Samstag, 17. April 2010 21:14

RiemArcaden Bricking Bavaria

Heute waren wir wieder in den RiemArcaden zu Bricking Bavaria. Am liebsten mag ich die Mondmodule, die unabhängig voneinander gebaut und dann zusammengestellt werden. Diesmal konnte man sogar lauter Ostereier und Hasen finden.

49 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | 1001 Steine

Mittwoch, 14. April 2010 20:46

5. Tag - Mannheim Planetarium und Technoseum

Freitag, 9. April 2010

Am letzten Tag waren wir in Mannheim. Verkehrstechnisch ist die Stadt eine Katastrophe, zumindest wenn man sich nicht auskennt und nach Navi fahren muss. Aber gut, irgendwann haben wir es doch geschafft, zum Planetarium zu kommen. Diesmal sogar vor Vorstellungsbeginn ;-)

Wir haben "Blick ins All" angesehen und die Jungs waren schon fasziniert. Mal sehen, ob ich davon etwas am echten Nachthimmel wiedererkenne. Die Ausstellung drumherum ist nicht ganz so groß wie in Bochum, aber dennoch sehenswert. Und man kann dort sogar eine Kleinigkeit essen. Außerdem haben wir ein kleines Stück Meteor-Gestein gekauft.

In Fußreichweite gibt es noch das Technoseum. Aber wie amerikanische Touristen habe ich zu wenig Zeit eingeplant. Oder es schließt mit 17.00 Uhr einfach schon zu früh ;-) Jedenfalls haben wir die Nano-Ausstellung angeschaut und anschließend noch ein wenig Zeit für Elementa gehabt. Für die Kinder war die Nanoausstellung aber noch ein wenig "zu hoch", denn sie konnten sich unter winzig-winzig-winzig-klein nicht so recht etwas vorstellen.

Ich selbst war fasziniert von den Möglichkeiten, die die Nanotechnologie bietet. Vor allen Dingen Oberflächen mit Lotuseffekt finde ich klasse.

25 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub

Dienstag, 13. April 2010 17:30

4. Tag - Landau Reptilium und La Ola

Mittwoch, 8. April 2010

Am Mittwoch waren wir in Landau. Dort gibt es den größten Reptilienzoo Deutschlands, das Reptilium. In schön angelegten Terrarien kann man dort alle möglichen Schlangen, Echsen, Lurche und Schildkröten bewundern. Im Außengehege sind sie zum Teil nur schwer zu entdecken. Oder vielleicht schon ausgebüchst?

Anschließend haben wir uns noch im La Ola Wellenbad abgekühlt. Aber nicht zu lange, denn abends wollten wir Semmeln für Rostige Ritter abschaben.

32 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub

Montag, 12. April 2010 20:38

2. Tag - Technikmuseum Sinsheim und IMAX 3D

Dienstag, 7. April 2010

Das Technikmuseum Sinsheim ist wirklich beeindruckend. Es besteht aus zwei großen Hallen, in denen alles was fährt und fliegt ausgestellt ist. Außerdem gibt es noch das Freigelände mit diversen Panzern und auf dem Dach kann man mehrere Flugzeuge bestaunen, u.a. eine Concorde und eine Tupolev.

Dazu gehört ein IMAX 3D-Theater, in dem wir uns die Filme Dinosaurier und Fly Me To The Moon angeschaut.

29 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Dinosaurier

Sonntag, 11. April 2010 19:55

1. Tag - Fahrt nach Zeiskam - Legoland und Lloyd

Ostermontag, 5. April 2010

Heute sind wir nach Zeiskam in die Rheinland-Pfalz gefahren. Da Günzburg so günstig auf dem Weg lag und dort gerade Lloyd sich für den Unterwasserrekord abstrampelte, haben wir im Legoland Zwischenstop gemacht, um Lloyd zu besichtigen und Mittag zu essen.

15 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | 1001 Steine | Freizeitpark

Dienstag, 6. April 2010 23:44

2. Tag - Holidaypark

Heute waren wir bei bestem Wetter im Holidaypark. Es war kaum etwas los, obwohl Osterferien sind. Dadurch mussten wir nirgends lange anstehen. Der Park ist auch sauber, vielleicht weil wirklich an jeder Ecke ein Mülleimer erreichbar ist. Wir hatten sehr viel Spaß, auch wenn wir die Ge-Force nicht gefahren sind. Noah war noch zu klein, Farid wollte nicht, Florian bekam den Gurt nicht zu und alleine fahren wollte ich nicht.

42 Fotos

Themen: Patchwork-Familie | Urlaub | Freizeitpark [ 1 Mal Senf dazugegeben ]

Samstag, 20. März 2010 22:52

Dinosaurier - Im Reich der Giganten

Heute haben wir uns die Show Dinosaurier - Im Reich der Giganten angeschaut. Die Tickets hatten wir zu Weihnachten geschenkt bekommen. Im Original heißt die Show Walking with Dinosaurs.

Es war wirklich sehr beeindruckend, wie realistisch die Dinos wirkten, auch wenn man leider viel zu weit weg sitzt und natürlich auch sieht, dass die Kolosse von fahrenden Gerüsten getragen werden bzw. man die menschlichen Beine der Puppenspieler sieht. Ein Paläontologe führte uns mit Witz durch die Erdgeschichte von der Entstehung bis zum Meteoriteneinschlag. Insgesamt dauerte die Show ohne Pause knapp 1,5 Stunden, was mir viiiiiiel zu kurz vorkam ;-)

Dinosaurier Show

Sandra und Florian

Themen: Familienbande | Patchwork-Familie | unterwegs | Dinosaurier | MyTube

Sonntag, 14. Februar 2010 18:26

Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen

Der Film ist ekelerregend.

Themen: Patchwork-Familie | Kino | MyTube
Seite: 1   [1] [2] 

Last Update: 09.01.2012 13:04
© 1998 - 2014 by Sandra König |  Impressum |  Disclaimer