Mein aktuelles Blog

Das komplette Weblog findest du hier nach Datum sortiert und hier nach Themen sortiert.

Mittwoch, 22. Februar 2017 21:40

Bowling

Heute war ich mit meinem Schatz Florian beim Bowling mit seinen Qi Gong-Leuten. Dabei hatte er sein neues T-Shirt und seine Joggingjacke mit dem Qilin an. Alle haben ihm auf den Bauch gestarrt und verzückt ausgerufen: "Mei, is der süß!" Das Qilin ist ein chinesisches Fabeltier, ein Beschützer der Kinder. Ich will auch so ein Shirt haben :D

Eine Mitspielerin hat in der letzten Runde des zweiten Spiels doch glatt drei Strikes hintereinander geschafft. Wahnsinn! Ich dagegen war müde und meine rechte Schulter tat weh. Das war nix :D

Thema: Meine Sonderanfertigung Florian [ Senf dazugeben ]

Dienstag, 14. Februar 2017 23:43

Lustspielhaus - Alfred Dorfer

Heute war ich mit einer Kollegin im Lustspielhaus. Naja, zunächst habe ich vor der Lach- und Schießgesellschaft gewartet und mich gewundert, wieso sie nicht kam. Ein echter Sandra eben. Als es dann 18.45 Uhr wurde, bin ich doch mal rein, um die reservierten Plätze zu sichern, da sagte man mir, dass ich hier falsch wäre. Gut, dass das Lustspielhaus gleich um die Ecke ist, sonst wäre ich zu spät gekommen.

Wir haben uns das Programm und... von Alfred Dorfer angeschaut. Es war urkomisch und ich bewunderte die Wandlungsfähigkeit Alfreds, vom Mafiosi zur eigenen Mutter bis zum Rosen verkaufenden Araber hat er ein beachtliches Repertoire. Aber anscheinend habe ich nicht wirklich kapiert, worum es geht.

Ich mag Kabarett, insbesondere, wenn es politisch bissig ist und gnadenlos die Wahrheit ans Licht bringt. Das habe ich ein wenig vermisst. Auf dem Heimweg habe ich verzweifelt versucht, eine politische Aussage in das eben Gesehene hineinzuinterpretieren. Hatte er tatsächlich versucht, Diktaturen mit Demokratien zu vergleichen und die Ähnlichkeiten herausgestellt? Oder sehe ich hier Sinnhaftigkeit, wo keine ist?

Wer einfach mal ablachen möchte und nicht nach Tiefgründigkeit sucht, der ist bei Alfred Dorfer bestens aufgehoben. Ich denke, dass ich mir wohl in Zukunft eher andere Programme anschauen werde. Zum Beispiel Nico Semsrott - Freude ist nur ein Mangel an Information 2.0 oder Simon Pearce - Allein unter Schwarzen.

Themen: Freunde | unterwegs [ Senf dazugeben ]

Sonntag, 12. Februar 2017 14:16

Hidden Figures

Gestern waren wir im Kino und haben Hidden Figures angeschaut. Das war mal wieder ein wunderschöner Film, der nicht mit 3D und Haudrauf und superduper FX-Spektakel aufwartet, sondern einfach nur eine wunderbare Geschichte erzählt. Und das sogar nach wahren Begebenheiten. Natürlich gibt es auch ein paar Special Effects, aber sie sind in diesem Film nicht die Hauptsache, sondern ergänzen nur die zahlreichen Originalaufnahmen aus den 60iger Jahren.

Es war ein wunderbarer Traum, Menschen in das Weltall und auf den Mond zu befördern. Auch wenn der Antrieb der kalte Krieg war, so sind die Menschen damals dadurch über sich hinausgewachsen. Man glaubt es kaum, mit welchen aus heutiger Sicht primitiven Mitteln hier dieses Wunder vollbracht wurde. Und es gab tatsächlich einige Genies bei der NASA, die in der damaligen Zeit leider mit der Rassentrennung und natürlich auch noch mit der dürftigen Gleichberechtigung von Mann und Frau zu kämpfen hatten. Von drei dieser Heldinnen erzählt dieser Film voller Menschlichkeit.

Kevin Costner gefällt mir in der Rolle sehr gut, besonders, als er zum Vorschlaghammer greift und das Toilettenschild "Coloured Women Room" abschlägt. Jim Parsons spielt einen Wissenschaftler und erinnert damit natürlich ein klein wenig an Sheldon Cooper, wenn auch nicht so nerdig, dafür aber frauenfeindlich und rassistisch. John Glenn wird als wunderbarer Mensch gezeigt, der er als Mitglied der Freimaurer sicherlich auch war, bevor er die Erde aus einiger Distanz gesehen hat. Martin Luther King wird ebenfalls kurz in den historischen Aufnahmen gezeigt, um den geschichtlichen Hintergrund zu zeigen. Mir war gar nicht bewusst, dass die Rassentrennungsgesetz tatsächlich noch in den 60iger Jahren galten.

Fazit: Eine wundervolle Geschichte, die ich gerne als bluray besitzen möchte. Ich hatte mehrfach Pipi in den Augen.

Themen: Astronomie | Meine Sonderanfertigung Florian | Freunde | Kino [ Senf dazugeben ]

Montag, 30. Januar 2017 19:20

Rezeptgebühr

Wenn ich mein Rezept vom Arzt über Ibuprofen 400, 20 St. in der Apotheke einlöse, müsste ich 5 Euro Rezeptgebühr bezahlen. Die Dinger kaufe ich aber normalerweise online, wenn ich ein bis zwei Mal jährlich unsere Hausapotheke auffülle. Da kostet das dann nur 3,18 Euro im Moment. Für den Preis bekommt man das sicher auch so in der Apotheke. Also werde ich das Rezept mal in der Ablage rund verschwinden lassen.

Thema: Sonstiges [ Senf dazugeben ]

Samstag, 28. Januar 2017 20:52

Galopp im Schnee

Heute war ich mit meinem Reitsberger Stammtisch wieder in Steinreb und wir haben einen wunderschönen Winterritt bei strahlendem Sonnenschein gemacht. Mittags ging es los und gegen drei waren wir wieder zurück. Es gab herrliches Bergpanorama im Dunst und es flogen überall Ballons. Einem sind wir sogar begegnet, der hatte aber schon fast ganz zusammengepackt. Wir haben dann nur noch abgewartet, bis sie den Ballonkorb in den Wagen verfrachtet haben, dann konnten wir weiterreiten.

Am Ende des Ausritts sind wir noch auf die Galoppwiese gegangen. Barbara hat dabei ein paar tolle Fotos geschossen. Ich hatte schon ein wenig Angst, aber dann hat es riesigen Spaß gemacht. In dem tiefen Schnee konnten die Pferde sowieso nicht so losdüsen und wurden schnell müde. Mit dem kleinen Fleur bin ich jeweils zwei Runden auf jeder Hand galoppiert, da war er schon nassgeschwitzt und brauchte dann noch eine Decke.

Anschließend waren wir wieder im Dinzler und haben uns total festgequatscht. Wir haben davon geschwärmt, wie schön es gewesen war. Steinreb heißt Wohlfühlen auf pferdisch ;-)

Galopp im Schnee

im Schnee

im Schnee

Sandra auf Fleur

Themen: Pferde | Freunde | Fotoblog [ Senf dazugeben ]

Dienstag, 17. Januar 2017 18:56

Inside IS - 10 Tage im Islamischen Staat - Jürgen Todenhöfer

Jürgen Todenhöfer ist nicht unumstritten. Ihm wird gerne vorgeworfen, dass er sich auch mit dem "Feind" unterhält. Ihm ist das durchaus bewusst und in diesem Buch gibt er hierfür auch eine - wie ich finde - hervorragende und vorbildliche Antwort auf die Frage, warum er dies tut: Er war früher Richter und ist es gewohnt, beide Seiten anzuhören, bevor er ein Urteil fällt. Ich muss an den Song von Phil Collins "Both Sides Of The Story" denken. Das ist doch irgendwie wahr, oder?

Eigentlich finde ich es ja Wahnsinn, wenn sich Journalisten in Lebensgefahr begeben. Aber wenn man den Berichten von Reporter ohne Grenzen folgt, dann ist das wohl weltweit ihr täglich Brot und für die Menschheit sind sie außerordentlich wichtig, denn die Wahrheit muss immer ans Licht! Deshalb ist auch ein freies Internet so wichtig, denn wenn sich eine Nachricht erst einmal durch Twitter und Facebook gefressen hat, dann lässt sie sich hinterher kaum noch zensieren. Davor haben die da oben Angst ;-)

Das Buch ist zweigeteilt. Die erste Hälfte beschäftigt sich mit der Vorbereitung der Reise und die Beschaffung der Sicherheitsgarantie des Kalifen. Jürgen Todenhöfer hat hier sehr viel Erfahrung und ist daher prädestiniert für eine Reise in den IS. Es ist auch unglaublich, dass er sogar seinen (erwachsenen) Sohn mitgenommen hat. Zu dritt reisen die Journalisten schließlich in den IS, dem sich die zweite Hälfte des Buches widmet.

Todenhöfer beschreibt die Widersprüchlichkeit des Landes und deren Menschen. Und die teils erschreckende Normalität, in der das Leben dort abläuft. Was widerum Hoffnung gibt, dass sich das Kapitel irgendwann dem Ende nähert. Die christlichen Kreuzzüge haben schließlich auch nicht ewig angedauert.

Am Ende des Buches schreibt Todenhöfer noch einen Offenen Brief an den Kalifen, in dem er durch etliche Zitate aus dem Koran den IS als unislamisch entlarvt. Vielleicht sollte ich als nächstes den Koran lesen.

Fazit: Ein sehr lesenswertes Buch! Und es gäbe Stoff für einen Film ;-)

Thema: Bücher [ 1 Mal Senf dazugegeben ]

Samstag, 7. Januar 2017 22:11

Zauberkurs Mentalmagie

Heute waren wir beim Zauberkurs Mentalmagie bei Krist und Münch. Wir saßen an einem runden Tisch mit roter Samttischdecke und wurden in ein paar Geheimnisse der Mentalmagie eingeweiht, die ich hier natürlich nicht preisgeben werde :)

Wir hatten uns ein wenig vorgestellt, dass wir hier sehr viel über Körpersprache und Suggestion lernen würden, letztendlich hat sich aber herausgestellt, dass auch bei der Mentalmagie genau wie bei allen anderen Illusionskünsten die Trickserei eine sehr große Rolle spielt. Trotzdem oder gerade deswegen hat es sehr viel Spaß gemacht und wir würden gerne zur 25-Jahr-Feier des Trekdinners eine kleine Zaubershow aufführen.

Der Kurs dauerte etwa fünf Stunden. Ein wenig hatte ich Angst, dass die Zeit doch sehr lang werden würde, aber erstens war es sehr unterhaltsam, spannend und lustig, und zweitens haben wir auch Pausen gemacht, wofür ein paar süße Leckereien, Kaffee und Getränke bereitstanden. Ein rundum tolles Erlebnis.

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | unterwegs

Freitag, 6. Januar 2017 21:57

Trekbowling vs. Dr. Who Stammtisch 2017

Dieses Jahr ist das Trekdinner München beim jährlichen Trekbowling gegen den Dr. Who Stammtisch angetreten. Deshalb gab es auch einen Spezial-Paul und eine Spezial-Pauline mit goldener Plakette. Obwohl sich Jürgen vom Dr. Who Stammtisch wacker geschlagen hatte, gab es gegen unseren Champion Peter keine Chance. Und bei den Damen gab es mit Britta eine Überraschungssiegerin, die einen sagenhaften Lauf hatte und mit grandiosem Abstand uneinholbar verdient die goldene Pauline gewonnen hat.

Nach der Siegerehrung waren wir noch bei unserem Edelitaliener La Corte dell Angelo. Dort ist es zwar wahrlich nicht günstig, aber ich freue mich jedes Jahr auf diesen kleinen Luxus, den wir uns gönnen. Hier esse ich keine Pizza und weil man nach den Portionen nicht völlig genudelt ist, passt dann auch meistens noch ein leckerer Nachtisch rein, wie diesmal wieder meine Lieblings-Crème brûlée. Einfach göttlich!

19 Fotos

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Trekdinner | Fotoblog

Freitag, 30. Dezember 2016 23:08

Star Wars - Rogue One

Der Trailer hat schon viel versprochen. Es geht in dem Film darum, wie einige tapfere Rebellen die Pläne des Todessterns stehlen, die Prinzessin Leia dann R2D2 hochladen konnte.

 Achtung, Spoiler 

Der Film ist sehr düster, vor allen Dingen, weil nicht ein einziger Hauptcharakter überlebt. Das ist tragisch und eigentlich mag ich sowas gar nicht. Denn ich möchte gerne immer die Hoffnung haben, dass man überlebt. Die meisten wenigstens. Er wird durch ein paar witzige Dialoge aufgelockert, aber im Großen und Ganzen ist es kein schöner Märchenfilm. Eher nur Weltraumschlacht und Geballer und ein paar keine Zutaten, wie die Gigantomanie, die Star Wars ausmachen. Aber selbst, als Darth Vader auftaucht, kam bei mir immer noch kein Star Wars Feeling auf. Schade eigentlich.

 Achtung, Spoiler 

Mir kam es ein wenig so vor, als hätten sich die Macher nicht getraut, gute Ideen auch in diesen Film einzubringen, als hätten sie im Besprechungsraum Ideen gesammelt und die guten ins Töpfchen für Star Wars - Das Erwachen der Macht gelegt und die schlechten ins Kröpfchen für Star Wars Rogue One. Und die Computeranimation von Tarkin und Leia sind auch nicht besser als bei Tron 2 geworden.

Ich bin auf die anderen Lückenfüller-Filme gespannt.

Themen: Patchwork-Familie | Freunde | Kino | Star Wars

Dienstag, 1. November 2016 21:34

Dr. Strange

Am Feiertag waren wir mit ein paar Freunden im Kino und haben Dr. Strange angeschaut. Ein bisschen hat mich der Plot an Lucy erinnert. Und die sich wälzenden Städte natürlich an Inception. Der Beginn des Films hätte auch aus Greys Anatomie stammen können. Doch dann wurde es sureal. Nachdem ich mich aber schon sehr intensiv zumindest populärwissenschaftlich mit der Quantentheorie befasst habe, klingt das Ganze mit dem "Geist beeinflusst Materie" oder den Paralleluniversen nicht mehr ganz so phantastisch, wie für Leute, die keine Ahnung von der Quantenwelt haben. Allerdings hätte ich auch Angst, wenn es tatsächlich möglich wäre, so einfach Portale zu öffnen oder in ein Paralleluniversum zu reisen.

Dr. Strange ist aber auch sehr lustig und auf jeden Fall etwas für's Auge, nicht nur für Cumberbitches. Und der letzte Satz im Absatz lautete sinngemäß, dass man doch bitte kein Fahrzeug führen sollte, wenn man in irgendeiner Form, z.B. durch sein Smartphone, abgelenkt sein sollte. Sonst bekommt man Superkräfte ;-)

Anschließend waren wir noch im 35mm. Ich glaube, da gab es mal gute Burger. Muss lange her sein, denn was einem da jetzt geboten wird mit verkohltem Käse auf der oberen Brötchenhälfte, unter dem sich angeblich der Bacon verstecken soll, ist kein Genuss. Das nächste Mal lieber wieder Hans im Glück.

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Farid | Freunde | Kino | Quantentheorie
 
Last Update: 09.01.2012 13:01
© 1998 - 2017 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum |  Disclaimer