Herzlich Willkommen bei Sandra!

Sandra und Florian 2017
Paul's Service

Login

Nickname (= Username):
Passwort:
 

[ Passwort vergessen ]


Das komplette Weblog findest du hier nach Datum sortiert und hier nach Themen sortiert.

Mittwoch, 4. Oktober 2017 23:52

Simon Pearce - Pea(r)ce on Earth

Wir waren mal wieder im Lustspielhaus und haben uns die Premiere von Simon Pearce - Pea(r)ce on Earth angeschaut. Seine Mutter war auch wieder dabei und sogar seine sehr hübsche Schwester und sein Bruder.

In dem Programm ging es diesmal um seine Reisen, wobei er sehr anschaulich über seine Flugangst redete. Wir haben uns scheckig gelacht. Nur hin und wieder fließt ein gesellschaftskritischer Seitenhieb ein. Und im Hals stecken geblieben ist uns die rassistischen Sätze eines deutschen Rentners in der Toscana, die er vorgelesen hatte. Bei manchen Menschen fragt man sich echt, aus welchem braunen Sumpf sie entsprungen sind. Zum Kotzen, sowas!

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Freunde [ Senf dazugeben ]

Donnerstag, 28. September 2017 18:28

Welch Ironie

Heute überflog ich einen älteren Artikel auf heise.de, in dem es darum ging, die unwählbare Partei zu entlarven. Ein Kommentator schrieb, dass die einzige Alternative mehr direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild wäre.

Ironischer Weise fordert die unwählbare Partei genau dies in Punkt 1.2 ihres Wahlprogramms:

1.2 Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild

Wir wollen dem Volk das Recht geben, den Abgeordneten auf die Finger zu schauen und vom Parlament beschlossene Gesetze zu ändern oder abzuleh- nen. Das Volk soll auch die Möglichkeit erhalten, eigene Gesetzesinitiativen einzubringen und per Volksabstimmung zu beschließen.

Die Einführung von Volksabstimmungen nach Schweizer Modell ist für die AfD nicht verhandelbarer Inhalt jeglicher Koalitionsvereinbarungen.

Welch Ironie O.o

Thema: Böse Zunge (Satire) [ Senf dazugeben ]

Dienstag, 26. September 2017 22:46

Gedanken zur Bundestagswahl

Ja, schockierend mag das Wahlergebnis sein. Aber nicht überraschend. Auf dieser Interaktiven Karte kann man gut sehen, dass die AfD die meisten Stimmen wohl den Sachsen zu verdanken hat. Ausgerechnet das Bundesland, in dem vor einer Generation noch die Jugend in den Schulen massiv indoktriniert wurde (klappt wohl nicht, was?) und kein Westfernsehen empfangbar war. Wo die vietnamesischen Gastarbeiter in eigenen Vierteln lebten und als "Fitschis" beschimpft wurden, obwohl niemand auch nur einen einzigen persönlich kannte. Die Linke hat auch in Ostdeutschland mehr Prozentpunkte bekommen. Vielleicht weil die Wähler dort nicht so abgeschreckt sind, dass es die Nachfolgepartei der SED ist. War ja nicht alles schlecht in der DDR, oder? Trauen sich im Westen weniger, da ein Kreuz zu machen. Da hat das Schlechtreden funktioniert.

Schauen wir uns mal die Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 genauer an. Warum hat Schwarz so viele Stimmen verloren? Wieso haben so viele Leute die AfD gewählt? Die Zeit hat nachgefragt: Warum haben Sie die AfD gewählt? CXU gilt gemeinhin als konservative Partei. Aber durch die GroKo sind sie wohl für einige Wähler zu weit nach links gerutscht, was ihnen nicht gefällt. Geht CXU jetzt den Weg der SPD seit Gerhard Schröder ab 1998? Denen ist die SPD nämlich zu weit nach rechts gerutscht. Und seit Schröder und der Einführung der Dumpinglohnförderung von Hartz IV geht es steil bergab. Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten.

Halte ich die AfD für wählbar? Für mich nicht. Wenn ich ihr Wahlprogramm so ansehe, dann sehe ich einige Dinge, mit denen ich übereinstimme. Sie sind gegen TTIP etc., möchten den Rundfunkbeitrag abschaffen, das Bargeld erhalten, Lobbyismus eindämmen, Wasserversorgung gehört in die öffentliche Hand... Da war ich selbst überrascht. Aber ein großer Punkt, den ich nicht akzeptieren kann, ist die Einstellung zu Flüchtlingen. Diese Menschen werden auf ihren wirtschaftlichen Nutzen reduziert. Dass sie aus fürchterlichen Verhältnissen, sei es Krieg, korrupte und gewalttätige Regierungen oder bitterer Armut fliehen, interessiert den empathiebefreiten AfD-Wähler nicht. Da kommt mir doch das Kotzen. Die einzigen Parteien, die auch die Fluchtursachen bekämpfen wollen, sind die SPD, Grünen und die Linke. Es ist immer die bessere Wahl, die Ursachen zu bekämpfen statt die Symptome.

Und wenn ich dann lese, dass Kleingärtner einen Beitrag für die Krisenvorsorge leisten sollen, Frauen bitte dem alten Klischee am Herd entsprechen und gefälligst mehr Kinder bekommen sollen und die Wehrpflicht wieder eingeführt werden soll, der Erwerb des Waffenscheins für gesetzestreue Bürger ist zu erleichtern.... Bin es nur ich, oder lese ich hier tatsächlich Kriegsvorbereitungen heraus? Danke! Hatten wir schon. Kann im Geschichtsbuch nachgelesen werden. War Scheiße!

Trotzdem finde ich das Ergebnis nicht unbedingt schlecht. Wie bitte? Ja, richtig gelesen. Ich finde es gut, dass hier mal die Politik aufgemischt wird. Genau wie beim Brexit und durch Donald Trump. Finde ich gut. Diese Dinge mag nämlich auch die Elite nicht, die uns regiert. Ich weiß zwar nicht, wieviele Denkzettel die noch brauchen, aber so geht es nicht weiter mit Europa, nicht mit der Welt. Wir haben nunmal unterschiedliche Mentalitäten und es funktioniert einfach nicht, wenn man mehrere Völker zwangsweise zusammensteckt. Siehe UdSSR, siehe Jugoslawien, siehe auch Irak. Die Menschen möchten sich auch im Frieden mit ihrer eigenen Nationalität identifizieren. Sie möchten einen gewissen Grad an Autonomie. Deshalb dürfen nationale Interessen nicht einfach ignoriert werden.

Und die Menschen möchten gerne glücklich und zufrieden sein. Ich kenne viele Leute, die in den letzten 20 Jahren ihren Job verloren und nur einen schlechter bezahlten gefunden haben. Eine Freundin sagte auch einmal, dass sie es als Frechheit empfindet, dass sie 40 Stunden in der Woche arbeitet und gerade mal so über die Runden kommt. Da bleibt nichts mehr übrig für private Altersvorsorge. Das sind die Menschen, die abgehängt wurden. Die nicht mehr teilhaben dürfen am Wohlstand.

Natürlich sind die Menschen immer irgendwie unzufrieden. Aber es ist ein Unterschied, ob man sich über einen abgebrochenen Fingernagel aufregt, oder wenn man nicht weiß, wie man die Miete aufbringen soll. Mal sehen, ob unsere Regierungselite nun endlich aufwacht und wieder Politik für ihre Bürger macht, nicht für die Wirtschaft. Wünschenswert wäre es. Dann wären die auch wieder wählbar.

Thema: News [ Senf dazugeben ]

Montag, 25. September 2017 23:41

Star Trek Discovery - Pilotfolgen

Mein Schatz Florian und ich haben rechtzeitig Netflix bestellt, damit wir sofort dabei sein können, wenn die neue Star Trek Serie startet. Also haben wir es uns in unserem Heimkino gemütlich gemacht und die beiden Pilotfolgen angeschaut.

Die ersten Szenen, in denen auf einem Wüstenplaneten eine Quelle mit einem gezielten Phaserschuss wieder zum Sprudeln gebracht wurde, und über die Erste Direktive hinweggesehen wurde, das war wirklich Star Trek. Auch wenn der Planet und die Kostüme ein klitzekleinwenig an Star Wars erinnerten. Der Rest war leider fast nur blöde Weltraumballerei. Sehr viel Neues wurde nicht gezeigt. Selbst ein Sprung durch das Weltall ohne Raumanzug hatten wir schon bei Enterprise, wo Archer kurz ins All fliegt und dann an Bord gebeamt wird (Episode 4x06 The Augments) und in Star Trek Nemesis, auch wenn Data kein Mensch war.

Und die Klingonen... Wieviele genetische Mutationen, über die dann niemand mit Außenstehenden sprechen darf, müssen die denn noch durchleben? Mein Klingonisch ist jetzt nicht so fließend, aber ich hatte den Eindruck, dass die Schauspieler sich verdammt schwer taten, in die ungewohnte Sprache auch noch Melodie oder Kraft zu legen, weil sie so mit der Aussprache beschäftigt waren. Das wirkte sehr gestelzt. Die Figuren fand ich aber ganz sympathisch, soweit sie bisher vorgestellt wurden. Ich bin eben ein Fan der Vulkanier. Mal sehen, wie es weiter geht.

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Star Trek | Serien | Star Wars | Astronomie [ Senf dazugeben ]

Montag, 25. September 2017 21:02

Andreas Eschbach in Wolfenbüttel

Samstag, 23. September 2017, 22:06 Uhr:

Am Samstag sind wir nach Wolfenbüttel gefahren. Gegen 17.45 Uhr waren wir dann im Gästehaus der Bundesakademie in Wolfenbüttel angekommen. Ich habe gehört, dass dieses Städtchen von manchen Zeitgenossen auch "Dreckskaff" genannt wird.

Jetzt bin ich in dem Zimmerchen im Gästehaus. Morgen um 15.00 Uhr geht es erst los, aber wir werden zum Café am Stadtmarkt zum frühstücken gehen und dann noch das beschauliche Städtchen anschauen. Ich liebe Fachwerkhäuser, deshalb werde ich hier noch auf meine Kosten kommen.


Sonntag, 24. September 2017, 23:56 Uhr:

Heute Sonntag war ein toller Tag. Gestartet haben wir mit einem leckeren Frühstück im Café am Stadtmarkt. Draußen steppte der Bär, denn es war Halbmarathon. Als wir das Café verließen, haben wir Andreas Eschbach gesehen, wir er auch dort frühstückte.

Anschließend haben wir die Gelegenheit genutzt und uns die Bibliothek angeschaut. Da hat Herzog August wirklich einen riesigen Schatz angehäuft. Ich glaube ich habe noch nie eine so große Sammlung wunderschöner alter Bücher gesehen wie hier.

Um 15.00 Uhr ging es dann los. Nach einer kurzen Begrüßung durch Olaf Kutzmutz, dem Programmleiter Literatur brachte Burkhard Spinnen eine Selbstreflexion, weshalb er wohl nie einen Zeitreiseroman schreiben können wird. Da er seinen Vortrag ablas, empfand ich ihn als sehr monoton und ermüdend, auch wenn er sehr viele Beispiele nannte wie Die Zeitmaschine von H.G. Wells, Zurück in die Zukunft, Edge of Tomorrow (und wieso sich der Tag nach der Zerstörung der Außerirdischen noch einmal wiederholte) und Täglich grüßt das Murmeltier. Die zweite Frage aus dem Publikum lautete, ob er schon einmal eine Geschichte gelesen oder gesehen hätte, in der der zeitreisende Protagonist, egal was er auch anstellt, die Zeitlinie eben nicht ändern kann, weil dies eben physikalisch nicht möglich ist. Es folgte ein merkwürdiger Monolog, bei dem ich mir ziemlich sicher war, dass die Frage nicht beantwortet wurde. Erst einer der nächsten Fragesteller nannte zwei Beispiele und in der kurzen Pause wurde zu dem Thema auch noch einmal diskutiert.

Die nächste Vorlesung von Leonhard Koppelmann war schon interessanter. Er berichtete darüber, wie aus dem Roman "Eine Billion Dollar" ein vierstündiges Hörspiel wurde. Hier wurde der Tod von John an den Beginn der Geschichte gestellt und es werden nur etwa 20 % des Romans verwendet. Die Synchronsprecherin von Jodie Foster sprach hier eine Journalistin, die - soweit ich das verstanden hatte -, als Erzähler fungierte.

Nach einer längeren Kaffeepause kam Kathrin Lange dran, die zu den Romanen "Das Jesus-Video", "Eine Billion Dollar" und "Herr aller Dinge" Überlegungen zu den Romanenden anstellte. Das fand ich auch interessant, da ich schon öfter beschrieben hatte, dass ich die Enden häufig als abrupt und unbefriedigend empfinde. Aber es wurde von einer Art Vertrag zwischen Author und Leser gesprochen, den Andreas Eschbach hier eben brechen würde. Und ich dachte mir dann, dass es eben seine spezielle Art ist, eine Geschichte zu Ende zu bringen, und dass es eben nicht seine Absicht ist, die Erwartungen der Leser zu erfüllen. Wäre ja auch langweilig.

Nach dem Abendessen (Lasagne mit Salat) kam dann der Höhepunkt des Tages. Andreas Eschbach las aus seinem Roman "Todesengel" einen Ausschnitt und wurde anschließend von Olaf interviewt. Eschbach ist ein sehr ruhiger, intelligenter Mensch, der mit seinen Antworten immer wieder überrascht. Anschließend bildete sich sofort eine Schlange zum Signieren und Fotografieren. Ich habe meine drei Lieblingsromane mitgebracht "Das Jesus-Video", "Eine Billion Dollar" und "Ausgebrannt", die nun mit Widmung signiert sind :) Und ein gemeinsames Foto haben wir auch gemacht.

Anschließend gab es noch eine Menge Diskussionen, regen Austausch und Fachsimpeln. Da ich kein Author (mehr) bin und "nur" noch ein wenig blogge, habe ich mich aber nicht all zu lange am Networken beteiligt. Ich muss morgen schließlich fit sein für die lange Autofahrt.


Montag, 25. September 2017, 21:02 Uhr:

Der letzte Tag begann schon relativ früh mit dem ersten Vortrag von Wulf Dorn, der darüber referierte, wie das Buch "Ausgebrannt" sein Leben verändert hat. Mir brannte die Frage auf der Zunge, ob das Buch vielleicht auch andere Leute geprägt hat, aber die Zeit war zu knapp. Denn bei der Kaufentscheidung für unser kleines Reihenhäuschen hat durchaus auch eine Rolle gespielt, dass es mit Geothermie beheizt wird, und es ist ein Toyota Auris Hybrid geworden, weil ich mich auch aufgrund dieses Buches mit sparsameren Autos beschäftigt habe und mich die Hybridtechnologie daher sehr faszinierte. Insofern kann man sagen, dass dieses Buch auch unser Leben verändert hat oder zumindest den Prozess beschleunigt. Andreas Eschbach wurde als visionär bezeichnet, doch bescheiden, wie er ist, hat er gleich seiner Heiligsprechung zu Lebzeiten entgegengewirkt.

Bei dem nächsten Vortrag von Klaus N. Frick über Andreas Eschbach und Perry Rhodan hatte ich schon befürchtet, dass ich als totaler Perry-Rhodan-Nichtwisser kein Wort verstehen würde. Aber Klaus erzählte so erfrischend über seine Begegnung mit Andreas Eschbach - damals hatte er noch grüne Haare - und umriss den Inhalt einiger Highlights, dass es mir ein wenig die Angst nahm, vielleicht doch einmal etwas aus diesem Universum zu lesen. Denn bisher haben mich die kilometerlangen Regale mit Silberbänden davon abgehalten, da ich genau wusste, dass ich das niemals werde in meinem Leben alles lesen können.

Den letzten Vortrag hielt Regula Venske zum Thema Wahlen. Brandaktuell also nach der gestrigen Bundestagswahl. In dem Buch "Ein König für Deutschland" ging es um Wahlfälschung durch manipulierte Wahlcomputer. Doch nach der Buchbesprechung erzählte Regula noch von ihrer Reise in die Ukraine, wo sie gerade her kam und von den Schriftstellervereinigungen PEN.

Nach dem Mittagessen mit Fingerfood starteten wir auch gleich los zurück nach München. Es waren wundervolle Tage und ich bin Christina sehr dankbar dafür, dass sie mich auf diese Veranstaltung aufmerksam gemacht und begleitet hat. Sie bezeichnete mich auch als "größten Andreas-Eschbach-Fan", den sie kennt. Nun, es scheint noch einige mehr zu geben ;-) Nach dieser Tagung habe ich mich auch mit seinen unerwarteten Romanenden angefreundet. Und nun freue ich mich schon auf meine nächste Lektüre von ihm.

Hier kann man noch die Gedanken von Christina zu dieser Tagung nachlesen: Ein König für Deutschland, Literatur in multiplen Sinneseindrücken und In hoffnungsvoller Erwartung, und noch eine Ergänzung: Per Auto durch die Republik

Und hier auf Twitter unter dem Hashtag #jesuseschbach (soviel zum Thema Heilgsprechung).

47 Fotos

Themen: Freunde | unterwegs | Bücher | Auto | Traumhaus [ Senf dazugeben ]

Dienstag, 12. September 2017 22:58

The Circle

Weil das Buch "The Circle" einmal auf heise rezensiert wurde, habe ich es auf meine Wunschliste gepackt und irgendwann auch geschenkt bekommen. Leider kam ich bisher nicht dazu, es zu lesen.

Die Filmfirmen und der Regisseur sind eher unbekannt, dafür spielen eine Menge bekannte Gesichter mit: Tom Hanks, Emma Watson, Karen Gillan (Amy Pond aus Dr. Who), John Boyega (Finn aus Star Wars), Glenne Headly (Karen Stottlemeyer aus Monk) und Bill Paxton (Titanic), dem der Film gewidmet war, da er im Februar 2017 verstarb. An den Schauspielern lag es also nicht, dass der Film sehr holprig wirkte und sicherlich besser hätte umgesetzt werden können.

Es ist natürlich ein Frontalangriff auf die Datensammelwut von Google, Facebook und Co.. Am Ende war ich mir aber nicht mehr sicher, ob die Aussage war "Orwell hatte keine Ahnung" oder ernsthaft "mit totaler Transparenz gibt es kein Verbrechen mehr". Die Schlussszene irritierte. Ist das Ende des Buches auch so?

Fazit: Als Fernsehabend okay, aber ins Kino muss man dafür nicht.

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Kino

Sonntag, 6. August 2017 22:54

bluray Passengers 3D

Wir hatten mal wieder einen wunderschönen Film angesehen. In Passengers geht es darum, dass Jim wegen einer Fehlfunktion viel zu früh aus dem Kälteschlaf geweckt wird. Insgesamt sollte das Schiff 120 Jahre unterwegs sein, er wurde aber bereits nach 30 Jahren geweckt. Allein auf dem riesigen Schiff, dass für 5000 Passagiere ausgelegt ist, weiß er genau, dass er das Ziel Homestead II niemals erreichen wird, da eine Rückkehr in den Kälteschlaf nicht möglich ist. Sein einziger Ansprechpartner ist der Android Arthur, der ihn in der Bar mit Whiskey versorgt.

Fazit: Der Film ist nicht nur optisch ein Meisterwerk, sondern auch die Story ist etwas für's Herz. Es geht darum, wie man auch in Extremsituationen noch menschlich bleiben kann. Und dass man auch wirklich schlimme Dinge verzeihen kann. Natürlich wird es dann noch einmal richtig spannend, als die Ursache für die Fehlfunktion gefunden wird und das Leben aller 5000 Passagiere auf dem Spiel steht. Aber da der Film nicht allein auf diese Effekthascherei abzielt (weshalb ich immer noch kein Bedürfnis danach verspüre, den Film "Life" anzusehen), ist das ein Handlungsstrang, der perfekt zum Gesamtbild passt. Und in dem Film gibt es die coolste Zero-Gravity-Szene, die ich jemals gesehen habe. Für Sci-Fi-Fans ein absolutes Muss.

Themen: Filme | Science Fiction

Sonntag, 30. Juli 2017 23:56

Valerian - Die Stadt der Tausend Planeten

Wir waren im Cinemaxx und haben mal die VIP-Sessel ausprobiert. Für zwei bis vier Euro mehr kann man darin Platz nehmen. Allerdings ist der Komfort nicht so wahnsinnig viel größer, als dass sich die Invenstition lohnen würde. Fußstützen wären etwas gewesen. Aber so...

Aber nun zum Film: Der Trailer hat mich sofort angesprochen, da er einen grandiosen Augenschmaus versprach. In dieser Hinsicht wurden wir auch nicht enttäuscht. Auch wenn er vielleicht nur dazu diente, eine Figur einzuführen, wie Bubble, die grandios von Rihanna verkörpert wurde. Die Story ist auch ganz nett und letztendlich wird es immer schwieriger, wirklich neue Geschichten zu erzählen oder sich neue Technologien auszudenken. So gibt es im Valerian-Universum auch ein Holodeck. Und die Perls erinnern ein wenig an die Na'vi aus Avatar, eine hochgewachsene, extrem schmale, humanoide Rasse, die auf ihrem Planeten im Einklang mit der Natur leben und Zugang zu einer unbekannten Energie haben. Die Figuren und Außerirdischen sind schillernd und phantasievoll wie aus Star Wars. Und alle leben (mehr oder weniger) friedlich zusammen im Universum und es gibt eine United Human Federation wie in Star Trek.

Was mich aber wirklich an dem Film gestört hat, war die Auswahl der beiden Hauptcharaktere. Insbesondere Valerian ist der Traum aller Arbeitgeber, erst 20 Jahre alt, aber schon 10 Jahre Berufserfahrung. Aber da tue ich ihm vielleicht Unrecht, denn der Schauspieler Dane DeHaan ist bereits 31 Jahre alt. Leidet wohl ein wenig unter dem Leonardo DiCaprio-Syndrom. Aber da ich die Comics seinerzeit gelesen habe, kann ich mich noch sehr gut an das Aussehen der Figuren Valerian und Veronique (wie Laureline damals leider übersetzt wurde) erinnern. Valerian hatte schwarze Haare und ein sehr markantes Kinn. Und Veronique/Laureline, gespielt von Cara Delevingne hat mir dagegen gut gefallen, auch wenn sie keine roten Haare hatte. Jetzt weiß ich auch, woher ich sie kenne. Sie war June Moone bzw. Enchantress aus Suicide Squad, den wir neulich auf bluray gesehen haben.

Und dann vielleicht eine Anmerkung zu den vielen Eroberungen, die Valerian in seiner Vergangenheit gemacht hat. Frauen fragen danach, weil sie abschätzen wollen, wie austauschbar sie sind. Je mehr Frauen ein Mann schon gehabt hat, desto abschreckender ist das... Eine gewisse Anzahl finden nur Männer cool.

Fazit: Ein Augenschmaus für SciFi-Fans. Den kann man wirklich im Kino genießen.

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | Star Trek | Star Wars | Kino

Sonntag, 23. Juli 2017 18:07

Steinreb - Moosmühlenritt

Heute waren wir bereits ziemlich früh auf, da der Wetterbericht sehr unsicher und nachmittags Gewitter angekündigt war. Es war zwar bewölkt, aber es kamen höchstens einzelne Tröpfchen, aber die Regenjacken hatten wir vorsichtshalber trotzdem dabei. Leider konnten wir gar nicht galoppieren, weil so viele Radler und Spaziergänger unterwegs waren. An der Moosmühle sind wir auch nicht wirklich eingekehrt, sondern haben nur etwas auf dem Wiesenstück neben dem Parkplatz getrunken, sind kurz auf Toilette und haben die Pferde etwas grasen lassen. Sehr schade! Trotzdem war es sehr schön. Wir sind viel getrabt und Fleur war ein absoluter Engel. Er ist jetzt ein "Sir" :D

Sandra mit Fleur

Themen: Freunde | Pferde/Reiten | Fotoblog

Samstag, 8. Juli 2017 11:21

Simon Pearce - Allein unter Schwarzen

Gestern waren wir im Lustspielhaus und haben uns Simon Pearce - Allein unter Schwarzen angeschaut. Es war saukomisch und trotzdem bittersüß. Simon erzählte locker davon, wie er im Münchner Vorort Pullach groß geworden ist und welchen illustren Gestalten (inklusive seiner Hippie-Mutter) und leider auch engstirnigen Zeitgenossen (inklusive der Polizei) er so zu tun hatte.

Witzig war, dass ich am Donnerstag einer Arbeitskollegin erzählt habe, dass ich Simon Pearce anschauen werde, und sie ist mit ihm in die Schule gegangen und hat erzählt, dass er schon damals ein lustiger Typ gewesen war und ihn alle kannten, also für die Bühne prädestiniert. So ähnlich verhält es sich mit mir und Tommy Krappweis. Ihn kannte damals jeder, aber konnte natürlich unmöglich alle an der Schule kennen (genausowenig wie mich graues Mäuschen). So kam Simon Pearce ihr Name auch nicht bekannt vor.

Auf jeden Fall hat Simon Pearce nun einen Fan mehr. Ich hoffe doch inständig, dass dies nicht seine letzte Vorstellung in München gewesen ist, wie er immer wieder erwähnte. Im Publikum saß nicht nur seine Mutter, sondern auch Harry G, den ich von Antenne Bayern kenne (aber nicht besonders mag) und Joseph Hannesschläger, den viele von den Rosenheim Cops kennen dürften, wir kennen ihn von [Unser Amazonstore: ] Mara und der Feuerbringer [/Amazonstore Ende].

Unser letztes Kleingeld haben wir dann in die Box von Bellevue di Monaco geworfen. Wir hätten gerne Scheinchen reingeworfen, aber leider hatten wir nur noch 50er, weil der Bankautomat keine Hausfrauenmischung mehr hatte :(

Themen: Meine Sonderanfertigung Florian | unterwegs
 
Last Update: 23.03.2016 14:07

Lesetip


1 News [mehr]

USA: Trump makes America sick again

Zeitraffer: Lego Millennium Falcon in Rekordzeit

Soziale Gerechtigkeit erwünscht

Guns in the USA: The statistics

USA: How US mass shootings are getting worse

Monsanto und Glyphosat

USA: Trump 133 false or misleading claims

Bombenattentäter von Ansbach

Für den Weltfrieden

Guantanamo: USA ist kein Rechtsstaat

Menschheit: Strategie der Gier hat ausgedient

Hans-Georg Maaßen (Verfassungsschutz)

AKW: Als Tourist in Tschernobyl

Die Freiheit wird siegen

Für den Weltfrieden

Russland: Das verbrecherische Regime

Killed by Police

Historischer Uno-Gipfel: Eine bessere Welt

Pressefreiheit

USA: Dan Price und die gerechte Bezahlung

Deutsche Wirtschafts Nachrichten

USA: Geography of the Death Penalty

How to avoid being forced to marry

Protect Children not guns

Zu Hause Strom erzeugen – 6 Technologien

Staat unterstützt Kirchen mit 19 Milliarden / Jahr

1945 - 1998 Nuclear Explosions

IQ-Test


2 Kinder [mehr]

Flexibler Schulbeginn am Morgen

English lernen

Ferien in Bayern

English Grammatikübungen

Klassenarbeiten - Übungen

Mensa (für Hochbegabte)


3 Internet [mehr]

Offenes WLAN ohne Störerhaftung

Das Darknet

Anlasslose Vorratsdatenspeicherung ist illegal

CSS Farbcodes

Windows 10

Fairphone 2 kann ab sofort bestellt werden

Kill ClearType

NSA

Fairphone

DSL Speedtest

Fair Maus

Alternative zur GEMA :)

Internet access for Syrians

Difference between Geek and Nerd

Root Server

Florians Video zu DNS-Sperren bei Telepolis

Chaos Computer Club e.V.


4 Astronomie [mehr]

Tiangong 1: Chinesische Raumstation stürzt bald ab

Project Apollo Archive

Planetarium Mannheim

Planetarium Bochum

Volkssternwarte München

IUZ Sternwarte Bochum


5 Dinosaurier [mehr]

Fossilien-News


6 Weblogs [mehr]

Christina Hacker

Adriana

WTF = Was täte fefe?


7 Permalinks [mehr]

Deutsches Pferdemuseum

Reiten in den Alpen

Pilates in Warnemünde

Funko Pop Figuren

Haarer Kino

getDigital: Geek Stuff Supplier

Non GMO Food

Amerikanischer Schulbus Schoolbus in München

Fair Wear (Fair Trade Kleidung)

Ich empfehle die Sparda-Bank

Manfred Hinrichsen

Schützenverein Freising

Grüner Strom

Toyota Prius

Reitschule Reitsberger Vaterstetten

Elbenwald - Mittelalter-Kostüme

Relica Star Wars und Lichtschwerter

Bullcart

Barfish - alles für Cocktails

Hochzeit von Sandra und Florian

Professionelles Heimkino (Beamer)

Wo kann man Stormtrooper-Kostüme kaufen?

FairTrade - TransFair

Polsterei München

(I)NTACT e.V.

Architekt König München-Ottobrunn


8 Wissen [mehr]

Treibstoff aus CO2

Straßenheizung

Funktionsgraphen

Periodic Table of Videos

Jedipedia


9 Hirnforschung [mehr]

Wikipedia: Neurowissenschaften


10 Quantentheorie [mehr]

Wikipedia: Quantentheorie


11 Serien [mehr]

Star Trek Discovery vs. The Orville

Bones

The Walking Dead

Fear the Walking Dead

Game of Thrones

Warehouse 13

Quantum Leap

The Big Bang Theory - alle Staffeln

© 1998 - 2017 by Sandra König |  Datenschutzerklärung |  Impressum |  Disclaimer